Mobilfunktarife für junge Leute nicht immer die beste Wahl

16.01.2019
Sind spezielle Mobilfunk-Rabatte für junge Leute sinnvoll? Dieser Frage ist nun ein Telekommunikationsportal nachgegangen. Das Ergebnis überrascht.
Nicht immer lohnen sich Tarife, die sich speziell an Jugendliche, Azubis oder Studierende richten. Foto: Mascha Brichta
Nicht immer lohnen sich Tarife, die sich speziell an Jugendliche, Azubis oder Studierende richten. Foto: Mascha Brichta

Göttingen (dpa/tmn) - Einige Mobilfunkanbieter bieten rabattierte Tarife für Studenten, Schüler und Azubis. Die sind nach Angaben des Telekommunikationsportals «Teltarif.de» jedoch nicht zwangsläufig die günstigste Variante des Anbieters.

Sie lohnen sich oft auch nur, wenn sie etwa hinsichtlich Inklusiv-Datenvolumen und Telefonie-Flatrates dem Nutzungsverhalten genau entsprechen. Ansonsten fließt unnötig Geld in nicht benötigte Vertragsbestandteile.

Meist handelt es sich bei den Angeboten für junge Leute um abgewandelte reguläre Tarife, bei denen etwa die Grundgebühr reduziert ist. Dafür dürfen Nutzer den Angaben nach in der Regel nicht älter als 28 Jahre sein und müssen eine Bescheinigung vorlegen, die sie als Student, Azubi oder Schüler ausweist.

Ein Tarifvergleich - auch über den Wunschanbieter hinaus - ist vor einem übereilten Vertragsabschluss stets angebracht. Lohnen kann ein Blick in den Prepaid-Bereich. Dort gibt es «Teltarif.de» zufolge zwar keine Studententarife. Dafür ist man nicht an Laufzeiten gebunden und kann schnell wechseln, wenn sich das eigene Nutzungsverhalten ändert. Sie können mitunter weniger kosten als die Studententarife oder aber bieten mehr Leistungen für das gleiche Geld.

Bei günstigen Angeboten von Mobilfunkdiscountern ist aber stets zu beachten: Wie hoch ist die maximale Datenrate? Schneller LTE-Funk kann zum Beispiel fehlen, so die Experten. Wer viel im mobil im Netz unterwegs ist, lässt davon lieber die Finger.

Mitteilung Teltarif.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Günstig, strahlungsarm und eine gute Gesprächsqualität: Es gibt viele Gründe warum man seinen Festnetzanschluss nutzen sollte. Foto: Christin Klose Wer braucht noch einen Festnetzanschluss? Der Trend geht zum mobilen Telefonieren. Doch oft ist das klassische Festnetztelefon zuverlässiger und günstiger. Zumal Gesundheitsgefahren beim Handy nicht ausgeschlossen werden können.
Informationen über aktuelle Tarifangebote sollten sich Nutzer in ein neues Mailpostfach schicken lassen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Für Handytarif-Angebote eigenes Mailpostfach einrichten Der Dschungel der Handytarife ist dicht: Es gibt Dutzende Anbieter mit unzähligen Angeboten - die zum Teil auch nur über kurze Zeit verfügbar sind. Einen guten Überblick kann ein neues Mailpostfach verschaffen.
Wer einen Günstig-Tarif findet, der die eigenen Ansprüche abdeckt, kann Monat für Monat viel Geld sparen. Foto: Christin Klose Was billige Mobilfunkverträge taugen Zahlreiche Anbieter buhlen um die Gunst der Smartphonenutzer - viele davon mit extrem günstigen Tarifen, die meist über ähnlich viel Datenvolumen und Telefoneinheiten wie die viel teureren Verträge der Netzbetreiber verfügen. Wie kann das sein?
Im Online-Kundenbereich mit einem Klick kündigen - so einfach ist es nur selten. Foto: Andrea Warnecke Am besten gleich nach Abschluss Telefonvertrag kündigen Die Frist verpasst, wichtige Daten in der Kündigung vergessen oder keine Bestätigung erhalten. Es gibt viele Gründe, warum man länger in Verträgen verharrt als gewollt. Doch wenn Kunden ein paar Tricks beachten, ist richtiges Kündigen kein Hexenwerk.