So bereiten sich Winterwanderer auf eine Tour vor

09.02.2018
Wanderer müssen im Winter nicht auf ihre Leidenschaft verzichten. Denn auch bei Schnee lohnt sich eine Wander-Tour. Allerdings müssen Kleidung und Ausrüstung an die Wetterbedingungen angepasst werden.
Winterwanderer sollten warme Kleidung und feste Schuhe tragen. Wer das Laufen im Schnee nicht gewohnt ist, beginnt am besten mit kurzen Touren. Foto: Wolfgang Kumm/dpa
Winterwanderer sollten warme Kleidung und feste Schuhe tragen. Wer das Laufen im Schnee nicht gewohnt ist, beginnt am besten mit kurzen Touren. Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Saarbrücken (dpa-infocom) - Die Sonne scheint, der Schnee funkelt, kristallklare eiskalte Luft und rundum nichts als Stille. Nur das Knirschen des Schnees unter den Füßen. Winterwandern ist eine wundervolle Art, die Natur und Landschaft neu zu entdecken.

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Wintersportwanderwegen, ausgeschildert und gut zu begehen. Trotz der Leichtigkeit und Freude beim Winterwandern sollte man ein paar Punkte beachten, erklärt Sabine Kind, Fitnessexpertin und Dozentin an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie.

- Schuhe und Socken: Das wichtigste Utensil sind die Schuhe. Sie sollten stabil, rutschfest, wasser- und kälteresistent sein. Und so fest, dass auch mal eine eisige Passage begangen werden kann. Gut geeignet sind hohe Lederbergschuhe oder Schuhe mit einer Kombination aus Gore-Tex und Leder mit einer griffigen Sohle. Nach der Wanderung am besten die Schuhe mit Zeitungspapier ausstopfen und trocknen lassen. Bei Wanderungen im Tiefschnee verhindern Gamaschen, dass kalter Schnee in den Schuh kommt. Ideal sind Socken aus Schurwolle oder Socken aus einem Schurwoll-/Synthetikgemisch. Sie schützen vor Blasenbildung und sorgen für ein gutes Fußklima.

- Bekleidung: Alt bewährt ist der der Zwiebellook. Die Unterwäsche sollte atmungsaktiv und warm sein. Gut geeignet ist etwa Skiunterwäsche. Funktionelle Fleecematerialien sind als zweite Schicht zu empfehlen. Sie halten warm und transportieren den Schweiß nach außen. Als äußerste Schicht bietet sich eine funktionelle möglichst wasserdichte aber dennoch atmungsaktive Jacke an, am besten mit Kapuze, so ist man auch im Schneegestöber geschützt. Auch die Hose sollte aus einer funktionellen Faser bestehen. Jeans sind nur für kurze Wanderungen geeignet. Stirnband oder - wenn es sehr kalt ist - eine Mütze, sollten in der Ausstattung nicht fehlen. Und auch Handschuhe und ein Halstuch sollten immer dabei sein. Für längere Wanderungen ist ein Rucksack sehr nützlich.

- Verpflegung: Auch wenn es kalt ist, trinken ist wichtig. Optimal ist heißer Tee in einer Thermoskanne oder auch stark verdünnte aber nicht zu kalte Saftschorlen. Energieriegel, Obst, Studentenfutter oder kleine Snacks liefern neue Energie. Ein kleines isoliertes Sitzkissen für die Pause kann außerdem ganz praktisch sein.

- Grundsätzliches: Am besten wandert man nicht allein und nimmt immer ein geladenes Handy mit. Winteranderer sollten vorausschauend planen, denn im Winter wird es deutlich früher dunkel (hier kann zur Sicherheit auch eine kleine Taschenlampe gute Dienste leisten). Bei Bergtouren ist ein erfahrener ortskundiger Begleiter ein «Muss». Auch eine gute Wanderkarte kann sehr nützlich sein. Anfänger starten am besten mit kleinen Touren, um sich an das Laufen im Schnee zu gewöhnen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Winter tragen Sportler am besten mehrere Schichten übereinander. Foto: Soeren Stache/dpa Outdoor-Sport: Thermokleidung nur bei extremer Kälte tragen Outdoor-Sport stärkt die Abwehrkräfte und hilft gegen den Winterblues. Doch sinken die Temperaturen, zieht es Freizeitsportler immer weniger nach draußen. Dabei gibt es einfache Mittel, sich vor Kälte zu schützen.
Mindestens 20 Sekunden lang: Für das Händewaschen sollte man sich ruhig etwas mehr Zeit nehmen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Mit Handtuch und Seife gegen die Keime Die Tastatur am Geldautomaten, der Haltegriff in der Bahn, und noch viel schlimmer: andere Menschen! Keimschleudern lauern in unserem Alltag hinter jeder Ecke - regelmäßiges Händewaschen ist daher unumgänglich. Doch kaum jemand weiß, wie es richtig geht.
Regelmäßiges Joggen hilft gegen depressive Symptome. Auch anderer Ausdauerrsport unter freiem Himmel eignet sich für Betroffene. Foto: Kay Nietfeld/dpa Ausdauertraining wirkt antidepressiv Weltweit leiden 320 Millionen Menschen an Depression. Auch in Deutschland ist die Krankheit stark verbreitet. Betroffene können manchmal aber auch etwas gegen ihre Niedergeschlagenheit tun - etwa mit Joggen.
EMS sollte grundsätzlich nur unter Anleitung professioneller praktiziert werden. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Mit EMS nur unter Anleitung trainieren Schnell fit werden mit wenig Aufwand - das verspricht das sogenannte EMS-Training. Im Fitnessmarkt ist es zu einer festen Größe geworden. Tatsächlich ist das Training sehr effektiv. Wird es nicht fachgerecht angewendet, kann es aber gefährlich werden.