Schäden im Parkettboden selbst beheben

16.09.2019
Nicht jede kleine Macke im Holzfußboden ist gleich ein Fall für den Fachmann - vieles lässt sich auch in Eigenregie erledigen. Material und Werkzeug dafür gibt es sogar im fertigen Set.
Schön anzusehen ist verkratztes Parkett nicht gerade. Kleine Schäden können Besitzer aber gut selbst ausbessern. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Schön anzusehen ist verkratztes Parkett nicht gerade. Kleine Schäden können Besitzer aber gut selbst ausbessern. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Bad Honnef (dpa/tmn) - Kleine Schäden im lackierten Parkettboden können Bewohner einfach selbst ausbessern. Dafür entfernen Heimwerker zuerst den Schmutz in der Delle und im umliegenden Bereich.

Danach schmelzen sie farbiges Wachs und mischen es passend zur Farbe des Holzes, erklärt der Verband der Deutschen Parkettindustrie.

Die gereinigte Delle wird dann mit dem geschmolzenen Wachs gefüllt. Was übersteht, wird mit einem kleinen Hobel abgetragen. Danach kann die ausgebesserte Stelle mit einem Vlies entfettet und mit einem Klarlackstift wieder versiegelt werden.

Nach ungefähr fünf Minuten sollte die Versiegelung getrocknet sein. Dann greifen Heimwerker zu einem Schleif- und Poliertuch und bringen den Boden wieder zum Glänzen.

Im Fachhandel werden eigens Reparatursets für lackierte Holzböden verkauft, so der Verband. Diese enthalten neben verschiedenfarbigen Wachsen auch Schleif- und Poliertücher, einen kleinen Hobel und einen Klarlackstift.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kleinere Druckstellen im Holz können mit einem feuchten Tuch und einem Bügeleisen behandelt werden. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Dellen und matte Stellen im Parkett entfernen Kleinere Kratzer, Dellen oder matte Stellen in Holzfußböden und Holzmöbeln sind kein Unglück. Heimwerker können sie ausbessern. Was Sie dazu brauchen und worauf Sie dabei achten sollten.
Alte Häuser sind schön. Aber sie haben auch einige Mängel. Nicht in jedem Fall kann ein Mieter dabei eine Mietminderung geltend machen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Da werden Mieter hellhörig Hohe Decken, Holzfußböden, große Fenster - alte Wohnhäuser sind oft behaglich. Allerdings stecken in Altbauten die Tücken im Detail. Knarrende Dielen oder zugige Fenster sind aber oft kein Mangel. In manchen Fällen können Mieter aber trotzdem Nachbesserung verlangen.
Blau macht als Akzentfarbe auf dem Balkon viel her: Es setzt sich von den dezenteren Farben für Möbel und Boden ab und harmoniert mit dem Grün der Bepflanzung. Hier ein Einrichtungsbeispiel von Butlers. Foto: Butlers/dpa-tmn Mit diesen Tipps wird der Balkon zum Sommer-Wohnzimmer Willkommen im Urlaub! Wer zu Hause bleibt, hat keinen Pack-Stress, die Anreise entfällt - man muss nur die Tür zu Balkon oder Terrasse aufmachen und die Nase in die Sonne halten. Aber wie sieht Ihr Sommer-Wohnzimmer denn aus? Ist es schon gemütlich?
Eine Trittschalldämmung unter dem künftigen Bodenbelag hilft, die Geräuschkulisse im Haus zu verringern. Foto: Kai Remmers Endlich Ruhe - Was eine Trittschalldämmung kann Hört es sich so an, als stampfen, klopfen und hämmern die Nachbarn von oben, heißt das nicht, dass sie das auch tun. Unter Umständen klingt es nur so laut, weil der Schallschutz des Fußbodens nicht ausreicht. Gerade in gut wärmegedämmten älteren Häuser kann das sein.