Designer präsentieren ihre Ideen für die Zukunft

30.06.2022
Haben Sie schon einmal Algen probiert? Oder sich in einer Plastikröhre mit jemanden unterhalten? Was es sonst noch in der Zukunft geben könnte, das zeigt eine Design-Schau in Hamburg.
«Ask Me if I Believe in the Future»: Vier internationale Designerinnen und Designer zeigen im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg bis zum 23. Oktober mit ihren Arbeiten ihre Interpretation der Zukunft, ihre Erwartungen und Visionen. Foto: Christian Charisius/dpa
«Ask Me if I Believe in the Future»: Vier internationale Designerinnen und Designer zeigen im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg bis zum 23. Oktober mit ihren Arbeiten ihre Interpretation der Zukunft, ihre Erwartungen und Visionen. Foto: Christian Charisius/dpa

Hamburg (dpa) - Welche Ideen haben Designer für die Zukunft? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg immer wieder.

Unter dem Titel «Ask Me if I Believe in the Future» hat die Mailänder Kuratorin Maria Cristina Didero nun vier internationale Designerinnen und Designer eingeladen, in einem Projekt oder Werk ihre Interpretation der Zukunft, ihre Erwartungen und Visionen zu formulieren - zu sehen bis zum 23. Oktober.

«Design kann sehr konkrete Lösungen vorschlagen, sich aber auch in eine mögliche Zukunft hineindenken und diese spür- und erlebbar machen», sagte Direktorin Tulga Beyerle.

Lebensmittelproduktion ohne Umweltzerstörung

Für die niederländische Designerin Carolien Niebling ist eine Veränderung der Lebensmittelproduktion die Voraussetzung für eine nachhaltige Zukunft, da die Lebensmittelindustrie eine der Hauptverursacherin des Klimawandels ist.

Sie präsentiert auf Keramiktellern und riesigen Fotowänden Bilder von Pflanzen wie Algen und wilde Blätter, die ohne Umweltzerstörung gewonnen werden können. «Nachhaltig zu essen bedeutet, sich mit Nahrung auseinanderzusetzen und neugierig auf Neues zu sein, statt Angst vor Unbekanntem zu haben», sagte Niebling laut Mitteilung.

Multifunktionale Bekleidung und Möbel

Das italienische Designbüro Zaven hat multifunktionale Bekleidung, Möbel und Lampen entworfen, die auf vielfältige Weise genutzt werden können. So besteht der Stuhl, den das Büro entworfen hat, aus zahlreichen Holzklötzen, die auch zu einem anderen Möbelstück zusammengesetzt werden können.

Einen Mantel kann man sowohl als wärmendes Kleidungsstück tragen als auch als Decke oder Zelt benutzen. Inspiriert von der Corona-Pandemie hat das griechische Designstudio Objects of Common Interest eine fantasievolle Plastiklandschaft entworfen, in der sich Menschen begegnen können, ohne einander zu berühren.

Der israelische Designer Erez Nevi Pana kann sich vorstellen, dass die Menschen irgendwann auf mehreren Planeten leben, aber immer wieder zu ihrem Heimatplaneten Erde zurückkehren. Deshalb hat er für seine Installation «Homecoming» (Nachhausekommen) ein Wasserbecken entworfen, das die Erde symbolisieren soll, einen Ladeplatz für imaginäre Raumschiffe und eine Flagge als Symbol der Welteinheit. «Unsere Einstellung zur Erde wird sich verändern. Sie wird zur Heimatbasis werden, zu der wir immer wieder zurückkehren können», sagt der Designer.

© dpa-infocom, dpa:220630-99-860293/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Harris Reed (l) und Iman: Ihr Kleid mit riesigem Hut solle «ein Licht nach all dieser Dunkelheit» symbolisieren, sagte das Model. Foto: Evan Agostini/Invision via AP/dpa Stars feiern US-Mode bei Met-Gala in New York Nach zwei Absagen in der Coronavirus-Pandemie findet am New Yorker Metropolitan Museum wieder eine Met-Gala statt. Dutzende Stars feiern die Eröffnung einer Ausstellung über amerikanische Mode - aber vor allem feiern sie, dass sie endlich wieder feiern können.
Der Designer Rad Hourani war einer der ersten, der 2013 bei der Paris Fashion Week eine geschlechtsneutrale Haute Couture-Kollektion vorstellte. Aktuell folgen viele Kreative und Unternehmen. Foto: Ian Langsdon Die Mode löst sich von Geschlechterklischees In den Großstädten ist sie schon recht verbreitet: Die genderless fashion, die geschlechtsneutrale Mode. Kleidung kann gleichermaßen von Männern wie Frauen getragen werden, es gibt keine gesonderten Schnitte mehr. Ist das ein Trend, der uns alle betreffen wird?
Menschen in Deutschland verbringen laut dem «Freizeit-Monitor» immer mehr von ihrer freien Zeit im Internet. Danach sind PC- oder Handynutzung jedoch nur für jeden Zweiten eine Freude. Foto: Fabian Sommer/dpa Womit verbringen Bundesbürger ihre Freizeit am häufigsten? Im Internet surfen, Filme streamen und zu Hause herumwerkeln - das sind nach einer Umfrage die häufigsten Freizeitbeschäftigungen der Deutschen. Die Zeit für genussvolle Körperpflege dagegen ist gesunken, wie der Zukunftsforscher Ulrich Reinhardt berichtet.
In den beiden zurückliegenden Corona-Jahren haben viele Menschen frühere Hobbys wiederentdeckt. Dazu zählt auch das Stricken. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Zwei Jahre nach dem ersten Lockdown: Die Corona-Trends Erinnern Sie sich noch? Vor zwei Jahren steht der Alltag still, denn plötzlich wird er maßgeblich durch Corona bestimmt. Eindrücke aus zwei Jahren, die neue Trends prägen - und Seltsamkeiten.