Kulinarischen Adventskalender verschenken

26.11.2020
Ein Adventskalender ist nicht nur bei den Kleinen beliebt. Selbstgemacht hat er noch mal einen anderen Wert. Warum nicht mal einen kulinarischen Kalender verschenken?
Ein Adventskalender zum Naschen kann eine leckere Überraschung sein - zum Beispiel mit selbstverzierten Keksen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn
Ein Adventskalender zum Naschen kann eine leckere Überraschung sein - zum Beispiel mit selbstverzierten Keksen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) – Ein Adventskalender versüßt das Warten auf Weihnachten. Wer gerne in der Küche kreativ ist, kann hinter den 24 Türchen auch selbstgemachte Leckereien verstecken. Die kleinen kulinarischen Präsente werden in Gläser gefüllt und mit nummerierten Papierschildchen versehen, schlägt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) vor.

Folgende Leckerbissen bieten sich für diese Art Adventskalender an: herbstliche Quittenmarmelade, Mango-Chutney und Orangensenf mit Ingwer. Oder man füllt Naschereien wie gebrannte Mandeln oder eine Portion Knuspermüsli ins Glas.

Auch mediterranes Kräutersalz lässt sich einfach zubereiten. Frische Küchenkräuter wie Oregano, Rosmarin und Thymian werden gewaschen, trocken geschüttelt und fein gehackt, dann mit Meersalz vermischt und abgefüllt.

Auch das passt in einen kulinarischen Adventskalender: Selbst hergestellte Pralinen, leckerer Tee oder eine bunte Mischung von Nudelsorten.

Ein Klassiker sind selbstgebackene Kekse, die mit weihnachtlichen Formen wie Tanne oder Stern ausgestochen und dann bunt verziert werden. Hiermit lässt sich sogar ein eigener Kalender gestalten, wenn jedes Plätzchen mit der entsprechenden Zahl aus Zuckerguss beschriftet ist.

Wer Gewürze mag, kann jeden Tag ein anderes exotisches Gewürz in ein Reagenzglas füllen, dieses beschriften und vielleicht noch mit einer Rezeptidee versehen. Vorweihnachtliches Bratapfelgewürz kann man selbst machen: Das Mark einer Vanilleschote, gemahlenen Zimt, Gewürznelken, Anis, Muskatnuss und Kardamom mit braunem Zucker vermischen.

© dpa-infocom, dpa:201126-99-472984/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Christbaumständer mit Seilzugtechnik erleichtert das Aufstellen des Baumes - bei Modellen mit Schraubtechnik sind auf jeden Fall zwei Leute nötig. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Neun Last-Minute-Tipps fürs Weihnachtsfest Weihnachten kommt immer so plötzlich - und auf einmal sind alle nun furchtbar im Stress. Last-Minute-Tipps dafür, dass auf den letzten Metern nichts schiefgeht.
Zum Themendienst-Bericht vom 23. November 2020: Selbst gemacht schmeckt's am besten: Auf fertigen Teig oder Backmischungen kann in der Weihnachtsbäckerei getrost verzichten. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn So wird Plätzchenbacken für Familien zum Vergnügen Viele Familien läuten die Plätzchensaison ein: Gerade da, wo kleine Bäckerinnen und Bäcker mitmischen, sollte man vorsichtig sein. Fertigteige und Backmischungen braucht es aber trotzdem nicht.
Kleinkinder sollten Zimtsterne nur in Maßen genießen. Foto: Patrick Pleul Kleinkinder sollten nicht zu viel Zimtgebäck essen Naschkatzen freuen sich das ganze Jahr auf den Advent. Aber Vorsicht ist geboten, wenn es ans Backen von Zimtsternen geht. Denn zu viel Zimt kann bei Kleinkindern zu Gesundheitsproblemen führen.
In einer Chocolaterie liegen handgefertigte Pralinen. (Symbolbild). Foto: Patrick Pleul/zb/dpa Keine Schoko-Weihnacht wie sonst Corona hat das Geschäft mit Schokolade gehörig vermasselt. Wenn das Leben eingeschränkt ist, wird weniger geschenkt und verkauft. Jetzt gehen in den wichtigsten Kakao-Ländern auch noch die Preise hoch.