Bankschließfächer brauchen ausreichend Versicherungsschutz

19.04.2018
Goldmünzen oder wichtige Dokumente sind im Bankschließfach sicher verwahrt. Das ist grundsätzlich auch richtig. Dennoch braucht wertvoller Inhalt eine ausreichende Versicherung.
Kunden sollten den Versicherungsschutz des Bankschließfachs überprüfen. Foto: Jens Wolf
Kunden sollten den Versicherungsschutz des Bankschließfachs überprüfen. Foto: Jens Wolf

Düsseldorf (dpa/tmn) - Auch ein Bankschließfach bietet keine absolute Sicherheit. Daher sollte der Wert der im Fach deponierten Gegenstände vor Feuer und Raub abgesichert sein, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Bei vielen Banken sei eine Versicherung zwar im Mietpreis enthalten, stellten die Verbraucherschützer in einer Stichprobe von acht Geldinstituten fest. Die Versicherungssumme unterschied sich von Bank zu Bank aber mitunter deutlich - von mehr als 30 000 Euro bis 1500 Euro, was etwa bei deponierten Goldmünzen viel zu wenig sein kann.

Ist keine Versicherung im Mietpreis inbegriffen, kann unter Umständen die eigene Hausratversicherung greifen. Dies lässt sich unter dem Punkt «Außenversicherung» in den jeweiligen Versicherungsbedingungen überprüfen, erklären die Experten. Wichtig zu beachten: Eine Hausratpolice springt nur ein, wenn keine andere Versicherung für mögliche Schäden aufkommt, etwa die Police von der Bank.

Das bedeutet für Verbraucher: Deckt die Versicherungssumme der Bank den Wert des Fachinhalts nicht ab, sollten sie zunächst bei dem Geldinstitut nachfragen, ob sich diese Summe erhöhen lässt. Einige böten das an, allerdings gegen Aufpreis, erklärt die Verbraucherzentrale NRW. Ansonsten bleibt die Nachfrage nach entsprechenden Policen bei Versicherern.

Letztlich haben Verbraucher auch noch die Wahl, sich ein anderes Geldinstitut zu suchen, das bessere Schließfachkonditionen bietet.

Bericht Verbraucherzentrale NRW


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch aus einem Bankschließfach kann mal etwas abhanden kommen. Dann ist ein guter Versicherungsschutz wichtig. Foto: Daniel Reinhardt/Symbolbild Versicherungsschutz für Bankschließfach reicht oft nicht Wertvolles kommt in den Tresor - oder in ein Bankschließfach. Doch was, wenn der Inhalt abhanden kommt oder zerstört wird? Der Versicherungsschutz der Banken reicht dann nicht immer aus. Hilfe bietet aber eine ganz andere Police.
Nutzt man ein Bankschließfach, macht man als Nachweis am besten ein datiertes Foto seiner Wertsachen. Foto: Daniel Reinhardt Wertsachen im Bankschließfach mit Tageszeitung fotografieren Wird das Bankschließfach geplündert, ist der Ärger groß. Auch mit der Versicherung kann es Probleme geben. Am besten sichert man sich mit einem datierten Foto der Wertsachen ab.
Wertgegenstände sind auch im Freibad über die Hausratversicherung mitversichert, wenn diese in abschließbaren Schließfächern aufbewahrt werden. Foto: Jens Büttner Hausratversicherung schützt verschlossene Sachen im Freibad Eine Hausratsversicherung schützt auch dann, wenn sich die Wertgegenstände kurzzeitig außerhalb der Wohnung befinden. Für den Aufenthalt im Freibad bedeutet dies, dass in abschließbaren Schließfächern aufbewahrte Gegenstände mitversichert sind.
Gold hat einen verführerischen Glanz. Als Geldanlage ist es aber nicht ganz ohne Risiko. Der Anteil im Depot sollte deshalb begrenzt bleiben. Foto: Alexander Heinl Risikopuffer Gold: Beimischung im Depot kann sich lohnen Gold zieht viele Anleger an. Schließlich gilt das Edelmetall als sicher. Das gilt aber nur mit Einschränkungen. Denn der Wert kann schwanken und so zu Verlusten führen.