APÜH Schernau

Schernau Alten-, Pflege- und Übergangsheime

~ km Schernau 1, 66894 Martinshöhe
Die Schernau, oder offiziell die Alten-, Pflege- und Übergangsheime Schernau in Martinshöhe/Pfalz, können nun auf eine über 115 jährige Geschichte zurückblicken. Die heutige Schernau bietet rund 210 BewohnerInnen, die aus einem schwierigen sozialen Umfeld kommen, ein Zuhause.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Passende Berichte (4852) Alle anzeigen
Das Vivantes Klinikum Neukölln führt eine Tuberkulose-Ambulanz. In deutschen Kliniken spielt die Infektionskrankheit wieder eine größere Rolle. Foto: Silas Stein Mehr Tuberkulosefälle in Deutschland Vor 135 Jahren entdeckte der Mediziner Robert Koch den Tuberkelbazillus. Danach wurde der Kampf gegen die «Schwindsucht» einfacher. Zu Beginn des neuen Jahrtausends geriet die Krankheit in Deutschland fast in Vergessenheit - nun steigen die Zahlen wieder.
Schwangere, die Alkohol trinken, riskieren beim Kind bleibende Schäden. Vor allem auf das Gehirn des Kindes kann sich Alkoholkonsum fatal auswirken. Foto: Maurizio Gambarini Alkohol ist Gift für ungeborene Babys Wenn Schwangere mit Bier, Schnaps oder Wein Party machen, riskieren sie bleibende Schäden bei ihrem Kind. Rund 800.000 Menschen sind in Deutschland von der Folgeerkrankung FASD betroffen. Viele kommen mit ihrem Leben kaum zurecht.
Eine warme Tasse Kaffee oder Tee und etwas zu essen hilft Obdachlosen im Winter. Foto: Bodo Marks So können Passanten Obdachlosen helfen Allein bei dem Gedanken, bei Minusgraden im Freien zu schlafen, fröstelt es den meisten. Für viele Menschen ist das jedoch bittere Realität. Schon kleine Gesten von Passanten können eine große Hilfe sein. Manchmal muss man aber auch mehr tun.
Viele Angehörige haben kaum Zeit für ihr Privatleben. Immer wieder liegt es auch daran, dass sie Ersatzangebote nicht wahrnehmen. Foto: Patrick Pleul Pflegende nehmen Zusatzleistungen zu wenig in Anspruch Kein Urlaub, kein Kinobesuch, kein Wochenende. Viele Pflegende trauen sich nicht, ihre Angehörigen für ein paar Tage oder Wochen in fremde Hände zu geben - obwohl die gesetzliche Pflegeversicherung Ersatz bieten würde.