«test»: Zuchtlachs ist Wildlachs geschmacklich überlegen

21.02.2018
Frische Ware oder Tiefkühlprodukt - welcher Lachs schmeckt besser? Das wollte die Stiftung Warentest wissen und machte eine Kostprobe.
Geschmacklich überzeugte die Tester von Stiftung Warentest der frische Zuchtlachs stärker als tiefgefrorene Ware. Foto: Karolin Krämer
Geschmacklich überzeugte die Tester von Stiftung Warentest der frische Zuchtlachs stärker als tiefgefrorene Ware. Foto: Karolin Krämer

Berlin (dpa/tmn) - Soll frischer Zuchtlachs, Tiefkühl-Zuchtlachs oder Wildlachs auf den Teller? Die Stiftung Warentest hat das untersucht und kommt zu dem Urteil: Im Geschmackstest hat der frische Zuchtlachs deutlich die Nase vorn.

Insgesamt sechsmal vergaben die Tester für den frischen Zuchtfisch die Note «gut» und einmal die Note «befriedigend». Sensorisch schnitten dabei die frischen Lachsfilets von Deutsche See am besten ab. Fast so gut, aber günstiger sind die Bio-Filets von Aldi Nord und die frischen konventionellen Lachsfilets von Seafood Spezialitäten, berichtet die Stiftung in ihrer Zeitschrift «test» (Ausgabe 3/2018).

Beim Tiefkühl-Zuchtlachs gab es elf Mal die Note «gut», zweimal ein «befriedigend» und einmal ein «ausreichend». Abzüge gab es hier bei fast allen Proben im sensorischen Urteil. Geschmacklich überzeugte die Tester von den Tiefkühlprodukten nur der Zuchtlachs von Eismann.

Geschmacklich enttäuschend fanden die Tester die Wildlachsfilets. Hier wurden nur Tiefkühlprodukte eingekauft. Nur zwei der neun untersuchten Produkte bekamen die Note «gut», alle anderen waren «befriedigend». Ein Grund für die Geschmackseinbußen könnte sein, dass die meisten Wildlachse alt und weit gereist sind: Ein Produkt war im September 2015 eingefroren worden, aber bis Mai 2018 haltbar.

Die Wildlachse werden tiefgefroren aus den Fanggebieten vor Alaska und Russland nach Europa transportiert. Oft legen sie einen Zwischenstopp in Asien ein, wo Arbeiter sie filetieren. Dabei können sie an- oder auftauen. Beim Zuchtlachs sind die Wege kürzer, meist stammt er aus Norwegen. Von den eingekauften tiefgekühlten Filets im Test war keines älter als sechs Monate. Frischer Zuchtlachs schafft es sogar innerhalb weniger Tage nach Deutschland.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vegetarische Würstchen und Schnitzel sind in einem Test nicht immer gut bewertet worden. Foto: Fredrik von Erichsen Sechs fleischlose Produkte sind mit Mineralöl belastet Fleischersatz-Produkte halten viele Verbraucher für gesund. Eine Untersuchung von der Stiftung Warentest zeigt nun aber: Nicht alle diese Lebensmittel erfüllen den Anspruch. Manche sind sogar mit Mineralölen belastet. Beim Kauf müssen Verbraucher genau hinschauen.
Spritzig, erfrischend und ohne gefährliche Schadstoffe: Die Qualität der meisten Mineralwässer stimmt laut dem Urteil der Stiftung Warentest. Foto: Manuel Krug/Stiftung Warentest Gutes Mineralwasser gibt es ab 13 Cent pro Liter Die Stiftung Warentest hat 30 Mineralwässer mit Kohlensäure getestet - und mehr als der Hälfte am Ende die Note «gut» gegeben. Positiv für Verbraucher: Die preiswerten Handelsmarken sind vorne mit dabei.
Viele Olivenöle halten geschmacklich nicht, was ihr Etikett verspricht. Sind sie «extra nativ», dürfen sie weder stichig noch ranzig schmecken. Foto: Andrea Warnecke Viele Olivenöle höchster Güte sind «mangelhaft» Wieder zeigt ein Test: Viele Olivenöle versprechen auf dem Etikett mehr, als ihr Inhalt bietet. Sie schmeckten gärig oder stichig und seien mit Mineralöl belastet, beklagt die Stiftung Warentest.
Ein leckeres Bier genießen und dennoch nüchtern bleiben - das geht: Jedes zweite alkoholfreie Bier schneidet im Test «gut» ab. Foto: Florian Schuh Viele alkoholfreie Biere im Test «gut» Ob Autofahrer, Schwangere oder Figurbewusste: Für viele ist ein alkoholfreies Bier eine gute Alternative zum herkömmlichen Bier. Die Stiftung Warentest hat 20 davon untersucht. Was Käufer wissen sollten.