Wie weit ist Deutschland digital?

21.06.2019
Schnelles Internet, weniger Funklöcher: Die Bundesregierung hat sich im digitalen Bereich viel vorgenommen. Eine Reportage zeigt, dass auf Deutschland noch eine Menge Arbeit wartet.
Die Aufschrift «Kein Netz» ist auf dem Bildschirm eines Mobiltelefons zu sehen. Foto: Inga Kjer
Die Aufschrift «Kein Netz» ist auf dem Bildschirm eines Mobiltelefons zu sehen. Foto: Inga Kjer

Berlin (dpa) - Die Digitale Agenda der Bundesregierung hörte sich 2014 ambitioniert an: Innerhalb von vier Jahren sollten alle Haushalte mit schnellem Internet ausgestattet sein. Mindestens 50 Megabit pro Sekunde, so lautete damals das Versprechen.

Ob es eingelöst worden ist, untersucht eine ZDF-Reportage (24. Juni, 19.25 Uhr). «Kunden in der Warteschleife» präsentiert das Ergebnis schon nach wenigen Minuten: «Das Ziel wurde krachend verfehlt.» Was den Ausbau der digitalen Infrastruktur betrifft, gibt es vor allem in den ländlichen Gebieten weiterhin Probleme. Funklöcher und eine langsame Datenübertragung erschweren die Kommunikation - und den Unternehmern die Arbeit.

Davon weiß Thorsten Mensching zu berichten, der in Niedersachsen einen Fuhrpark aus Baumaschinen und Erntefahrzeugen betreibt. Damit die Maschinenführer auf dem Feld Arbeitsanweisungen aufs Tablet herunterladen können, ist eine schnelle Verbindung notwendig. Weil sie fehlt, verliert die Firma bei der Auftragsabwicklung unnötig viel Zeit und Geld, wie Mensching sagt.

Langsame Datenübertragung

Wer mit der langsamen Datenübertragung unzufrieden ist, kann den Anbieter wechseln. Doch das zieht weiteren Ärger nach sich, wie die Reportage in einer anderen Episode veranschaulicht: In ihr schildert Jörg Löhning aus Rheinberg seinen Anbieterwechsel, nachdem er mehrere Wochen ohne Internet bleibt. Obwohl ein Techniker bloß ein Kabel anschließen muss, zieht sich der Prozess hin. Löhning erzählt von permanenten Terminverschiebungen, endlosen Warteschleifen in der Telefon-Hotline und einem bizarr wirkenden Gerangel der Anbieter um Kunden.

Andernorts packen die Bürger selbst an, wie in der sächsischen Gemeinde Amtsberg, wo sie in Eigenregie Kupferkabel durch Glasfaser ersetzen. Die technologische Umstellung ist laut Fachleuten, die neben Verbrauchern, Politikern und Netzbetreibern ebenfalls zu Wort kommen, wichtig, damit eine leistungsstarke Infrastruktur entsteht, die günstige Bedingungen für möglichst viele Services schafft. Aber genau hier stockt es. Bei der Verbreitung des Glasfasernetzes belegt Deutschland im internationalen Vergleich Rang 59, hinter Angola und Italien.

In Deutschland ist noch einiges zu tun, das wird in der ZDF-Reportage überaus deutlich. Sie deckt ein breites Themenspektrum ab und bemüht sich, unterschiedliche Facetten des Problems zu zeigen. Daneben lässt sich einiges über Nachrichtentechnik lernen, wobei es dem Film gelingt, die Zuschauer trotz des hohen Informationsgehalts nicht zu überfordern. Komplexe Prozesse werden teilweise in kurzen Animationsvideos erklärt, die die Zusammenhänge verständlicher machen. Fazit: absolut sehenswert.

Kunden in der Warteschleife

Digitale Agenda 2014 - 2017


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
2017 ändert sich für Fernsehzuschauer einiges. DVB-T macht Platz für den Nachfolger DVB-T2 HD, im Netz von Unitymedia endet die analoge Übertragung des Bildsignals. Foto: Bodo Marks Fernsehen und Roaming - das ändert sich nächstes Jahr Ab Ende März 2017 werden viele Fernseher kein Bild mehr zeigen. Zumindest dann, wenn Antennen-Zuschauer den Umstieg auf DVB-T2 HD verpassen. Auch beim Kabel-TV geht die Digitalisierung 2017 weiter, während beim Mobilfunk die Roaminggebühren fallen - voraussichtlich.
Vodafone 5G steht während einer Vodafone-Pressekonferenz auf einer Präsentationswand. Foto: Ole Spata/Illustration Was bedeutet das Ergebnis der 5G-Frequenzauktion? Der Hammer ist gefallen, eine historisch lange Mobilfunk-Auktion ist vorbei. Was bedeutet der Ausgang der Versteigerung für Verbraucher - und wie geht es weiter?
Unterwegs Musik und Filme ohne Datenlimit streamen? Mit Zero Rating geht das, diese Vertragsoptionen sind aber nicht unumstritten. Foto: Christin Klose Endloses Streaming: Was hinter Zero Rating steckt Unterwegs endlos chatten oder Musik und Serien streamen - ohne dabei Datenvolumen zu verbrauchen. Wie das geht? Mit dem sogenannten Zero Rating. Das klingt verlockend, ruft aber Verbraucherschützer und Netzaktivisten auf den Plan. Sie sehen die Netzneutralität gefährdet.
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.