Reisen in Europa: Verkehrsinfos für Italien und den Balkan

21.02.2017
Italienurlauber, die mit dem Auto auf der Küstenstraße Amalfitana unterwegs sind, kommen stellenweise nur sehr langsam voran. In Bosnien-Herzegowina werden Verkehrssünder stärker zur Kasse gebeten. Und Bulgarien hat mehr Angebote für Wellness- und Bildungsreisende.
Wer mit dem Auto auf der Amalfitana an der italienischen Westküste entlangreist, muss auf einem 40 Kilometer langen Abschnitt mit langen Wartezeiten an den Ampeln rechnen. Foto: Andreas Heimann
Wer mit dem Auto auf der Amalfitana an der italienischen Westküste entlangreist, muss auf einem 40 Kilometer langen Abschnitt mit langen Wartezeiten an den Ampeln rechnen. Foto: Andreas Heimann

Ampeln an der Amalfitana: Mehr Zeit auf Küstenstraße einplanen

Auf der berühmten Küstenstraße Amalfitana in Süditalien müssen Autoreisende jetzt mehr Zeit einplanen. Auf dem rund 40 Kilometer langen Abschnitt der Staatsstraße 163 zwischen Vietri sul Mare und Positano gibt es wegen des zunehmenden Verkehrs an mehreren engen Stellen nun Ampelschaltungen für alle Fahrzeuge. Das heißt, die Fahrbahn ist dort abwechselnd immer nur in eine Richtung befahrbar, wie der ADAC mitteilte. Der Autoclub rechnet vor allem in der Hauptreisezeit im Sommer mit deutlich längeren Wartezeiten. Die Amalfitana mit ihren engen Kurven liegt in der Region Kampanien südlich von Neapel. Die Küstenstraße verbindet mehrere kleine Orte, die hauptsächlich vom Tourismus leben.

Höhere Geldbußen für Verkehrssünder in Bosnien-Herzegowina

Autoreisende und Mietwagen-Urlauber auf dem Balkan müssen in Bosnien-Herzegowina jetzt noch vorsichtiger sein. Das Land hat die Strafen für Verkehrssünder verschärft, meldet der ADAC und nennt einige Beispiel: Wer telefonierend oder nicht angeschnallt am Steuer erwischt wird, zahlt nun 50 bis 150 Euro. Raser werden ebenfalls ordentlich zur Kasse gebeten: Wer mehr als 30 km/h zu schnell ist, zahlt 200 bis 500 Euro. Bei 20 bis 30 km/h zu viel werden 50 bis 150 Euro fällig. Die Straßen in Bosnien-Herzegowina zählten zu den gefährlichsten Europas, warnt der ADAC. Es gebe häufig Unfälle.

Bulgarien will zum Ganzjahresreiseziel werden

Bulgarien will sich als Reiseziel zu jeder Jahreszeit etablieren und setzt dabei unter anderem auf Billigflüge etwa nach Warna am Schwarzen Meer, auf Kurztrips und Städtereisen. Das zeigte eine am Freitag in Sofia abgeschlossene internationale Tourismusmesse. «Kurztrips sind eine reale Möglichkeit für Bulgarien, sein langfristiges Ziel zu erreichen, ein Ganzjahresreiseziel zu werden», sagte Tourismusministerin Stela Baltowa am Rande der Messe. Neben dem Bade- und Skitourismus biete Bulgarien auch Wellnesszentren, Bildungsreisen, Archäologie- und Abenteuertrips. Damit könne Bulgarien mehr Touristen für Wochenendbesuche anlocken. Bulgarien verzeichnete 2016 mit mehr als 8 Millionen Urlaubern aus dem Ausland sein bestes touristisches Jahr seit 1990. Im Jahr 2015 waren etwa 7,1 Millionen Feriengäste aus dem Ausland gekommen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach dem Einsturz der Autobahnbrücke Ponte Morandi bei Genua kann es in der gesamten Region Ligurien zu Verkehrsbehinderungen kommen. Foto: Luca Zennaro Wie Italien-Urlauber Genua umfahren können Nach dem Brückeneinsturz in Genua müssen sich Autofahrer in der betroffenen Region auf Staus einstellen. Die Auswirkungen dürften Reisende auch in den kommenden Wochen noch zu spüren bekommen.
Nach dem Brückeneinsturz wählen Autofahrer in Genua besser nicht die Küstenstraße 1. Der Fährhafen lässt sich etwa von Norden kommend über die A 7 erreichen. Foto: Luca Zennaro/ANSA/AP Was Italien-Reisende nach Brückeneinsturz wissen müssen Der Einsturz der Autobahnbrücke in Genua hat auch Folgen für deutsche Autoreisende in der Region - sie müssen sich längerfristig auf Einschränkungen in der Region einstellen. Ein Überblick.
Die wegen Lawinengefahr eingeschlossenen Touristen in Zermatt können aufatmen. Die gesperrte Bahnstrecke wurde inzwischen wieder geöffnet. Foto: Mateusz Bocian/KEYSTONE/dpa Zug nach Zermatt fährt wieder Schnee satt wie seit Jahren nicht mehr - die Wintersportorte in den Alpen frohlocken, aber erst einmal brachte das schneelastige Wetter akute Lawinengefahr und abgeschnittene Dörfer. In Zermatt klappt der Durchbruch durch die Schneemassen nach zwei Tagen endlich.
Auf dem Weg in die Alpen müssen Autofahrer am 23. Dezember viel Geduld aufbringen. Foto: Sven Hoppe/dpa/Archiv Autofahrer müssen zu Weihnachten mit vielen Staus rechnen Während es an den vergangenen Wochenenden auf Deutschlands Fernstraßen eher ruhig zuging, wird es vor Weihnachten für Autofahrer stressig. Auf vielen Strecken drohen lange Staus.