Neue Emojis für Textnachrichten vorgestellt

16.09.2021
Die Gemeinschaft der Emojis bekommt wieder einmal Zuwachs. Da das zuständige Konsortium diesmal besonderen Wert auf Diversität legte, ist nun auch ein schwangerer Mann vertreten.
Die Gemeinschaft der Emojis wächst und wächst. Nun hat das zuständige Unicode Konsortium wieder eine Vielzahl neuer Zeichen vorgestellt. Foto: Jörg Carstensen/dpa/Archiv
Die Gemeinschaft der Emojis wächst und wächst. Nun hat das zuständige Unicode Konsortium wieder eine Vielzahl neuer Zeichen vorgestellt. Foto: Jörg Carstensen/dpa/Archiv

Berlin (dpa) - Ein schwangerer Mann und ein schmelzendes Gesicht gehören zu den 37 neuen Emojis, die bald in Messaging-Diensten genutzt werden können. Das Unicode Konsortium hat für das Update des internationalen Zeichenstandards Unicode insgesamt 838 neue Zeichen vorgestellt. Weitere Emoji-Zugänge sind zwei Hände, die ein Herz formen, ein Vogelnest sowie ein Gesicht, das versucht, Tränen zurückzuhalten.

Grundsätzlich baut das Konsortium Diversität weiter aus. So gibt es beim Händeschütteln-Emoji künftig auch unterschiedliche Hauttöne. Smartphone- und Computernutzer werden die neuen Symbole in der Alltagskommunikation voraussichtlich ab Ende 2021 oder Anfang 2022 einsetzen können. In diesem Zeitraum wird nach Angaben des Blogs Emojipedia die Unterstützung des Unicode 14 in Betriebssystemen wie Microsoft, Apple oder Google erwartet. Wegen der Coronavirus-Krise hatte sich die Erweiterung des Emoji-Katalogs von März auf September 2021 verschoben.

© dpa-infocom, dpa:210916-99-246237/2

Emojipedia-Blogeintrag

Unicode-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer heute im Festnetz in eine andere Stadt telefoniert, der muss keine Angst mehr vor jeder angebrochenen Minute haben. Foto: Britta Pedersen/zb/dpa 25 Jahre Telekommunikationsgesetz Wer heute zum Festnetz-Telefon greift und in irgendeiner anderen deutschen Stadt anruft, der denkt nicht an die Kosten - und guckt nicht bange auf Uhr. Vor 25 Jahren war das anders.
Das Logo der Messenger-App Whatsapp. Foto: Fabian Sommer/dpa WhatsApp verspricht neue Privatsphäre-Funktionen Nach dem Streit über die neuen Nutzungsregeln geht WhatsApp in die Offensive. Der Chatdienst legt eine Werbekampagne auf, die seine Verschlüsselung in den Vordergrund bringt.
Besucher der Gamescom spielen «World of Warcraft» des Spielentwicklers Blizzard Entertainment. Foto: Oliver Berg/dpa Gamescom umwirbt die Spiele-Community Nicht mehr dicht gedrängt, nur noch kuschelig: Die Gamescom in Köln soll zur Wohlfühl-Oase für die Messe-Gäste werden. Für den nötigen Glamour-Effekt wird in diesem Jahr ein neues Event sorgen. Auch Politik-Prominenz hat sich wieder angekündigt.
Schwachstelle beim Breitbandausbau ist oft die letzte Strecke bis in den Keller hinein oder gar bis in die Wohnungen. Foto: Carsten Rehder Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau Wie schnell ist das Internet? Diese Frage dürfte in Deutschland je nach Standort unterschiedlich beantwortet werden. Die Anbieter machen nach eigenem Bekunden zwar Tempo beim Breitbandausbau. Dabei haben sie aber eine ganz unterschiedliche Auffassung, was schnell bedeutet.