Absinth: Bohème-Droge und Szene-Drink

25.05.2016
Als «grüne Fee» verzauberte das Getränk Absinth viele Künstler der Jugendstilzeit. Inzwischen gibt es den Kräuterschnaps wieder in jeder besseren Bar - und jetzt auch auf der Leinwand. Eine kleine Firma bei Freiburg setzt weltweit pro Jahr rund 50 000 Flaschen ab.
Perforierte Metalllöffel auf den Absinth-Gläsern dienen dazu, einen aufgelegten Zuckerwürfel vom tropfenden Eiswasser aus der Fontäne auflösen zu lassen. Foto: Daniel Karmann
Perforierte Metalllöffel auf den Absinth-Gläsern dienen dazu, einen aufgelegten Zuckerwürfel vom tropfenden Eiswasser aus der Fontäne auflösen zu lassen. Foto: Daniel Karmann

Freiburg (dpa) - Grünschillernd, bitter, ein wenig verrucht und lange Zeit verboten - die Spirituose Absinth ist bis heute Mythos-umrankt. Tatsächlich war der Tujon-haltige Kräuterschnaps zu Anfang des 20. Jahrhunderts die Droge der Künstler-Bohème:

Manche Maler und Schriftsteller inspirierte die «Grüne Fee», wie manche Absinth nannten, zu ganz Großem. Andere trieb der berauschende, oft aus minderwertigem Alkohol hergestellte Schnaps ins Verderben. So soll sich der Maler Vincent van Gogh einst im Absinth-Rausch ein Ohr abgeschnitten haben.

Heute - gut 18 Jahre nach dem Fall des jahrzehntelangen Absinth-Verbots in Deutschland - hat sich die aus der Wermutpflanze gewonnene Spirituose zu einem kultigen Szene-Drink entwickelt - beliebt vor allem unter Studenten und jungen Intellektuellen. Der jüngst angelaufene Kino-Film «Nur Fliegen ist schöner» könnte dem Absinth-Kult neuen Auftrieb geben.

In der französischen «Anti-Stress-Komödie» (Programmtext) des Regisseurs Bruno Podalydès, der selbst die Hauptrolle spielt, gelangt ein mit seinem Kajak aus dem Alltag ausgebrochener Grafikdesigner in ein abgelegenes Ausflugslokal: Dort erlebt der Endfünfziger die lange vermisste Leichtigkeit des Seins - auch dank ausschweifenden Absinth-Konsums. Das zur Verdünnung des Hochprozentigen angebotene Eiswasser tröpfelte in dem Film stillvoll aus einer sogenannten Absinth-Fontäne - nichts für gehetzte Ex- und Hopp-Trinker.

In der Freiburger Studentenkneipe «Schlappen» gehört Absinth schon seit mehr als zehn Jahren zum Bar-Sortiment. In dem Lokal geht pro Monat der Inhalt von 100 Flaschen Absinth über den Tresen, berichtet Geschäftsführer Christian Schäuble. «Absinth ist vor allem bei Studenten und jungen Intellektuellen angesagt», berichtet der Lokalchef. Aber auch ältere Gäste bestellten gerne mal ein Gläschen. Manche fasziniere einfach der Mythos Absinth. Andere seien schlicht neugierig auf das schon von dem französischen Impressionisten Paul Gauguin geschätzte Getränk.

Dass Gäste mit dem Absinth-Konsum den großen Rausch suchen, bezweifelt Schäuble aber. Dazu sei in dem heute zugelassenen Absinth wohl zu wenig des berauschenden Stoffs Thujon drin. Eine Vorsichtsmaßnahme hat der Kneipenchef dennoch getroffen: «Bei uns gibt es Absinth erst ab 21 Jahren» - eine Konsequenz aus früheren Erfahrungen. «Da gab es junge Leute, die glaubten, Absinth könnte man wie Tequila runterschütten.» Absinth müsse man aber in Ruhe und in Maßen genießen. «Denn Alkohol und Thujon wirken zeitversetzt», das unterschätzten manche.

