Wo können Aktionäre ihre Reserve sicher parken?

09.09.2020
Eine wichtige Regel für Anleger: Lege niemals alle Eier in einen Korb. Wer an der Börse investiert, sollte daher auch eine finanzielle Reserve behalten. Doch wo parkt man das Geld?
Wer an der Börse aktiv ist, braucht ein wenig Sicherheit. Die finanzielle Reserve sollte daher besser schwankungsarm angelegt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer an der Börse aktiv ist, braucht ein wenig Sicherheit. Die finanzielle Reserve sollte daher besser schwankungsarm angelegt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Immer mehr Bundesbürger entdecken den Aktienmarkt für sich. Doch wer an der Börse investiert, sollte nicht sein ganzes Geld dort anlegen. Ein sicheres Finanzpolster kann besonders in unruhigen Zeiten sehr beruhigend sein.

Doch wo ist das Geld am besten angelegt? Auf dem Girokonto? Oder doch lieber Tagesgeld oder Festgeld? «Es kommt dabei vor allem auf die persönliche Einstellung an», sagt Max Herbst von der FMH Finanzberatung.

Eignet sich das Girokonto für die finanzielle Reserve?

Max Herbst: Das Gute am Girokonto: Das Geld ist dort sicher. Denn durch die gesetzliche Einlagensicherung ist ein Betrag von 100.000 Euro pro Kunde geschützt. Wer also zum Beispiel 10.000 Euro dort liegen hat, muss selbst bei Insolvenz der Bank keinen Verlust fürchten.

Auf dem Girokonto ist das Geld allerdings immer verfügbar. Im Zweifel kann es einfach ausgegeben werden. Daher kann ein separates Tagesgeldkonto ratsam sein.

Viel Zinsen bekommen Sparer dabei für ihr Geld aber nicht. Derzeit sind es im Schnitt 0,08 Prozent. Beim derzeit besten Anbieter bekommen Sie 0,55 Prozent - aber auch nur für drei Monate. Danach sinkt der Zins auf 0,25 Prozent. Aber: Immer mehr Institute führen für Neukunden Negativzinsen ein.

Und was ist mit Festgeld?

Herbst: Wenn ich Geld in Aktien investiere, ist es ja im Grunde genommen langfristig gebunden. Das ist es bei Festgeldern auch. Daher nimmt eine zusätzliche Festgeldanlage dem Sparer Flexibilität. Wenn etwa eine Autoreparatur bezahlt werden muss, ist das Geld gebunden.

Außerdem bekommen Sparer bei Festgeldern mit kurzer Laufzeit - also bis zu 12 Monaten - auch nicht viel mehr Zinsen als beim Tagesgeld. Im Durchschnitt sind es derzeit bei 12 Monaten 0,28 Prozent Zinsen. Selbst bei Laufzeiten von drei Jahren sind es derzeit im Schnitt nur 0,4 Prozent. Die besseren Angebote kommen zumeist aus dem europäischen Ausland über Vermittler.

Welche Rolle spielt für Sparer die Einlagensicherung?

Herbst: Es gibt europaweit eine Einlagensicherung über 100.000 Euro pro Kunde pro Bank. Dieser Betrag wird Sparern aufgrund der gesetzlichen Regelungen garantiert - egal ob das Konto bei einer Bank in Estland, in Österreich oder in Deutschland geführt wird.

Ich persönlich glaube, dass die Europäische Gemeinschaft im Ernstfall das jeweilige Land unterstützen würde, damit dieses Versprechen auch eingelöst werden kann. Wer das aber anders sieht, sollte auch auf die deutsche Einlagensicherung setzen.

© dpa-infocom, dpa:200908-99-479748/3

FMH


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rendite ist möglich: Sichere Anlageprodukte wie Tages- oder Festgeldkonten kombinieren Sparer am besten mit den richtigen börsengehandelten Indexfonds. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa Garantiedepot selber bauen: So holen Sparer mehr Ertrag raus Zinsen für das Ersparte gibt es derzeit kaum. Das gilt zumindest für klassische Produkte wie das Sparbuch, das Tagesgeld- oder auch das Festgeldkonto. Doch Sparer können durchaus Rendite erwirtschaften - die Möglichkeiten müssen nur richtig kombiniert werden.
Trotz der Corona-Krise ist die Stimmung an den Börsen gut. Die Anleger scheinen das Thema abgehakt zu haben, ebenso wie die eher trüben Konjunkturaussichten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Warum die Börsen trotz Corona florieren Handelskonflikte, Konjunktursorgen und nun auch noch das Coronavirus - eigentlich müsste die Stimmung an den Börsen schlecht sein. Doch das Gegenteil ist der Fall. Das hat vor allem einen Grund.
Die Deutschen verwahren ihr Geldvermögen am liebsten als Bankeinlage, auf die sie jederzeit zugreifen können, oder als Bargeldreserve. Foto: Monika Skolimowska Deutsche setzen auf Bargeld und flexible Bankeinlagen Kaum verzinste Gelder bei Banken stehen bei den Bundesbürgern weiterhin hoch im Kurs. Dennoch wächst das Geldvermögen der Privathaushalte.
Gutes Jahr für Anleger: Aktien hatten 2017 eine durchschnittliche Wertsteigerung um elf Prozent. Foto: dpa-infocom Gute Renditen mit Aktien im vergangenen Jahr Wohin mit dem Geld? Eine Frage, die sich Sparer immer wieder stellen. Wer darauf keine Antwort findet, macht es sich oft einfach und spart auf dem Girokonto. Doch das ist ein teurer Fehler.