Vermieter werden beim Wohnungsneubau steuerlich gefördert

15.07.2019
Auch in ehemaligen Fabrikgebäuden oder ungenutzten Dachgeschossen können neue Wohnungen entstehen. Vermieter sollen in den Jahren nach der Anschaffung Sonderabschreibungen in Anspruch nehmen können. Was müssen sie beachten?
In ehemaligen Gewerbeflächen sollen vermehrt Wohnungen entstehen. Der Umbau wird steuerlich gefördert. Foto: Jan Woitas
In ehemaligen Gewerbeflächen sollen vermehrt Wohnungen entstehen. Der Umbau wird steuerlich gefördert. Foto: Jan Woitas

Berlin (dpa/tmn) - Vermieter und Eigentümer sollen sich verstärkt im bezahlbaren Mietwohnungsneubau engagieren. Deshalb wird nicht nur der Neubau von Gebäuden, sondern auch das Schaffen neuer Wohnungen in bestehenden Gebäuden gefördert. Dazu gehört etwa ein Dachgeschossausbau oder die Umwidmung von Fabrikgebäuden in Wohnungen.

Für neu gebaute Wohnungen können Vermieter im Jahr der Anschaffung oder Herstellung und in den folgenden drei Jahren Sonderabschreibungen in Anspruch nehmen. Sie belaufen sich auf bis zu jährlich fünf Prozent der Anschaffungs- oder Herstellungskosten der Wohnung, erklärt Uwe Rauhöft vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) in Berlin. Damit können innerhalb von vier Jahren bis zu 28 Prozent der Anschaffungs- oder Herstellungskosten der Wohnung steuerlich geltend gemacht werden.

Wichtig zu beachten: Die Sonderabschreibungsmöglichkeit ist nur für maximal 2000 Euro je Quadratmeter Wohnfläche anwendbar. Generell ausgeschlossen ist sie, wenn die Anschaffungs- oder Herstellungskosten je Quadratmeter Wohnfläche einen Betrag von 3000 Euro übersteigen. «Diese Begrenzungen wurden eingefügt, weil keine Luxuswohnungen, sondern bezahlbarer Wohnraum steuerlich gefördert werden soll», erklärt Rauhöft.

Die Sonderabschreibung setzt außerdem voraus, dass der Bauantrag für die neue Wohnung nach dem 31.08.2018 und vor dem 01.01.2022 gestellt werden muss. Ist kein Bauantrag erforderlich, muss die Bauanzeige in diesem Zeitraum erfolgen. Außerdem sollen nur neue Wohnungen gefördert werden. Bei einem Kauf muss die Wohnung bis zum Ende des Jahres der Fertigstellung erworben werden, um als neu zu gelten.

«Wird die Wohnung selbst gebaut, kommt es stets auf das Datum des Bauantrags beziehungsweise der Bauanzeige an», stellt Rauhöft klar. Wird die Wohnung gekauft, müsse der Bauantrag ebenfalls nach dem 31.08.2018 und vor dem 01.01.2022 gestellt sein. Und die Anschaffung der Wohnung müsse im Jahr der Fertigstellung erfolgen, damit die Sonderabschreibung gewährt wird.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Crowdfunding-Plattformen bringen private Anleger, den Schwarm, zusammen, um damit eine Immobilien zu finanzieren. Foto: Andrea Warnecke Immobilien im Schwarm finanzieren – Crowdinvesting Rund 1000 Euro investieren, vom Immobilienboom profitieren und kräftig Zinsen kassieren. Das klingt gut. Crowdfunding-Plattformen im Internet machen es möglich. Das Geschäft ist für Anleger aber nicht risikolos.
Wer sein Ferienhaus gewerblich vermietet, kann Zinsen, Unterhaltungs- und Werbungskosten sowie Reparaturen steuerlich geltend machen. Foto: Stefan Sauer Checkliste vor dem Kauf: Der Traum vom eigenen Ferienhaus Ein Häuschen am Strand, eine Wohnung in den Bergen - wer eine Ferienimmobilie kauft, investiert in die Zukunft. Allerdings nur, wenn Käufer sich vorher über einige Punkte im Klaren sind.
Gerade ältere Menschen müssen die Finanzierung einer Immobilie genau planen. Denn in der Regel haben sie weniger Zeit den Baukredit abzubezahlen. Foto: Christin Klose Worauf es bei der Baufinanzierung im Alter ankommt Immobilien sind nicht nur etwas für junge Käufer. Auch mit 50 oder 60 Jahren kann man sich den Traum von den eigenen vier Wänden noch erfüllen. Die Finanzierung muss aber passen.
Immobilienkäufer können sich mit einer langfristigen Sollzinsbindung die derzeit günstigen Zinsen bei Darlehen sichern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Sicherheit oder Risiko?: Zinsbindung des Immobilienkredits Immobilienkredite laufen viele Jahre. Wie lange hängt unter anderem vom Budget und der Risikoneigung des Käufers ab. Mit ihrer Entscheidung legen Kreditnehmer fest, wie lange der Sollzins festgeschrieben bleiben soll. Was ist für wen sinnvoll?