Vegane Burger nicht so sauber wie ihr Image

24.10.2019
Nicht Fisch, nicht Fleisch, aber nahe dran. Es ist weniger der Geschmack, der die Experten von «Öko-Test» an jedem zweiten veganen Burger stört, sondern vielmehr die enthaltenen Mineralölbestandteile.
Mehr als die Hälfte der von «Öko-Test» geprüften veganen Burger-Bratlinge war durch Mineralölbestandteile verunreinigt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Mehr als die Hälfte der von «Öko-Test» geprüften veganen Burger-Bratlinge war durch Mineralölbestandteile verunreinigt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Manche sollen schmecken wie Fleisch, andere wie Fisch - und Pflanzenburger wie Linsen, Schwarzen Bohnen und Co. Die Zeitschrift «Öko-Test» wollte es nun genau wissen und hat 18 vegane Burger verkostet, begutachtet und in ihre Zutaten zerlegt.

Die gute Nachricht ist: Mit schuhsohlenartigen Bratlingen haben die fleischlosen Burger nichts zu tun. Mit der Note «sehr gut» schneiden aber nur vier Patties ab, die allesamt keine Fleischimitate sind.

Dabei handelt es sich um die Produkte «Alnatura Rote Linsen Burger vegan», «Latao Green Jackfruit Burger», ungekühlt, «Naturgut Bio-Gemüse-Burger» und «Soto Burger Cashew-Back Bean». Als bester «Wie-Fleisch-Burger» schaffte es der «Vegane Mühlen Burger Typ Rind» von der Rügenwalder Mühle zum Urteil «gut».

Kritik an Mineralölbestandteilen und Gentechnik

Was haben die Tester am Rest auszusetzen? Unter anderem fanden sie Verunreinigungen mit Mineralölbestandteilen - dies traf laut «Öko-Test» für mehr als die Hälfte der untersuchten Patties zu.

Ebenfalls zu Abwertungen führten ein zu hoher Salzgehalt, geschmacksverstärkende Hefeextrakte sowie Anteile von Gentechnik. Der Nachweis von genverändertem Soja verwunderte die Tester nicht, da ein Großteil der verwendeten Sojabohnen aus den USA stamme.

Am Ende verpasste «Öko-Test» einem der untersuchten Burger das Urteil «ungenügend» und drei den Stempel «mangelhaft». Vier Mal gab es «ausreichend» und ebenfalls vier Mal die Note «befriedigend».


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Imitate von Würsten oder Steak auf pflanzlicher Basis finden sich immer häufiger in den Supermarktregalen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Sind Pflanzen das bessere Schnitzel? Egal ob Tierwohl, Umweltschutz oder Gesundheit: Die Gründe für eine fleischarme Ernährung sind vielfältig. Aber wer sich gesund ernähren will, sollte bei Fleischalternativen genauer hinsehen.
Burger sind plötzlich vegan und Bier gern alkoholfrei: Der Sommer scheint spätestens 2019 zur Jahreszeit einer neuen Moral beim Essen und Trinken geworden zu sein. Foto: Gregor Tholl Alkoholfrei und fleischfrei liegen im Trend Burger sind plötzlich vegan und Bier gern alkoholfrei. Was es mit diesen Trends auf sich hat und wie sehr sie die Gesellschaft spalten.
Wer sich mit Fleischersatzprodukten ernähren will, findet sie inzwischen in vielen Supermärkten. Foto: Jens Kalaene Teigmasse aus Sojamehl - Fleischersatz wie aus der Tube Manch Fleischesser, der seine Ernährung auf fleischlos umstellen will, greift zu vegetarischen Schnitzeln oder anderen fleischähnlichen Produkten. Kaum bekannt ist, dass die Produktionsmethode der von Erdnussflips ähnelt.
Vegetarischer Thunfisch gehört zum Sortiment einer vegetarischen Metzgerei in Berlin-Kreuzberg. Foto: Sophia Kembowski Das Geschäft mit fleischlosem Fleisch Seit einer Weile bieten auch Supermärkte immer mehr Produkte wie Tofu-Würste und Veggie-Schnitzel an. Nun will in Berlin ein vegetarischer Metzger für altbekanntes Einkaufs- uns Essgefühl sorgen.