Wenig Angebote für Fondssparen

16.08.2019
Arbeitnehmer können mit vermögenswirksamen Leistungen vorsorgen. Wer dafür einen Fondssparplan sucht, sollte die Kosten vergleichen. Das zeigt eine Stichprobe von Verbraucherschützern.
Monatlich zahlen Arbeitgeber eine kleine Summe als vermögenswirksame Leistung. Auf sieben Jahre gerechnet, kann man aber einiges ansparen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Monatlich zahlen Arbeitgeber eine kleine Summe als vermögenswirksame Leistung. Auf sieben Jahre gerechnet, kann man aber einiges ansparen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Für Arbeitnehmer kann es lukrativ sein, vermögenswirksame Leistungen (VL) mit Fondssparplänen zu nutzen. Doch die Auswahl ist nach einer Untersuchung der Verbraucherzentrale NRW nicht groß.

Von zwölf untersuchten Geldinstituten und Wertpapier-Dienstleistern bietet nur eine Großbank ein eigenes VL-Fondsangebot an. Zwei weitere Groß- und Direktbanken vermitteln VL-Sparer an andere Dienstleister. Auch die Genossenschaftsbanken haben eine Kooperation.

Die Preise der Sparpläne schwanken dabei: Beim teuersten Anbieter wurden im Verlauf von sieben Jahren Nebenkosten in Höhe von 195 Euro fällig, beim preiswertesten dagegen nur 54 Euro. Die Verbraucherschützer rechneten mit einer Anlagesumme von 30 Euro im Monat und einem Ausgabeaufschlag von fünf Prozent.

Der Ausgabeaufschlag wird einmalig fällig, wenn der Sparer Anteile erwirbt. Bei der klassischen Fondsanlage bekommen Kunden hier manchmal Rabatt. Zwei der untersuchten Anbieter von VL-Fonds schließen Nachlasse der Untersuchung zufolge jedoch grundsätzlich aus, bei einem Dienstleister gibt es dagegen 75 Prozent Rabatt.

Nur bei einer untersuchten Bank ist die Depotverwaltung kostenlos, die anderen Anbieter verlangten Gebühren von bis zu 12,50 Euro pro Jahr. Damit bewegen sie sich den Verbraucherschützern zufolge etwa auf dem Niveau herkömmlicher Fondsdepots.

Günstiger sind börsengehandelte Indexfonds (ETFs),da für sie keine Ausgabeaufschläge und Verwaltungsgebühren fällig werden. Allerdings boten nur zwei der untersuchten Institute VL-Fondssparen mit ETFs an. Die Zeitschrift «Finanztest» hatte im Frühjahr bei einer Untersuchung mit anderer Stichprobe zwei weitere Onlinebanken mit VL-fähigen ETF ausfindig gemacht.

VL-Verträge haben eine Laufzeit von sechs Jahren. Danach ruht der Vertrag für ein Jahr. Je nach Arbeits- oder Tarifvertrag zahlt der Arbeitgeber eine bestimmte Summe, die zur Vorsorge verwendet wird. Sind die Voraussetzungen für eine Arbeitnehmersparzulage erfüllt, gibt der Staat jährlich noch bis zu 80 Euro hinzu.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vermeintliche Experten versprechen oft goße Gewinne mit Aktien. Doch solche Aussagen sind nichts als Werbung. Anleger sollten sich daran nicht orientieren. Foto: Frank Rumpenhorst Wie sich gute Aktien finden lassen Geldanlage ist eine Vertrauenssache. Das gilt vor allem bei vermeintlich heißen Aktien-Tipps. Denn nicht immer sind die «Kursraketen» oder «unentdeckten Perlen» ihr Geld wirklich Wert.
Auch an der Frankfurter Börse ist der Aktienhandel irgendwann einmal beendet. Geöffnet wird erst wieder am nächsten Tag. Foto: Frank Rumpenhorst (Archiv) Richtig handeln auch nach Feierabend Wer Geldgeschäfte am liebsten auf der heimischen Couch erledigt, muss sich trotzdem an gewisse Zeiten halten. Denn auch die Börsen schließen einmal. Doch auch in Randzeiten geht der Handel weiter - mit einigen wichtigen Unterschieden.
Der deutsche Aktienmarkt sorgt mit weiteren Rekorden für Aufsehen. Foto: Boris Roessler/dpa Warum Börsenrekorde Anleger nicht nervös machen sollten Börsenindizes geben die Stimmungen an den Finanzmärkten wieder. Und die ist derzeit blendend. Einige Experten warnen allerdings schon wieder vor zu viel Euphorie. Was sollten Anleger nun beachten?
Aus der Managementgebühr bezahlt die Kapitalverwaltungsgesellschaft unter anderem den Fondsmanager. Foto: Frank Rumpenhorst Managementgebühr: Entgelt für die Arbeit Wer sein Geld in gemanagte Fonds anlegt, muss einen Prozentsatz davon für die Verwaltung des Fonds an die Kapitalverwaltungsgesellschaft abgeben. Für Anleger ist die Managementgebühr eine wichtige Größe.