Warum die Corona-Krise zu vielen Hamsterkäufen führte

02.06.2020
Die Folgen der Corona-Pandemie beschäftigen auch Lebensmittelforscher und Agrar-Ökonomen. Zwei Institute aus Niedersachsen haben im April das Einkaufs- und Ernährungsverhalten erfragt. Das Ergebnis: Viele Menschen begannen zu hamstern.
Mit Beginn der Corona-Krise wurden durch Hamsterkäufe viele Supermarktregale geleert. Grund war die Angst der Verbraucher vor Versorgungsengpässen. Foto: Tom Weller/dpa
Mit Beginn der Corona-Krise wurden durch Hamsterkäufe viele Supermarktregale geleert. Grund war die Angst der Verbraucher vor Versorgungsengpässen. Foto: Tom Weller/dpa

Göttingen (dpa) - Ängste vor Versorgungsengpässen und vor steigenden Lebensmittelpreisen - dazu hat die Corona-Situation im Frühjahr bei vielen Verbrauchern in Deutschland geführt. Zu diesem Ergebnis kommen unabhängig voneinander zwei Analysen aus Niedersachsen.

Das Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) in Quakenbrück und die Universität Göttingen führten im April repräsentative Befragungen in Deutschland durch. Demnach gingen die Menschen in dieser Zeit weniger oft einkaufen, kauften aber insgesamt wohl mehr Waren.

Für die Quakenbrücker Analyse waren vom 22. bis zum 27. April 1056 Verbraucherinnen und Verbraucher befragt worden, bei der Göttinger Umfrage vom 9. bis zum 20. April 947 Menschen.

Laut der Quakenbrücker Studie gaben rund ein Drittel der Befragten an, mehr Zeit für ihre Mahlzeiten und die Erstellung der Einkaufslisten aufzuwenden und damit auch ihren Einkauf besser zu planen. 33 Prozent der Befragten gaben außerdem an, mehr Geld für Lebensmittel ausgegeben zu haben, sagte Studienleiter Adriano Profeta.

Einerseits spiegelt sich darin demnach das Hamstern von Waren wieder. «30 Prozent haben gesagt, dass sie jetzt mehr Lebensmittel im Haushalt bevorraten als vorher», sagte Profeta. Andererseits habe die bessere Planung der Einkäufe bei einem Viertel der Befragten auch dazu geführt, dass weniger Lebensmittel weggeworfen worden seien. 38 Prozent wollen das demzufolge auch in Zukunft so halten.

Laut der Umfrage des DIL stieg im April die Sorge der Menschen, nicht mehr genügend Lebensmittel kaufen zu können, sprunghaft an: Vor der Corona-Pandemie hätten diese Befürchtung nur 3,3 Prozent der Befragten gehabt, im April dann 18 Prozent.

Die Umfrage der Göttinger Agrar-Ökonomen lässt darauf schließen, dass die Sorge vor steigenden Preisen größer war als die Sorge vor Lebensmittelknappheit. Diese befürchteten die Befragten vor allem bei Grundnahrungsmitteln, aber auch bei Gemüse und exotischem Obst.

Die gestörten Lieferketten und geschlossenen Grenzen hätten bei der Bevölkerung offensichtlich auch ein Nachdenken über die Versorgungssicherheit ausgelöst, erklärte Agrar-Ökonom Achim Spiller. «Den Leuten leuchtet es offensichtlich ein, dass eine starke deutsche Landwirtschaft für die Versorgungssicherheit wichtig ist.» Er sehe in den Daten Hinweise auf eine mehrheitlich globalisierungsskeptische Haltung in der Bevölkerung.

Studie Uni Göttingen

Link zur Umfrage des DIL


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht zuständig: Das Jobcenter ist nicht verpflichtet, für erhöhte Ernährungskosten oder einen Corona-Test von Hartz-IV-Beziehern zu bezahlen. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Jobcenter muss nicht für Ernährungskosten zahlen Die Corona-Pandemie macht manches aufwendiger - das Einkaufen etwa. Allerdings können Hartz IV-Empfänger daraus keinen Mehrbedarf ableiten. Einen Corona-Test muss das Jobcenter auch nicht zahlen.
Die Preise für Diesel und Benzin sind momentan sehr hoch. Foto: Felix König Kraftstoff und Heizöl sind teurer geworden Auf dem Ölmarkt herrscht Nervosität. Mal steigen die Preise auf ein Jahreshoch, dann stürzen sie wieder deutlich ab. Für die Verbraucher ist es in den vergangenen Monaten an der Zapfsäule und beim Heizölkauf teurer geworden.
Stehen Präparate nicht im Leistungskatalog der Krankenkassen, müssen auch Hartz-IV-Empfänger die Kosten selbst tragen. Foto: Patrick Pleul Hartz-IV-Empfänger muss Alternativmedizin selbst bezahlen Jobcenter müssen für Hartz-IV-Empfänger die ausreichende medizinische Versorgung sicherstellen. Dies geschieht in der Regel durch Übernahme der Krankenversicherungsbeiträge. Doch was ist, wenn ein Patient einen Mehrbedarf anmeldet?
Die Drogeriemärkte Rossmann und dm wollen trotz Corona-Krise die Warenversorgung sicherstellen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Drogeriemärkte wollen Warenversorgung aufrechterhalten In der letzten Tagen waren Hygieneartikel wie Desinfektionsmittel, Seifen oder Toilettenpapier in der Drogerie nur schwer zu bekommen. Rossman und dm wollen nun auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie reagieren.