«Minute of Islands» ist ein emotionales Comicbuch-Abenteuer

29.07.2021
Mo lebt fröhlich auf Inseln im Ozean, doch ein Gift aus dem Untergrund bedroht ihre Heimat. In «Minute of Islands» muss sie nun ihre Familie retten - auch, wenn sie sich nicht immer so gut verstehen.
Heldin Mo muss nicht nur ihre Inseln retten, sondern auch ihre Familie. Foto: Fizbin/dpa-tmn
Heldin Mo muss nicht nur ihre Inseln retten, sondern auch ihre Familie. Foto: Fizbin/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Das perfekte Familienleben kann so fröhlich sein. Doch wenn es einmal nicht so harmonisch läuft, kann das untereinander für eine Menge Probleme sorgen. Auch darum geht es in «Minute of Islands», einem neuen Puzzle-Plattformer der deutschen Entwickler von Studio Fizbin.

Die junge Bastlerin Mo lebt auf einer kleinen Gruppe an Inseln im Ozean, denen jedoch der Untergang droht. Giftige Sporen übernehmen langsam die Kontrolle über das Land. Nur die Maschinen der Riesen, die die Inseln vormals bewohnten, beschützen diese noch vor dem Untergang. Nun liegt es an Mo, die Riesen wieder zu erwecken und die Maschinen ans Laufen zu bringen - und damit ihre Familie zu retten, zu der ihr Verhältnis durchaus etwas angespannt ist.

Ein Stab für alle Fälle

Mos zentrales Werkzeug ist der Omni-Stab, mit dem sie Energie an verschiedene Stellen umleiten kann, um die Maschinen wieder ans Laufen zu bringen. Dieser hilft Spielerinnen und Spielern dabei, verschiedene Mechanismen zu aktivieren, um die Lösungen zu den zahlreichen Puzzles des Spiels zu finden.

Wohl am auffälligsten an «Minute of Islands» ist aber wohl die Grafik. Deren handgezeichneter Stil lässt das Spiel ein wenig wie ein animiertes Comicbuch wirken. Statt Gesprächen der Charaktere leitet eine weibliche Erzählerstimme aus dem Off durch die emotionale Geschichte des Spiels, in der Mo lernen muss, mit den hohen Erwartungen ihrer Familie umzugehen - und damit am Ende neben ihrer Heimat auch die Beziehungen zu ihrer Familie zu heilen.

«Minute of Islands» ist für PC, Mac, PlayStation, Xbox und Nintendo Switch zum Download verfügbar und kostet rund 20 Euro.

© dpa-infocom, dpa:210708-99-311063/5

Release-Trailer von «Minute of Islands»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Raketen-Fucks und Eulen-Pilot auf Abenteuerreise: «Skylar und Plux» ist ein Jump'n'Run im Stil von großen Vorbildern wie «Ratchet & Clank» oder «Jak and Daxter». Foto: Grip Digital/dpa-tmn Puzzle-Action und Stress auf dem Bau Die Abenteurer unter den Konsolenspielern kommen gerade besonders auf ihre Kosten. Bei den Neuerscheinungen sind nämlich spannende Abenteuer mit hohem Puzzle- und Rätselanteil enthalten. Wer es korrupt mag, schmiert sich in «Constructor» zum Bau-Baron.
Großer Andrang bei Wettkämpfen und Showprogramm rund um E-Sports auf der Videospielemesse Gamescom. Für Moderatorin Melek Balgün (auf der Bühne) macht neben den Wettkämpfen auch das festivalartige Rahmenprogramm einen großen Reiz von E-Sports aus. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn Entertainment und Jugendkultur - E-Sports im Aufwind Moderne Athleten klicken Maustasten und lassen die Daumen über Gamepads fliegen. E-Sport - wettbewerbsmäßiges Videospielen - wird immer populärer. Auf der Gamescom locken Turniere die Besucher vor die großen Bühnen. Aber was steckt hinter dem Phänomen?
«Ist es ein ruhiges Zimmer?» Protagonist Tannhauser verschlägt es ins fiktive Nest Trüberbrook. Und das ist nur der Anfang einer skurrilen Abenteuergeschichte. Screenshot: bildundtonfabrik/dpa-tmn Foto: bildundtonfabrik Das Mystery-Abenteuer «Trüberbrook» im Test In «Trüberbrook» reist ein US-amerikanischer Wissenschaftler im Jahr 1967 in ein deutsches Provinznest. Zwischen Raufasertapeten, muffigen Möbeln und Mett-Igeln entspinnt sich ein Mystery-Adventure mit einer gehörigen Portion Verschwörung und Wahnsinn.
2009 startete die Gamescom mit 450 Ausstellern. In diesem Jahr wollen die Veranstalter die 1000-Marke knacken. Foto: Oliver Berg Die Gamescom feiert Jubiläum Als die Gamescom 2009 erstmals in Köln eröffnete, war die Messe vor allem noch ein Treff für Hardcore-Spieler. Seitdem ist viel passiert, nicht nur in Sachen Wachstum. Selbst die Kanzlerin und der Kölner Dom können sich dem digitalen Zauber nicht entziehen. Wie geht es weiter?