Vor Abschluss der BU-Versicherung Fragen ehrlich beantworten

08.04.2019
Der Verlust der Arbeitskraft bedeutet oft auch Einkommenseinbußen. Dieses Risiko lässt sich mit einer Versicherung gegen Berufsunfähigkeit absichern. Wichtig dabei: Die Gesundheitsfragen sollten auf jeden Fall sorgfältig beantwortet werden.
Vor Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung sollten Fragen zu Vorerkrankungen so ehrlich wie möglich beantwortet werden. Verbraucher wenden sich dafür am besten an ihren Hausarzt. Foto: Bernd Weissbrod/dpa
Vor Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung sollten Fragen zu Vorerkrankungen so ehrlich wie möglich beantwortet werden. Verbraucher wenden sich dafür am besten an ihren Hausarzt. Foto: Bernd Weissbrod/dpa

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer eine Berufsunfähigkeitsversicherung - kurz BU - abschließen will, muss Fragen zu seiner Gesundheit beantworten. «Dabei müssen Sie ehrlich und möglichst vollständig Auskunft geben», erklärt Peter Grieble von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart.

Wichtig: «Nehmen Sie sich Zeit.» Denn werden Fragen nicht vollständig beantwortet oder Krankheiten nicht genannt, kann die Versicherung die Leistung im schlimmsten Fall verweigern.

Privat Krankenversicherte könnten bei ihrer Versicherung die Rechnungen der vergangenen zehn Jahre anfordern. So lange werden diese Daten dort meist gespeichert. «Die Versicherung sollte eigentlich bereit sein, Ihnen an dieser Stelle zu helfen», sagt Grieble. Bei gesetzlich Versicherten stehen in der Regel nur die Daten aus den zurückliegenden 18 Monaten zur Verfügung. «Das ist aber vermutlich die Zeit, an die ich mich ohnehin am besten selbst erinnere.»

Daher sollten Verbraucher sich außerdem an ihren Hausarzt wenden und die Patientenakte durchgehen. «Überlegen Sie auch, bei welchen Ärzten Sie in den vergangenen Jahren sonst noch waren», rät der Verbraucherschützer. Weil nicht alle Termine und Beschwerden in Erinnerung bleiben, kann vielleicht ein Blick in den Medikamentenschrank helfen. «Vielleicht findet sich da ja noch ein altes, vergessenes Medikament», sagt Grieble.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung schützt Personen, die aufgrund einer schweren Erkrankung oder eines Unfalls nicht mehr in ihrem Job arbeiten können, vor den finanziellen Folgen. Es kann sich lohnen, bereits in jungen Jahren eine solche Police abzuschließen. Denn das Alter, in dem ein Kunde den Versicherungsvertrag unterschreibt, kann sich stark auf die Höhe der Beiträge auswirken.

Tipps der Verbraucherzentrale zur BU


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Arbeit eines Dachdeckers ist gefährlich. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung schützt vor finanziellen Problemen, wenn jemand längere Zeit seinen Beruf nicht ausüben kann. Foto: Julian Stratenschulte Der Weg zum guten BU-Vertrag Wer zu krank zum Arbeiten ist, steht oft vor großen finanziellen Problemen. Hier hilft eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). Diese private Absicherung zählt nicht umsonst zu den wichtigsten Versicherungen. Worauf es beim Vertrag ankommt.
Vorerkrankungen schließen die Anerkennung einer Berufserkrankung nicht aus. Foto: Benjamin Ulmer/dpa/Symbolbild Anerkennung der Berufskrankheit trotz Vorerkrankung möglich Sind Arbeitnehmer jahrelang besonderen Belastungen am Arbeitsplatz ausgesetzt, können Berufskrankheiten auftreten. In bestimmten Fällen werden diese auch dann anerkannt, wenn es Vorerkrankungen gab.
Bei einer Allergie, die plötzlich und unerwartet zu einer heftigen allergischen Reaktion führt, greift der Versicherungsschutz. Foto: Arno Burgi Neue Musterbedingungen für Versicherer bei Reiserücktritt Damit die Reiserücktrittsversicherung greift, muss eine Krankheit unerwartet und schwer sein. Auch bekannte, sich plötzlich verschlechternde Krankheiten sind mitversichert. Für die Prüfung bekommen Versicherer nun neue Musterbedingungen an die Hand.
Viele Kunden zeigten sich 2016 unzufrieden mit der Versicherung. 500 Fälle landeten beim Ombudsmann. Foto: Jens Büttner Ärger über Versicherungen: Tausende Beschwerden von Kunden Immer wieder sind Kunden unzufrieden mit ihrer Versicherung. Viele Fälle landen bei der Finanzaufsicht oder beim Ombudsmann. Vor allem zwei Themen sorgten in diesem Jahr für Ärger.