Geld in Aktien anlegen: Tipps für Einsteiger

14.02.2017
Der Dax klettert nach oben - oder stürzt in die Tiefe. Geld vermehrt sich, oder es wird weniger. Vielen Sparern erschließt sich diese Welt kaum. Doch Geld in Aktien anzulegen ist kein Hexenwerk.
Wer sein Geld in Einzelaktien investiert, sollte sich die Geschäftszahlen der Börsen-Unternehmen anschauen. Foto: dpa-infocom
Wer sein Geld in Einzelaktien investiert, sollte sich die Geschäftszahlen der Börsen-Unternehmen anschauen. Foto: dpa-infocom

Berlin (dpa/tmn) - Aktien sind für viele ein Buch mit sieben Siegeln. Wer aber sein Vermögen langfristig vermehren möchte, kommt kaum darum herum. Was müssen Einsteiger wissen?

Vorbereitung: Wer Geld in die Hand nimmt, um es anzulegen, sollte sich vorher ein paar Fragen stellen. Brauche ich das Geld in der nahen Zukunft? Wofür will ich das Geld anlegen? Außerdem ist es sinnvoll, sich auszurechnen, wie das eigene Vermögen überhaupt aufgeteilt ist. «Dafür brauche ich keinen Berater, sondern einfach einen Zettel und einen Stift», sagt Jürgen Kurz von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW).

Weltweite Indexfonds (ETS): Wer von Aktien relativ wenig Ahnung hat, sollte sich für Aktienfonds entscheiden, wie Ralf Scherfling von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen rät. Der Vorteil: Hier wird das Vermögen im Gegensatz zu Einzelaktien breit gestreut, das Risiko ist also geringer. Bei gemanagten Aktienfonds fallen aber mitunter hohe Kosten an. Doch es gibt eine günstige Alternative: Exchange Traded Funds (ETF). Anleger können hier zum Beispiel auch monatlich ansparen.

Einzelaktien: In Einzelaktien zu investieren ist aufwendiger und erfordert mehr Interesse am Thema. «Ich sollte dann Geld anlegen, das ich auch wirklich übrig habe», rät Kurz. Anleger sollten dann das Risiko ebenfalls streuen und in verschiedene Aktien investieren. «Fünf verschiedene Werte sollten es schon sein, da kommt dann insgesamt schnell mal eine Investitionssumme von 10 000 Euro zusammen.» Die Aktien sollten außerdem aus unterschiedlichen Branchen kommen. Idealerweise sollte man in Unternehmen investieren, die nicht so stark Konjunktureinflüssen ausgesetzt sind und in Geschäftsmodelle, die sich bewährt haben.

Ruhe: «Wer Einzelaktien kauft, sollte regelmäßig einen Blick in die Jahresberichte der Unternehmen werfen und sich die Geschäftszahlen anschauen», rät Kurz. Scherfling weist darauf hin, dass es dann wichtig ist, eventuelle Schwankungen richtig zu bewerten: Schwächelt das Unternehmen oder ist die Stimmung an der Börse gerade schlecht? In letzterem Fall können Anleger mit einem längeren Anlagehorizont Ruhe bewahren, bei ersterem sollten sie handeln. Wer Fonds kauft, hat es auch hier wieder leichter: «Man sollte zwar regelmäßig gucken, wie sich das entwickelt, aber langfristige Strategien nicht durch kurzfristigen Aktionismus aufgrund temporärer Ereignisse ersetzen.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Monatlich zahlen Arbeitgeber eine kleine Summe als vermögenswirksame Leistung. Auf sieben Jahre gerechnet, kann man aber einiges ansparen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Wenig Angebote für Fondssparen Arbeitnehmer können mit vermögenswirksamen Leistungen vorsorgen. Wer dafür einen Fondssparplan sucht, sollte die Kosten vergleichen. Das zeigt eine Stichprobe von Verbraucherschützern.
Vermeintliche Experten versprechen oft goße Gewinne mit Aktien. Doch solche Aussagen sind nichts als Werbung. Anleger sollten sich daran nicht orientieren. Foto: Frank Rumpenhorst Wie sich gute Aktien finden lassen Geldanlage ist eine Vertrauenssache. Das gilt vor allem bei vermeintlich heißen Aktien-Tipps. Denn nicht immer sind die «Kursraketen» oder «unentdeckten Perlen» ihr Geld wirklich Wert.
Der deutsche Aktienmarkt sorgt mit weiteren Rekorden für Aufsehen. Foto: Boris Roessler/dpa Warum Börsenrekorde Anleger nicht nervös machen sollten Börsenindizes geben die Stimmungen an den Finanzmärkten wieder. Und die ist derzeit blendend. Einige Experten warnen allerdings schon wieder vor zu viel Euphorie. Was sollten Anleger nun beachten?
Der MSCI ist der World Index, neben ihm gibt es aber auch noch deutschlandbekannte wie der DAX, MDax oder SDax. Foto: Frank Rumpenhorst MSCI: Vier Buchstaben mit Bedeutung Dax, MDax oder Sdax: Das sind die bekanntesten Indizes in Deutschland. Weltweit bekannt ist zum Beispiel auch der MSCI. Doch was ist das eigentlich? Wie kommen Indizes eigentlich zusammen?