Zahl der Verbraucherinsolvenzen 2021 stark gestiegen

08.12.2021
Die Firmenpleiten sind auch im zweiten Corona-Jahr rückläufig. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen steigt dagegen sprunghaft. Dabei spielt vor allem eine Gesetzesänderung eine Rolle.
Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen ist in diesem Jahr um geschätzt knapp 81 Prozent gestiegen. Creditreform zufolge hatten viele Betroffene im Vorjahr ihren Insolvenzantrag hinausgezögert, um eine Gesetzesänderung abzuwarten. Foto: Alexander Heinl/dpa
Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen ist in diesem Jahr um geschätzt knapp 81 Prozent gestiegen. Creditreform zufolge hatten viele Betroffene im Vorjahr ihren Insolvenzantrag hinausgezögert, um eine Gesetzesänderung abzuwarten. Foto: Alexander Heinl/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Die befürchtete Pleitewelle in der deutschen Wirtschaft ist auch im zweiten Corona-Jahr ausgeblieben. «Bei den Unternehmenspleiten haben wir den niedrigsten Wert seit Einführung der Insolvenzordnung im Jahr 1999 gemessen und zählen nur noch halb so viele Insolvenzen wie 2012», erläuterte der Leiter der Creditreform Wirtschaftsforschung, Patrik-Ludwig Hantzsch.

Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen stieg Creditreform zufolge in diesem Jahr dagegen sprunghaft um geschätzt knapp 81 Prozent auf 76.500 Fälle. Die Wirtschaftsauskunftei führt dies insbesondere darauf zurück, dass viele Betroffene eine Gesetzesreform abgewartet hätten. Danach werden sie nach drei statt wie bisher nach sechs Jahren von ihren restlichen Schulden befreit.

«Mit dem Blick auf die Gesetzesänderung hatten im Vorjahr viele betroffene Verbraucher mit ihrem Insolvenzantrag noch gewartet. Nun ist es 2021 zu massiven Nachholeffekten gekommen», erläuterte Hantzsch. Creditreform erwartet, dass die Zahl der Verbraucherpleiten schrittweise weiter steigt, aber nicht mehr in dem Tempo der vergangenen Monate. «Wie es genau weitergeht, hängt stark von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und der damit verbundenen Arbeitslosigkeit ab.»

© dpa-infocom, dpa:211208-99-303067/1

Mitteilung Creditreform


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Mehrheit der Bundesbürger rechnet im kommenden Jahr mit einer guten finanziellen Lage. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Deutsche Verbraucher sind besonders optimistisch Keine spürbare Angst vor einer Rezession: Deutsche Verbraucher bewerten ihre eigene finanzielle Situation entgegen der aktuellen Wirtschaftslage als überraschend positiv. In Europa blicken nur die Dänen noch zukunftsfroher auf das Jahr 2020.
Von Erdgas bis Kaffee: Deutsche Verbraucher erwarten im kommenden Jahr starke Preiserhöhungen. Foto: Fabian Sommer/dpa/Archivbild Verbraucher müssen mit weiteren Preiserhöhungen rechnen Von Erdgas bis Kaffee - die Importpreise sind gestiegen wie seit der Ölkrise 1980 nicht mehr. Jetzt wollen die Unternehmen hierzulande ihre Verkaufspreise anpassen - allen voran der Handel.
Laut dem Ifo-Institut könnte sich der Mangel an Mikrochips in den Verbraucherpreisen niederschlagen. Foto: Henning Kaiser/dpa/Archiv Materialmangel zieht Preiserhöhungen nach sich Halbleiter, Mikrochips, Holz - derzeit ist bei der Industrie vieles Mangelware. Das dürften bald auch die Verbraucher spüren. Auf sie kommen wohl höhere Preise zu.
Die Verbraucherpreise steigen etwas an. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Steigende Verbraucherpreise: Was das bedeutet Die Verbraucherpreise in Deutschland ziehen auf niedrigem Niveau wieder an. Ökonomen finden das gut. Allerdings hat die steigende Inflation auch Schattenseiten.