Rotkohl oder Hokkaido mit Nüssen veredeln

23.09.2020
Nüsse knacken gehört zur Herbst- und Winterzeit. Wer mehr mit ihnen machen will, als sie pur zu knabbern, kann sie in den Salat streuen oder in ein Brot einbacken: Leckere Rezepttipps.
Nüsse enthalten ungesättigte Fettsäuren und Vitamine. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Nüsse enthalten ungesättigte Fettsäuren und Vitamine. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) – Nüsse sind die perfekte Ergänzung für den Speiseplan. Immerhin enthalten sie viele ungesättigte Fettsäuren, Mineralstoffe und Vitamine, erklärt die Initiative «Zu gut für die Tonne». Sie hat drei Rezepttipps parat, mit denen sich Gerichte durch Nüsse aufpeppen lassen.

Wer vom Sonntagsessen noch Rotkohl übrig hat, bereitet eine Marinade aus je einem halben Esslöffel Kürbiskernöl und Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Zucker zu und gießt sie über den noch warmen Rotkohl. Mindestens eine Stunde ziehen lassen und mit Walnüssen bestreuen – fertig ist der Rotkohlsalat.

Auch Esskastanien passen ins Mittagessen. In einen von Kernen befreiten Hokkaido-Kürbiswird ein Deckel geschnitten. Dann wird folgende Mischung eingefüllt: 100 Gramm Tofu, eine halbe Zwiebel, je 40 g Maronen und Walnüsse, 50 g Champignons, mit Salz gewürzt. Kürbis mit Füllung und Deckel bei 200 Grad etwa eine Stunde backen, bis er weich ist. Für die Soße werden 175 ml passierte Tomaten mit 100 ml Kokosmilch vermengt, 10 Minuten geköchelt und mit Kreuzkümmel, Chili und Salz abgeschmeckt.

Beim Bananenbrot für zwei Personen wird ein halber geriebener Apfel mit anderthalb zerdrückten Bananen vermengt. Dazu kommen ein Ei, 150 g Mehl, ein halbes Päckchen Backpulver sowie Zimt. Ist alles verrührt, werden 25 g Walnusskerne und eine halbe Handvoll Rosinen oder Trockenfrüchte dazugegeben. Wer es noch nussiger mag, ersetzt bis zu einem Drittel des Mehls durch gemahlene Haselnüsse oder Mandeln. In eine Form füllen und bei 160 Grad Umluft 45 Minuten backen.

© dpa-infocom, dpa:200922-99-665369/2

Rezept Rotkohlsalat

Rezept Hokkaido

Rezept Bananenbrot


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beim thailändischen Gericht Laab Ped treffen Ente, Weiß- und Rotkohl zusammen. Gewürzt wird das Ganze mit Minze. Foto: Franziska Gabbert Raus aus dem Fresskoma: Leichte Rezepte fürs neue Jahr Voller Magen und voller Reue - so geht es vielen nach dem Festessen-Marathon. Leichte und vitaminreiche Gerichte helfen bei einem schwungvollen Start ins neue Jahr und bringen die Freude am Kochen zurück.
Rotkohl, Weißkohl, Brokkoli: Im Winter wird traditionell Kohl gegessen. Die Sorten schmecken ganz unterschiedlich, sind aber alle sehr gesund. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Vom Wintergemüse zum Superfood: So gesund ist Kohl Im Supermarkt steht Kohl nur beim Gemüse, aber er steckt auch im Smoothie oder in Gemüsechips. Gerade Grünkohl hat sich in den vergangenen Jahren vom unliebsamen Wintergemüse zum angesagten Superfood gemausert. Doch was macht Kohl eigentlich so gesund?
Ein leckeres Dessert ist ein Tiramisu mit Honigschnaps und Rooibos-Tee. Foto: Wolfgang Hummer/Brandstätter Verlag/dpa-tmn So peppt man Gerichte mit Honig auf Kirschblüten, Tannenwald oder Alpenrose - Honig gibt es in den verschiedensten Aromen. Dabei macht Honig nicht nur als Brotaufstrich etwas her. Bereits ein Teelöffel des süßen Nektars kann einem edlen Fischgericht oder einer würzigen Suppe ordentlich Pep verleihen.
Lecker, saftig und nicht süß: Die besondere Zutat in diesem Kuchen sind geraspelte Rote Bete. Foto: Kristina Jansson & Natalie Russi/www.fona.ch/dpa-tmn Bodenständig, aber besonders: Rote Bete schmeckt auch süß Sie verleiht vielen Gerichten ein intensives Pink: Trotzdem weiß nicht jeder etwas mit Roter Bete beim Kochen anzufangen. Viel falsch machen kann man mit der Knolle aber gar nicht. Sie schmeckt sowohl roh als auch gekocht, gebacken oder im Kuchen.