Smartphone-Datenvolumen mit wenig Aufwand schonen

15.11.2018
Oft kommt die Nachricht viel früher als erwartet: Das Datenvolumen ist aufgebraucht und Sie müssen den restlichen Monat ohne schnelles Internet surfen. Ein paar Eingriffe in den Einstellungen der Apps kann dem aber entscheidend entgegenwirken.
Oft ist das Datenvolumen bereits vor Abrechnungsdatum aufgebraucht. Das lässt sich mit den richtigen App-Einstellungen ändern. Foto: Andrea Warnecke
Oft ist das Datenvolumen bereits vor Abrechnungsdatum aufgebraucht. Das lässt sich mit den richtigen App-Einstellungen ändern. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Smartphone-Nutzer, deren Datenvolumen schon immer deutlich vor Ende des Abrechnungszeitraums zur Neige geht, sollten an einigen Stellschrauben drehen. Denn bereits kleine Änderungen im Nutzungsverhalten könnten viel bewirken, berichtet das Telekommunikationsportal «Teltarif.de».

So sollte man bei Mail-, Messaging- oder auch Wetter-Apps in den Einstellungen restriktiver festlegen, wie oft sich die Anwendung mit dem Server des Anbieters verbinden darf und welche Anhänge oder welche Dateien bis zu welcher Größe automatisch heruntergeladen werden dürfen.

App-Downloads und -Aktualisierungen lässt man besser nur in WLAN-Netzen zu. Bei Streamingdiensten lohnt es sich den Angaben nach, Musik, Videos oder Filme zur Offline-Wiedergabe aufs Gerät herunterzuladen. Gleiches gelte etwa fürs Navi-Kartenmaterial. Und wer die Datensauger unter den Apps identifizieren und unter Umständen gezielt deinstallieren möchte, schaut dazu in die Smartphone-Einstellungen - bei Androiden unter «Datennutzung» oder «Datenverbrauch» beziehungsweise unter «Mobiles Netz» bei iPhones.

Sollten diese und ähnliche Maßnahmen nicht dazu führen, dass man mit seinem Datenvolumen hinkommt, passt womöglich einfach der gebuchte Tarif nicht oder nicht mehr zum eigenen Nutzungsverhalten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Im Online-Kundenbereich mit einem Klick kündigen - so einfach ist es nur selten. Foto: Andrea Warnecke Am besten gleich nach Abschluss Telefonvertrag kündigen Die Frist verpasst, wichtige Daten in der Kündigung vergessen oder keine Bestätigung erhalten. Es gibt viele Gründe, warum man länger in Verträgen verharrt als gewollt. Doch wenn Kunden ein paar Tricks beachten, ist richtiges Kündigen kein Hexenwerk.
Wer im EU-Ausland sein Handy nutzen will, sollte aufpassen: Die Roaming-Gebühren fallen zwar weg, aber es lauern andere, teure Fallstricke. Foto: Daniel Naupold Auf Kostenfallen bei neuen Roaming-Gebühren achten Die böse Überraschung kam mit der Handy-Rechnung: Telefonate im EU-Ausland waren oft viel teurer als gedacht. Nun werden die Roaming-Gebühren endgültig abgeschafft. Aber Kostenfallen bleiben.
Telefonieren wollen alle. Aber welchen der unzähligen Tarife soll man auswählen? Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mobilfunktrends: Kurze Laufzeit, mehr Daten und neue Tarife Immer mehr Daten für immer weniger Geld, kürzere Vertragslaufzeiten, kaum noch subventionierte Telefone. Auf dem Mobilfunkmarkt ist einiges in Bewegung. Was sind die Trends, und worauf muss man achten?
Aufpassen am Badestrand: Bevor Roaming in der EU nicht mehr zusätzliche Kosten verursacht, tritt Ende April die letzte Stufe der Roaming-Gebühren in Kraft. Foto: Daniel Naupold Zusatzgebühren und Auslandspakete: Die neuen Roaming-Regeln Teure Handykosten im Ausland waren lange Zeit gefürchtet. Bevor sie im Sommer 2017 wegfallen, ändert sich dieses Jahr noch einmal alles. Statt Festpreisen gibt es nun Minutenzuschläge. Was bedeutet das für Verbraucher? Und wo lauern versteckte Kosten?