Schlosspark Pillnitz wieder «Christmas Garden»

15.11.2019
Schloss Pillnitz in Dresden ist seit dem Barock eigentlich eine Stätte sommerlicher Lustbarkeit. Zigtausende Lichter machen den Park nun wieder im Winter zum Zaubergarten.
Aufwändige Lichtinstallationen locken die Besucher in den «Christmas Garden». Foto: Sebastian Kahnert/zb/dpa
Aufwändige Lichtinstallationen locken die Besucher in den «Christmas Garden». Foto: Sebastian Kahnert/zb/dpa

Dresden (dpa/sn) - Schillernde Hoffräuleins, Edelmänner und Schwäne tummeln sich zwischen angestrahltem Wasser- und Bergpalais von Schloss Pillnitz in Dresden. Auch Sachsens legendärer Barockfürst August der Starke leuchtet in der Dunkelheit.

Seit Donnerstagabend machen eine Million Lichter und über 25 Installationen die 28 Hektar große Anlage aus dem 18. Jahrhundert wieder zum «Christmas Garden». «Ich bin noch gar nicht weihnachtlich gestimmt», sagte Sängerin Veronika Fischer (68),die den offiziellen Startschuss für das nun bis Anfang Januar allabendliche Spektakel gab, der Deutschen Presse-Agentur. «Das wird sich hier sicher ändern.»

Der rund zwei Kilometer lange Rundweg führt vom Lustgarten über den chinesischen Teich bis zu der über 230 Jahre alten Kamelie, die ebenfalls im Lichterglanz erstrahlt. Wie bei der Premiere 2018 gibt es einen «Wishing Tree», an den Besucher ihre persönlichen Wünsche hängen können. Auch ein «See der Sterne», ein «Glühwürmchengarten» und «Kronjuwelen» sollen sie verzaubern. Zu den Novitäten gehören eine Eisbahn, eine «Kathedrale des Lichts» und Sound-Kompositionen für die illuminierten Bäume, Gewächse und Gebäude. Zeittickets sorgen dafür, dass es nicht zu voll wird.

«Ich freue mich auf Weihnachten», sagte Fischer. Ihr seien dabei Gemeinsamkeit mit geliebten Menschen das Wichtigste. «Es ist ein Fest der Familie.» Und das ist im Hause Fischer eher traditionell bei Dekoration und Baum. «Ich mag keinen Kitsch.» Auf die Weihnachtsgans verzichtet die Sängerin jedoch. «Die ist mir zu groß, wir werden lieber einen guten Fisch essen.»

Sachsens legendärer Kurfürst August der Starke (1670-1733) hatte den einstigen Herrensitz vor den Toren seiner Residenz im 18. Jahrhundert zum sommerlichen Lustschloss erweitert - in chinoisem Stil. Er war Schauplatz opulenter Feste, bei denen Adlige in die Rolle von Bauern und Winzern schlüpfen konnten. Seit 1962 ist das 1876 entstandene Kunstgewerbemuseum dort untergebracht, das Gebäudeensemble im Winter aber geschlossen - mangels Heizung.

Der Berliner Lichtdesigner Andreas Boehlke war vor einem Jahr erstmals in Pillnitz aktiv - knapp 100 000 Besucher kamen. 2014 waren die Royal Botanic Gardens im Londoner Stadtteil Kew als «Christmas Garden» erleuchtet, 2016 der Botanische Garten Berlin.

Homepage Christmas Garden Dresden


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In der Kreuzkirche von Dresden sind für 2016 eine ganze Reihe von Konzerten des berühmten Kreuzchors geplant. Foto: Arno Burgi Kreuzchor und mehr: Zehn Gründe für einen Dresden-Besuch Dresden ist immer eine Reise wert - und im kommenden Jahr gilt das ganz besonders. Dann feiert der Kreuzchor das 800. Bestehen, mit Festakten und Konzerten. Doch es ist nicht der einzige Geburtstag.
Ein gigantischer Weihnachtsbaum aus mehreren hundert Leuchten: So soll der Monte Ingino in Gubbio ab 7. Dezember nachts erstrahlen. Foto: Regione Umbria/Umbria Tourism Adventsmärkte auf Weingütern und ein riesiger Weihnachtsbaum In der Adventszeit wird bei den sächsischen Winzern nicht nur Glühwein ausgeschenkt, sondern auch traditionelles Handwerk vorgestellt. Einen berühmten Weihnachtsbaum gibt es in den Bergen von Umbrien zu sehen. In Südthüringen hat das Deutsche Burgenmuseum eröffnet.
Der Nürnberger Christkindlesmarkt öffnet am 1. Dezember. Foto: Daniel Karmann/dpa Von der Messe zum Budenzauber: Nürnberger Christkindlesmarkt Der Nürnberger Christkindlesmarkt steht für Weihnachtsromantik pur - so sehen es zumindest viele seiner Fans. Dabei waren die Anfänge des «Städtleins aus Holz und Tuch» eher schnöde.
Das barocke Schlossgebäude bildet vor dem blauen Himmel und dem gepflegten Grün einen schönen Kontrast. Foto: Daniela David/dpa-tmn Der grüne Baron und sein Landschaftspark Freiherr Robert von Süsskind hat im Fränkischen Seenland in Bayern einen bemerkenswerten Landschaftspark geschaffen. Mit seiner Begeisterung zieht der grüne Baron die Besucher in seinen Bann.