Erkältung: Was bei Husten und Schnupfen hilft

07.11.2017
Heizungsluft trocknet die Atemwege aus. So haben Viren leichtes Spiel. Ist die Erkältung erst einmal da, hilft eigentlich nur: abwarten und Tee trinken. Gegen die unangenehmen Symptome kann man aber etwas tun.
Da muss man durch: Richtig bekämpfen lässt sich eine Erkältung mit Medikamenten nicht. Es gibt aber Mittel, mit denen sich wenigstens die Symptome lindern lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Da muss man durch: Richtig bekämpfen lässt sich eine Erkältung mit Medikamenten nicht. Es gibt aber Mittel, mit denen sich wenigstens die Symptome lindern lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Gegen die Erkältung an sich ist kein Kraut gewachsen. Wer Schnupfen, Husten oder Halsweh trotzdem lindern will, muss nicht gleich zu einem teuren Komplexpräparat greifen, erläutert die Apothekerkammer Hessen. Symptome und Gegenmittel im Überblick.

- Schnupfen: Ist die Nase zu, kann man mit abschwellenden Nasensprays wieder durchatmen. Sie belüften auch die Gehörgänge. Zu lange sollte man sie aber nicht verwenden. Sonst tritt ein Gewöhnungseffekt ein. Patienten mit Herzerkrankung müssen etwas aufpassen - manche Sprays können sich auf den Blutdruck auswirken. Alternativ verschafft auch ein Tropfen hypertone Kochsalzlösung etwas Linderung.

- Halsschmerzen: Gegen Halsweh gibt es Lutschtabletten oder Sprays, die den Rachenraum kurzzeitig oberflächlich betäuben. Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) rät in ihrer Patienteninformation «Halsschmerzen» bei starken Beschwerden aber eher zu Schmerzmitteln mit den Wirkstoffen Ibuprofen oder Paracetamol. Sie wirken demnach besser, wenn man sie in den betroffenen Tagen regelmäßig einnimmt und nicht nur ab und zu. Salbeibonbons befeuchten zusätzlich den Hals. Ein bewährtes Hausmittel ist den Allgemeinärzten zufolge, mit Salzwasser zu gurgeln. Dazu 1/4 Teelöffel Kochsalz in einem Glas Wasser auflösen.

- Husten: Erkältungshusten klingt in der Regel auch ohne Medikamente nach zwei bis drei Wochen wieder ab, erläutert die DEGAM in ihrem Patientenratgeber «Was hilft bei Erkältungshusten?». Ein kleiner lindernder Effekt ist demnach für Präparate mit Myrtol, Thymian und Efeu oder Thymian und Primelwurzel nachgewiesen. Ein Hustenstiller sollte den Apothekern zufolge - wenn überhaupt - nur nachts bei sehr quälendem Husten zum Einsatz kommen.

- Fieber: Auch gegen Fieber gibt es frei verkäufliche Medikamente. Sie enthalten zum Beispiel Paracetamol oder Ibuprofen. Der DEGAM zufolge muss leichtes bis mäßiges Fieber allerdings nicht unbedingt medikamentös gesenkt werden, solange der Patient nicht noch andere schwere Erkrankungen hat. Ein bewährtes Hausmittel gegen Fieber sind demnach Wadenwickel.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wann darf das Kind in die Kita? Die Corona-Pandemie hat viele Eltern und Pädagogen verunsichert. Die Bundesländer wollen jetzt mit klaren Empfehlungen gegensteuern. Foto: Monika Skolimowska/dpa Mit Schnupfen in Kita und Schule? Dürfen verschnupfte Kinder in Corona-Zeiten in Kita oder Schule? In vielen Bundesländern gibt es dafür inzwischen klare Anweisungen. Doch die Unsicherheit bei bestimmten Symptomen bleibt.
Schnupfen ist ein typisches Erkältungssymptom. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was wirklich bei Erkältungen hilft Wenn es wieder kälter wird, startet die Erkältungssaison. Viren sorgen für Schnupfen, Halsschmerzen und manchmal Husten und Fieber. Und dann haben viele noch die Sorge: Ist es doch Corona?
Männer sind für viele Krankheiten anfälliger als Frauen. Denn die Reaktion des Immunsystems unterscheidet sich bei den Geschlechtern. Foto: Andreas Gebert/dpa Warum echte Kerle tatsächlich leichter krank werden Von wegen starkes Geschlecht: Wenn Erkältung oder Grippe drohen, wirken Männer gerne mal weinerlich und ängstlich. So zumindest sagen manche. Forscher erklären jetzt: Die Sorgen der Männer sind nicht ganz unbegründet.
Viele Kitas schicken auch bei leichten Erkältungssymptomen Kinder nach Hause. Grund sind die aktuellen Hygienevorgaben. Foto: Mascha Brichta/dpa Themendienst/dpa-tmn Kita-Infekte: «Schnupfen ist kein typisches Corona-Symptom» Eine laufende Nase reicht, und das Kind muss nach Hause. Kitas haben wegen der Corona-Pandemie strenge Auflagen bekommen. Ein Kinderarzt erklärt, warum die Vorgaben übertrieben sind.