Im Windows-Betrieb UEFI-Einstellungen vornehmen

14.12.2017
UEFI ist der Nachfolger von BIOS. Nutzer konnten bisher nur etwas umständlich in den Startvorgang eines Rechners eingreifen. Für UEFI geht es nun aber einfacher.
Nutzer können UEFI-Boot-Einträge einfacher mit EasyUEFI vornehmen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Nutzer können UEFI-Boot-Einträge einfacher mit EasyUEFI vornehmen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Damit sich die Hardwarekomponenten eines Computers mit dem Betriebssystem verstehen und dieses überhaupt gestartet werden kann, braucht es eine spezielle Schnittstelle. Das war lange Jahre das BIOS (Basic Input Output System).

Doch in moderneren Rechnern hat dessen Aufgaben das UEFI (Unified Extensible Firmware Interface) übernommen. Beiden Schnittstellen gemein ist, dass man eigentlich neu starten und den Startvorgang unterbrechen muss, wenn man ins BIOS- beziehungsweise UEFI-Menü gelangen möchte.

Das kann nerven. Für UEFI-Rechner gibt es deshalb das kostenlose Programm EasyUEFI, mit dem man etwa die Boot-Reihenfolge einfach im normalen Windows-Betrieb ändern kann - entweder dauerhaft oder nur einmalig für den nächsten Systemstart. EasyUEFI prüft vor der Installation, ob der Rechner UEFI unterstützt, und bricht diese ab, falls nicht.

Kostenloser Download von EasyUEFI


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Blackbox Rechner: Dass Notebook oder PC mit Schadsoftware infiziert ist, bekommt der Nutzer oft gar nicht mit. Um so wichtiger sind regelmäßige Sicherheits-Checks. Foto: Franziska Gabbert Avalanche: Betroffene müssen Rechner prüfen Wer sich Schadsoftware eingefangen hat, gibt sie oft ungewollt weiter: Sein PC ist zu einem von Kriminellen ferngesteuerten Bot geworden. Ermittler haben gerade eine riesige Steuerungsinfrastruktur für Botnetze zerstört. Nun sind Besitzer infizierter Rechner am Zug.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
ANrufe vermeintlicher Microsoft-Mitarbeiter nehmen wieder zu. Da hilft nur eins: Auflegen. Foto: Julian Stratenschulte (Archiv) Bei falschem Microsoft-Support am besten auflegen Besitzer eines Festnetztelefons kennen ungewollte Anrufe zu Genüge. Derzeit ist eine Masche besonders beliebt: Der Anrufer gibt sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und verlangt die Installation schadhafter Software. Die Lösung für genervte Verbraucher ist einfach.
Im Netz lauert viel Schadsoftware. Akut ist aktuell Ransomware, ein Schädling, der dafür sorgt, dass der Nutzer keinen Zugriff mehr auf seine Festplatte hat. Foto: Andre Warnecke Ransomware HDDCryptor verstärkt aktiv: Daten sichern Windows-Nutzer aufgepasst: Momentan geistert eine gefährliche Schadsoftware durch das Netz. Die Ransomware HDDCryptor sorgt für Ärger, in dem sie die die Festplatte lahmlegt.