Umzug bei jedem Vierten auch nach fünf Jahren nicht fertig

20.09.2019
Ein Umzug in eine neue Wohnung ist anstrengend und man ist froh, wenn alles geschafft ist. Eine Studie zeigt nun, dass die letzten Arbeiten meist deutlich später abgeschlossen sind als zunächst geplant.
Die Mehrheit der Befragten hat den Umzug erst nach einem Jahr abgeschlossen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Die Mehrheit der Befragten hat den Umzug erst nach einem Jahr abgeschlossen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa) - Fast jeder Vierte in Deutschland hat fünf oder mehr Jahre nach einem Umzug noch nicht alle Arbeiten abgeschlossen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Portals «umzugsauktion.de» (38 Prozent).

Hier gab mehr als jeder Fünfte an, auch nach fünf Jahren noch nicht alle Umzugskartons ausgepackt zu haben (22 Prozent). Bei der Innendekoration fehlten bei 19 Prozent der Befragten noch Bilder an den Wänden sowie bei 17 Prozent Lampen. Die Mehrheit der Befragten gab an, nach maximal einem Jahr fertig mit dem Umzug zu sein (69 Prozent).

Link zur Umfrage


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für Senioren ist es in größeren Städten oft schwer, eine kleinere altersgerechte Wohnung zu günstigen Preisen zu finden. Foto: Friso Gentsch Bezahlbare Seniorenwohnungen werden Mangelware Für viele künftige Senioren wird es eng: Weniger Rente, weiter steigende Mieten, kein Geld für altersgerechte Umbauten. Experten sehen eine neue soziale Frage in Deutschland: die «graue Wohnungsnot».
In einem Drittel aller deutschen Kreise und kreisfreien Städte fehlt inzwischen Wohnraum, hat das Gutachterinstitut Prognos im Juni 2017 ermittelt. Foto: Tobias Hase Wo es hakt am Wohnungsmarkt Auf nach Wunsiedel? Der bayerische Landkreis gehört zu den Regionen in Deutschland mit den niedrigsten Mieten. Doch die Flucht aufs Land ist nicht für jeden eine Option. Die Politik sucht Antworten auf das Problem hoher Mieten und knapper Wohnungen.
Der Studie zufolge muss die Hälfte der Miethaushalte in Deutschland mindestens 29 Prozent ihres Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete aufwenden. Foto: Ralf Hirschberger Miete drückt eine Million Haushalte unter Hartz-IV-Niveau Steigende Mieten und Wohnungsmangel machen Arme noch ärmer. Eine Studie kommt zum Ergebnis: Ausgerechnet Geringverdiener müssen überdurchschnittlich viel für die Miete ausgeben.
Viele Menschen würden gern in einer großen Wohnung leben. Doch gerade in Großstädten liegen Wunsch und Wirklichkeit weit auseinander. Foto: Lothar Ferstl Studie: Viele Immobilienträume zu anspruchsvoll Zwischen Wunsch und Wirklichkeit: In Zeiten der Wohnungsnot können sich nicht alle Menschen ihren Immobilientraum erfüllen. Wohnungsbauer müssen in den nächsten Jahren die Bedürfnisse ganz verschiedener Gruppen bedienen.