Weihnachtsgeschenke im Januar umtauschen

14.12.2020
Die Corona-Pandemie macht es nötig. Viele Geschäfte müssen wieder schließen. Für Umtausch und Reklamation bedeutet das: Kunden müssen sich ein wenig gedulden.
Viele Unternehmen sind beim Thema Umtausch kulant, obwohl sie einwandfreie Ware nicht zurücknehmen müssen. Foto: Markus Scholz/dpa/dpa-tmn
Viele Unternehmen sind beim Thema Umtausch kulant, obwohl sie einwandfreie Ware nicht zurücknehmen müssen. Foto: Markus Scholz/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Jetzt ist es beschlossen: In Deutschland gelten ab dieser Woche wieder Einschränkungen. Nicht nur Schulen und Kitas müssen schließen, auch die meisten Geschäfte sind voraussichtlich bis zum 10. Januar zu. Stellt sich die Frage: Was macht man mit Weihnachtsgeschenken, die nicht gefallen?

Ein Umtausch im stationären Handel ist erst möglich, wenn die Geschäfte wieder öffnen dürfen, erklärt Stefan Hertel vom Handelsverband Deutschland (HDE). Zwar sind Händler generell bei einwandfreier Ware nicht zum Umtausch verpflichtet. «Viele Unternehmen sind aber kulant und lassen sich auf einen Umtausch ein.» Schließlich wollten sie Kunden zu Stammkunden machen.

Wer jetzt noch etwas in einem Laden kauft, sollte den Händler fragen, wie es mit einem möglichen Umtausch nach dem Ende der Beschränkungen aussieht. Eine Vereinbarung könnte auf dem Zahlungsbeleg notiert werden.

Bei Reklamationen müssten Verbraucher sich gedulden. Händler sind bei defekter Ware zwar verpflichtet, die Ware entweder zu reparieren oder umzutauschen. «Aber auch das geht nur, wenn der Laden offen ist.» Die gesetzliche Gewährleistung gilt ab dem Kauf zwei Jahre - oft auch Mängelhaftung genannt.

Wichtig zu beachten: Die Mehrwertsteuer wurde in Deutschland befristet bis zum 31. Dezember 2020 gesenkt - der reguläre Steuersatz von 19 auf 16 Prozent, der ermäßigte Steuersatz von 7 auf 5 Prozent. Ab dem 1. Januar gilt wieder der alte Steuersatz.

Wer Ware 2020 mit gesenkter Mehrwertsteuer gekauft hat und 2021 umtauscht, muss wissen: Rückerstattet wird immer nur der Betrag, der auch beim Kauf bezahlt wurde. Der Kunde erhält also beispielsweise den Betrag inklusive 16 Prozent Mehrwertsteuer zurück.

© dpa-infocom, dpa:201214-99-684851/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Coronakrise stellt Paketdienstleister vor große Herausforderungen. Je nach Land muss mit erheblichen Verzögerungen bis zur Zustellung gerechnet werden. Foto: Tom Weller/dpa/dpa-tmn Pakete in Nicht-EU-Länder brauchen länger und kosten Nicht nur hierzulande stoßen Paketdienste an ihre Grenzen. Weltweit ist der Transport eingeschränkt, Pakete brauchen mitunter gefühlt eine Ewigkeit bis zu ihrem Zielort. Was tun?
Wer bei Lieferung einer Bestellung nicht zu Hause sein kann, kann mit dem Zusteller auch einen Abstellort vereinbaren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mit Paketboten Abstellort vereinbaren Bestellte Waren erreichen nicht immer den Empfänger. Manchmal liegt das schlicht daran, dass man nicht zu Hause war. Wer nicht persönlich auf den Paketboten warten möchte, hat eine Alternative.
Zusteller haben derzeit viel zu tun und müssen bei ihrer Arbeit auch noch die Abstandsregel beachten. Pakete dürfen trotzdem nicht einfach im Hausflur abgestellt werden. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn Kontaktlose Zustellung: Paket im Hausflur ist ein No-Go Auch während der Corona-Pandemie müssen Pakete an den Mann oder an die Frau gebracht werden. Viele Zusteller setzen dabei auf kontaktlose Zustellung. Doch was, wenn es dabei Probleme gibt?
Wenn ein Veranstalter ein Event abgesagt, können Ticketinhaber ihr Geld von ihm zurückfordern. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Rechte von Ticketinhabern bei abgesagten Veranstaltungen Wegen des neuen Coronavirus werden Konzerte und Großveranstaltungen abgesagt. Viele Betroffene fragen sich, ob sie dann ihr Geld zurückbekommen. Welche Rechte haben Ticketinhaber?