Eines der größten deutschen Vertriebsunternehmen für Absinth, die Firma Lion Spirits in Eschbach/Breisgau, sieht seit Jahren einen «stabilen Absatz» des Tujon-haltigen Kräuterschnapses. Das nach der Aufhebung des Absinth-Verbots gegründete Unternehmen beliefert neben vielen Privatkunden rund 100 Absinth-Bars in Deutschland. Weltweit setzt Lion Spirits pro Jahr rund 50 000 Flaschen Absinth ab, etwa ein Drittel davon gehe nach Deutschland.

Im Vergleich mit anderen Spirituosen sei Absinth dennoch nur ein Nischenmarkt, räumt Firmenchef Markus Lion ein. Als Absatzbremse wirkt nach seiner Auffassung nicht nur das noch immer verbreitete Image, Absinth sei ein «flüssiger Joint», sondern auch der verhältnismäßig hohe Preis von 20 bis 100 Euro pro Flasche. Der Grund für Letzteres sei die geringe Produktionsmenge im Unterschied etwa zu Gin und Whisky.

Das verruchte Image der Boheme-Droge Absinth hatte die Behörden schon 2003 auf den Plan gerufen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) kam damals zu einer eher zwiespältigen Einschätzung: Für problematisch halten die Wissenschaftler dabei vor allem das im Absinth enthaltene Thujon. Der Stoff sei ein starkes Nervengift, das Halluzinationen und epileptische Krämpfe auslösen könne, heißt es auf der Instituts-Webseite. Wegen der gesetzlich festgelegten Höchstmenge erwartet das Institut dennoch keine Gefährdung für die Verbraucher, rät aber wegen des hohen Alkoholgehalts dennoch zur Vorsicht.

Webseite der Firma Lion Spirits


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laut Foodwatch hatten 220 der 600 untersuchten Getränke einen stark erhöhten Zuckergehalt von mehr als acht Gramm je 100 Milliliter - am höchsten war er bei Energy-Drinks. Foto: Monika Skolimowska In vielen Erfrischungsgetränken immer noch zu viel Zucker Beim Kampf gegen Übergewicht stehen auch süße Drinks im Visier - nicht nur für Kinder. Aus Sicht von Verbraucherschützern und Ärzten tut sich bei neuen Rezepturen zur gesünderen Ernährung noch zu wenig.
Vor allem bei enormer Hitze ist Trinken wichtig - doch viele Menschen in Deutschland kommen nicht auf die empfohlene Menge. Foto: Marcus Führer/dpa Warum viele Menschen zu wenig trinken Wasser marsch: Genug zu trinken, ist wichtig für den Körper - besonders bei Hitze. Doch viele Menschen achten nicht darauf, genügend Flüssigkeit aufzunehmen. Woran liegt das?
Von heute an überschreiten 3- bis 18-Jährige die empfohlene Jahresmenge an Zucker. Denn sie sollten höchstens zehn Prozent der täglichen Energiezufuhr durch freie Zucker aufnehmen. Nach Daten von 2016 waren es aber 16,3 Prozent. Foto: Jens Kalaene Foodwatch erklärt den Montag zum «Kinder-Überzuckerungstag» Im Kampf für eine gesündere Ernährung haben Experten auch zu viel Zucker aus Süßspeisen und Getränken ins Visier genommen. Verbraucherschützer warnen: Kinder haben die empfohlene Jahresmenge bereits heute verzehrt.
Fleisch ohne Gentechnik soll es künftig nicht nur in Bio-Supermärkten geben. Lidl etwa will nun auch gentechnikfreies Rindfleisch anbieten. Foto: David Ebener/dpa Lebensmittelhandel: Wettlauf um das gute Gewissen Ob Umweltschutz, Tierwohl, Gentechnikfreiheit oder Gesundheit der Verbraucher: Große Lebensmittelhändler machen sich gerne gesellschaftliche Reizthemen zunutze. Denn billig einkaufen reicht den Kunden nicht mehr