Wohn-Riester: Wann sich der Steuer-Rabatt auszahlt

21.09.2021
Wohn-Riester soll beim Kauf einer Immobilie helfen. Wer die Förderung in Anspruch nimmt, muss wissen: Die Förderung muss später versteuert werden. Dabei gibt es unter Umständen einen Rabatt. Lohnt sich das?
Wohn-Riester unterliegt der nachgelagerten Besteuerung. Das heißt: Die Förderung muss im Alter versteuert werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wohn-Riester unterliegt der nachgelagerten Besteuerung. Das heißt: Die Förderung muss im Alter versteuert werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Würzburg (dpa/tmn) - Mit den Riester-Verträgen verbinden die meisten Menschen Rentenverträge. Daneben gibt es aber auch die Möglichkeit, die staatliche Förderung zur Finanzierung einer Immobilie einzusetzen. Bekannt ist diese Form auch als Wohn-Riester.

Wie bei allen Riester-Verträgen gilt auch beim Wohn-Riester das Prinzip der nachgelagerten Besteuerung. Das heißt: In der Sparphase sparen Verbraucher Steuern, müssen die erhaltenen Förderungen im Rentenalter aber versteuern.

Wohnförderkonto dokumentiert Förderung

Dazu werden die geförderten Beträge auf einem Wohnförderkonto dokumentiert. Dort werden die jährlichen Beträge bis maximal 2100 Euro eingestellt und jeweils am Jahresende mit zwei Prozent verzinst, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Falls 30 Jahre lang der Höchstbetrag von 2100 Euro verbucht wird, ergibt sich mit der Verzinsung ein Kontostand von knapp 86.600 Euro. Spätestens zum 68. Lebensjahr muss das Konto aufgelöst werden. Die Besteuerung erfolgt anhand fiktiver Hinzurechnungsbeträge, die auf den Zeitraum vom 67. bis zum 85. Lebensjahr des Verbrauchers verteilt werden.

Wahlrecht kehrt jedes Jahr wieder

Eigentümer besitzen im Rentenalter ein Wahlrecht: Sie versteuern das geförderte Immobilienvermögen jährlich oder alles auf einmal. Lösen sie ihr Wohnförderkonto auf und zahlen die Steuern auf einmal, bekommen sie einen Abschlag von 30 Prozent. Dieses Wahlrecht kehrt jedes Jahr wieder.

Doch ab wann lohnt es sich, das Wohnförderkonto aufzulösen? Dieser Frage ist eine aktuelle Studie der Universität Würzburg nachgegangen. Ein Ergebnis: Je niedriger der Wohnförderkontostand zu Beginn der Auszahlungsphase ist und je höher die Renteneinkünfte sind, desto eher lohnt es sich, den Rabatt in Anspruch zu nehmen.

Progression spielt wichtige Rolle

In der Regel dauert es den Berechnungen zufolge bis zum 80. Lebensjahr eines Wohn-Riester-Sparers, bis sich der Rabatt von 30 Prozent bezahlt macht. «Vorher lohnt sich bei Beziehern einer durchschnittlichen Rente die jährliche Versteuerung mehr», sagt Studienautor Uwe Schätzlein. Bei Einkünften ab 65.000 Euro pro Jahr kann sich die Auflösung des Wohnförderkontos hingegen schon zu Beginn lohnen.

Eine wichtige Rolle spielt die steuerliche Progression. Danach erhöht sich der Einkommensteuersatz mit steigendem Einkommen. Oder anders gesagt: Hohe Einkommen haben einen höheren Steuersatz als niedrige Einkommen. «Es ist nicht uneingeschränkt empfehlenswert, die Auflösung des Wohnförderkontos gleich zu Beginn der Rentenphase zu beantragen», sagt Uwe Schätzlein. Klar ist aber auch: «Früher oder später lohnt sich der Rabatt für jeden.»

© dpa-infocom, dpa:210921-99-299184/2

Verbraucherzentrale NRW zu Wohn-Riester


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit einer Betriebsrente lässt sich die Altersvorsorge aufbessern - allerdings fallen auch Steuern und Sozialabgaben an. Foto: Marijan Murat/dpa «Finanztest»: Betriebsrente kann sich lohnen Private Vorsorge ist wichtig. Deshalb stärkt die Bundesregierung die Betriebsrente. Doch ein Test der Stiftung Warentest zeigt: Ohne Unterstützung vom Chef zahlen sich die Verträge nicht immer aus.
Wird die Riester-Rente als Einmalzahlung abgefunden, gilt eine ermäßigte Besteuerung. Foto: Andrea Warnecke Bei Riester-Einmalauszahlung Steuervorteil nutzen Nicht immer ist die monatliche Auszahlung eines Rentenvertrages üppig. Doch in diesen Fällen können Versicherte von Steuervorteilen profitieren.
Deutsche sind weniger bereit, für Wohneigentum zu sparen. Das liegt an den hohen Immobilienpreisen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Wohneigentum verliert als Sparmotiv an Attraktivität Der Traum vom Eigenheim regte bisher viele Bundesbürger zum Sparen an. Doch offenbar hat sich daran etwas geändert. Laut einer Umfrage geht es den meisten nun um die Altersvorsorge.
Habe ich für die Altersvorsorge genug Geld zurückgelegt? Viele Selbständige sind davon nicht überzeugt. Foto: Monika Skolimowska Selbstständige machen sich Sorgen um Altersvorsorge Reicht das Ersparte im Alter zum Leben? Diese Frage müssen sich vor allem Selbständige stellen. Laut einer Umfrage glauben viele von ihnen nicht, dass sie ausreichend für den Ruhestand vorgesorgt haben. Was die Zahlen außerdem sagen: