Testament verschwunden und trotzdem Erbe

30.03.2016
Wer nachweisen will, dass ein Verstorbener ihn zu seinem Erben gemacht hat, muss dem Nachlassgericht das Testament im Original vorlegen. Doch was passiert, wenn die Erbschrift verschwunden ist?
Weil ein Testament nicht mehr auffindbar war, hörte das OLG Karlsruhe Beteiligte und forderte ein Sachverständigengutachten für die Beweisaufnahme an. Foto: Schierenbeck/Wenda
Weil ein Testament nicht mehr auffindbar war, hörte das OLG Karlsruhe Beteiligte und forderte ein Sachverständigengutachten für die Beweisaufnahme an. Foto: Schierenbeck/Wenda

Karlsruhe (dpa/tmn) - Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe entschied (Az.: 11 Wx 78/14) darüber, wie man die Erbenstellung nachweisen kann, wenn das Originaltestament nicht mehr auffindbar ist. Über das Urteil berichtet die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

In dem verhandelten Fall hatten Eheleute 2004 ein Testament errichtet. Hierin setzten sie den Überlebenden von ihnen zum Alleinerben des Erstversterbenden ein. Nach dem Tod des Letztversterbenden sollte einer von zwei Söhnen erben, der andere den Pflichtteil erhalten. Nach dem Tod des Vaters war das Original des Testaments nicht mehr auffindbar, sondern nur Kopien. Die Mutter beantragte, als Alleinerbin ausgewiesen zu werden. Der enterbte Sohn wollte das verhindern und erklärte zur Begründung, dass das Testament nicht im Original vorgelegt worden sei.

Die Mutter versicherte aber gegenüber dem Nachlassgericht an Eides statt, nicht im Besitz des Originaltestaments zu sein und das Testament mit dem Erblasser gemeinsam errichtet zu haben. Zudem legte sie ein Schreiben eines Rechtsanwalts vor, in dem dieser den Text des Testamentes vorformuliert hatte. Sie gab an, die Eheleute hätten diesen Text eigenhändig abgeschrieben und unterzeichnet. Das Nachlassgericht erlies daraufhin einen Alleinerbschein.

Zu Recht, urteilten die Richter des OLG Karlsruhe: Das Nachlassgericht darf sich aber nicht mit der Fotokopie und der sonstigen schriftlichen Aussage begnügen. Vielmehr hat eine förmliche Beweisaufnahme stattzufinden. Das OLG holte dies nach. Es hörte die Beteiligten und holte ein Sachverständigengutachten zur Echtheit der Unterschrift ein. Dadurch überzeugten sich die Richter davon, dass das Testament wirksam errichtet wurde.

Arbeitsgemeinschaft Erbrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Das könnte Sie auch interessieren
Ein testamentsvollstrecker darf den Erben nicht beleidigen - im Zweifel kann er ausgetauscht werden. Foto: Jens Büttner (Archivbild) Austauschbar: Vollstrecker darf Erben nicht beleidigen Erben haben ein Recht auf faire Behandlung - das gilt auch für den Testamentsvollstrecker. Laut einem aktuellen Urteil darf dieser im Zweifel auch entlassen werden.
Wenn die Familie um den Ort der Beisetzung streitet, darf die Totenruhe davon nicht berührt werden. So entschied zuletzt ein Gericht. Foto: Uwe Anspach Familienstreit darf Recht auf Totenruhe nicht berühren Todesfälle lösen oft Streit in Familien aus. Mitunter wird schon darüber gestritten, wo der Verstorbene beerdigt werden soll. Hier gilt: Die Totenruhe darf ein Streit nicht berühren.
Ein Testament kann zur Verwahrung in amtliche Hände gegeben werden. Wer es zurückverlangt, widerruft es damit. Foto: Jens Büttner Amtliche Verwahrung: Rücknahme des Testaments ist möglich Wer ein Testament aus der amtlichen Verwahrung zurückverlangt, widerruft es damit automatisch. Einem aktuellen Urteil zufolge kann dieser Widerruf allerdings angefochten werden. Voraussetzung ist jedoch ein zugrundeliegender Irrtum.
Künftige Erben können nicht ohne Weiteres ins Grundbuch einsehen. Foto: Bodo Marks Künftige Erben: Recht auf Grundbucheinsicht? Das Grundbuch enthält wichtige Informationen über Immobilien. Die Einträge sind vor unbefugter Einsicht geschützt. Auch künftige Erben brauchen ein berechtigtes Interesse, wenn sie hineinschauen wollen.