Wann Eltern Erbe fürs Kind ausschlagen können

27.03.2019
Meist lehnen Eltern für ihr Kind ein Erbe ab, weil der Verstorbene Schulden hinterlassen hat. Doch auch andere Motive sind vom Familiengericht, das zustimmen muss, zu berücksichtigen. Welche das sein können, zeigt ein Urteil aus Köln.
Wenn Eltern für ihr Kind ein Erbe ablehnen, müssen dessen gesamte Belange umfassend gewürdigt werden. Foto: Oliver Berg
Wenn Eltern für ihr Kind ein Erbe ablehnen, müssen dessen gesamte Belange umfassend gewürdigt werden. Foto: Oliver Berg

Köln (dpa/tmn) - Kinder können nicht entscheiden, ob sie ein Erbe antreten wollen. Das übernehmen ihre Erziehungsberechtigten. Falls diese festlegen, dass das Kind ein Erbe ausschlägt, müssen sie sich das vom Familiengericht genehmigen lassen.

Nicht nur Schulden, die das Kind erben würde, sind ein Genehmigungsgrund. Persönliche Belange muss das Familiengericht ebenfalls beachten, zeigt ein Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Köln (Az.: 10 WF 164/18).

Das gilt etwa, wenn ein Enkelkind keine Beziehung zum verstorbenen Großvater hatte - und dessen Erbe deshalb ausschlagen möchte. Darüber berichtet die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

In dem Fall wollte eine Mutter eine Erbschaft ihrer Tochter ausschlagen - und brauchte dafür nach dem Gesetz eine Genehmigung durch das Familiengericht. Das will diese nicht erteilen, weil der Nachlass nicht überschuldet ist. Einem Miteigentumsanteil an einem Grundstück von 25.000 Euro Wert stünden Schulden von etwa 20.900 Euro und Beerdigungskosten von rund 3200 Euro gegenüber. Unter dem Strich hätte das Erbe also rund 900 Euro einbringen können.

Das Urteil: Das Familiengericht hat seine Zustimmung zu Unrecht verweigert, entschied das OLG. Überschuldet sei der Nachlass zwar nicht. Das ist aber nicht der einzige Grund für eine Genehmigung der Ausschlagung. Allein ausschlaggebend sei das Wohl des Kindes. Nicht nur dessen wirtschaftliche Interessen sind zu beachten, sondern dessen gesamte Belange müssen umfassend gewürdigt werden.

Konkret hatte die 17 Jahre alte Jugendliche gesagt, dass sie die Erbschaft ausschlagen wollte. Denn sie habe keinerlei Beziehung zum Erblasser, ihrem Großvater. Hinzu kommt laut Gericht, dass andere, vorrangige Erben ebenfalls ausgeschlagen hatten.

Arbeitsgemeinschaft Erbrecht

Beschluss des OLG Köln


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Ein Erbe kann auch nicht gewollt sein und dann ausgeschlagen werden. Foto: Andrea Warnecke Kein Familienkontakt: Erbausschlagungsfrist beginnt später Ein Erbe muss nicht immer positive Folgen haben. Daher kommt es vor, dass einige Menschen ihr Erbe ausschlagen. Hierfür gibt es jedoch nur eine kurze Frist. Allerdings kann sich diese Zeitspanne unter besonderen Umständen verlängern.
Erweist sich ein Angehöriger als unwürdig, kann ihm der Pflichtteil eines Erbes entzogen werden. Eine entsprechende Absicht muss aber im Testament zu finden sein. Foto: Oliver Berg Entziehung des Pflichtteils im Testament anordnen Hat der Erblasser keine Kinder, haben die Eltern Anspruch auf einen Pflichtteil. Zwar kann der Pflichtteil wegen Unwürdigkeit entzogen werden, doch muss dieser Wille aus dem Testament hervorgehen. Das zeigt ein Urteil aus Nürnberg.
Haben Eltern jahrelang zu Unrecht Leistungen bezogen, haften unter Umständen die Kinder. Foto: Peter Kneffel/dpa Rente zu Unrecht bezogen: Haften Kinder für die Eltern? Stirbt der Bezieher einer Rente, enden eigentlich die Zahlungen. Nicht so in diesem Fall. Die Witwe ließ das Geld weiterhin aufs Konto fließen. Erst als die Tochter eine Generalvollmacht der Mutter erhält, fliegt das auf. Die Frage ist: Wer muss die Rückzahlung leisten?
Eine unberechtigt erhaltene Rente muss nicht in jedem Fall zurückgezahlt werden. Foto: Christin Klose Leer ausgegangener Erbe haftet nicht für überzahlte Rente Wenn Erben zu Unrecht Sozialleistungen erhalten haben, die eigentlich dem Verstorbenen zustanden, so müssen sie dieses Geld zurückzahlen. Allerdings gibt es für diese Haftung auch Grenzen: Wusste ein Erbe nichts von den Zahlungen, so muss er auch nicht zwingend haften.