Zwei-Faktor-Authentifizierung zum Bezahlen meist kostenlos

20.08.2019
Ab dem 14. September müssen sich Kunden online über zwei Faktoren identifizieren. Dafür bieten Banken unterschiedliche Verfahren an - welche das sind und wie teuer dies ist.
TAN-Generatoren als eigene kleine Geräte bieten die Banken bislang fast ausschließlich fürs Onlinebanking an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
TAN-Generatoren als eigene kleine Geräte bieten die Banken bislang fast ausschließlich fürs Onlinebanking an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Einkaufen im Internet soll sicherer werden: Ab dem 14. September gelten neue Regeln, damit Kriminelle Kundendaten nicht abgreifen und selbst nutzen können. Wer online Wer online Zahlungen tätigt, muss sich künftig auf zwei verschiedene Arten ausweisen.

Für viele Verbraucher ist dies kostenlos, wie eine Befragung durch die Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 9/2019) zeigt.

Eine Bank bietet allerdings nur kostenpflichtige TAN-Verfahren an, andere Institute und Kartenanbieter verwenden diese teilweise. Bei 27 Anbietern können Kunden demnach das SMS-TAN-Verfahren verwenden, bei dem sie per SMS einen Code erhalten und diesen zur Bestätigung der Transaktion online eingeben. Nur vier verlangen dafür Gebühren, zwischen sieben und zwölf Cent pro SMS. Die App-TAN können Verbraucher bei 23 Instituten und Kartenherausgebern nutzen - dies ist bei allen kostenlos.

Eine andere Variante ist das Photo-TAN-Verfahren. Dabei muss der Nutzer nach Eingabe der Überweisungsdaten einen Barcode scannen. Sechs Banken bieten das Photo-TAN-Verfahren mit dem Smartphone an - alle kostenlos. Bei fünf davon kann dafür auch ein Lesegerät genutzt werden, das bis zu 34,90 Euro kostet. Bei einer weiteren Bank ist dieses zwingend notwendig und kostet einmalig 32 Euro. Fünf Institute bieten zusätzlich andere Verfahren an, etwa die Übermittlung der TAN per E-Mail.

Egal, welches Verfahren: Kreditkarten-Nutzer müssen selbst aktiv werden und sich bei ihrer Bank online anmelden. Dafür fordern sie nach Angaben der «Finanztest» einen Identificationscode an, der per Überweisung, Umsatzanzeige oder Post zugestellt wird. Mit diesem Code schaltet er dann das gewählte Verfahren frei.

Stiftung Warentest hat 35 Kreditkartenherausgeber - Kreditinstitute und Kreditkartenanbieter - befragt, mit welchen TAN-Verfahren die Zahlung mit der Kreditkarte beim Onlineshopping spätestens ab dem 14. September 2019 abgesichert ist. Sieben Anbieter machten dazu keine Angaben. Zwei Institute kommen in der Liste jeweils einmal alleine und einmal mit einem Kooperationspartner vor.

Bei manchen Anbietern können Kunden Zwei-Faktor-Authentifizierung und Online-Bankgeschäfte komplett am Smartphone abwickeln. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät davon jedoch ab. Das gilt zumindest solange das genutzte Smartphone über keinen Sicherheitschip verfügt, in der die Identifizierung sicher gekapselt ablaufen kann. Grundsätzlich sei es immer riskanter, wenn Kriminelle nur ein Gerät unter Kontrolle bringen müssen.

Stiftung Warentest: Kreditkartentest (teilweise kostenpflichtig)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Um online aufs Konto zugreifen zu können, müssen Bankkunden sich künftig zweifach ausweisen - etwa mit Hilfe von Laptop und Smartphone. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was die neuen Regeln für Bankkunden bedeuten Bankkunden, die online einkaufen oder auf ihr Konto zugreifen, müssen sich auf Änderungen einstellen: Die gedruckten Listen mit TANs werden abgeschafft. Und noch mehr tut sich - wir erklären, was.
Bei der «Skimming»- Technik montieren Kriminelle Vorsatzgeräte an den Kartenschlitz des Geldautomaten, um die Kartendaten auszulesen. Mittels einer aufgesetzten Zusatztastatur gelangen sie außerdem an die PIN-Nummer. Foto: Thomas Frey Weniger Datenklau an Geldautomaten Um gestohlene Daten von Bankkunden zu Geld zu machen, müssen Kriminelle weit reisen. Moderne Sicherheitstechnik zahlt sich aus. Doch Geldautomaten bleiben ein attraktives Ziel.
Auf die Girokarte sollten Bankkunden gut achtgeben. Geht sie verloren und jemand hebt Geld vom Konto ab, bleiben Verbraucher mitunter auf diesem Schaden sitzen. Foto: Franziska Gabbert Girokarte sperren ist ohne Kontonummer schwierig Einmal nicht aufgepasst - schon ist die Geldbörse geklaut. Und mit ihr alle Giro- und Kreditkarten. Wer den Verlust bemerkt, sollte rasch handeln. Andernfalls laufen Verbraucher Gefahr, dass ihr Konto unberechtigt erleichtert wird.
Nicht immer sind Angaben zur Bonität einer Person aktuell. Verbraucher sollten die Einträge daher überprüfen. Foto: Jens Kalaene Schufa-Daten kontrollieren: So erhalten Verbraucher Einblick Ob beim Abschluss eines Handyvertrages oder beim Einkauf im Internet - bei vielen Geschäften kommt es auf die Bonität des Kunden an. Auskunft darüber gibt in vielen Fällen die Schufa. Stimmen die Angaben nicht, haben Verbraucher oft das Nachsehen.