Vielen Arbeitslosen fehlt das Geld für vollwertige Mahlzeit

30.01.2019
Fisch, Fleisch oder ein vegetarisches Essen zumindest jeden zweiten Tag - für die meisten ist das normal. Aber Millionen Menschen in Deutschland können sich das einfach nicht leisten.
Viele Arbeitslose können sich nicht regelmäßig eine vollwertige Mahlzeit leisten. Foto: Sebastian Gollnow
Viele Arbeitslose können sich nicht regelmäßig eine vollwertige Mahlzeit leisten. Foto: Sebastian Gollnow

Berlin (dpa) - Fast jeder dritte Arbeitslose in Deutschland kann sich nach eigenen Angaben nicht regelmäßig eine vollwertige Mahlzeit leisten. Entsprechend äußerten sich bei einer EU-Erhebung 2017 30,3 Prozent der deutschen Erwerbslosen.

Im Jahr davor waren es 30,0, 2015 sogar 36,3 Prozent. Auf die vom Statistischen Bundesamt erhobenen Daten machte die Linken-Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann in Berlin aufmerksam. Die «Neue Osnabrücker Zeitung» berichtete zuerst darüber.

Konkret wurde gefragt, wer ein finanzielles Problem hat, jeden zweiten Tag Fleisch, Fisch oder eine gleichwertige vegetarische Mahlzeit einnehmen zu können. Insgesamt gaben 7,5 Prozent der Bevölkerung ab 16 Jahren dies an - 5,14 Millionen Personen.

Zudem sah sich ein Drittel aller Bürger über 16 Jahren in Deutschland (30,4 Prozent) bei der Befragung 2017 nicht in der Lage, unerwartete Ausgaben in Höhe von 1000 Euro aus eigenen Finanzmitteln zu stemmen, etwa für eine Autoreparatur oder eine neue Waschmaschine. In absoluten Zahlen betraf dies 20,83 Millionen Personen.

Fast 16 Prozent der Haushalte fehlte nach eigenen Angaben Geld, um jährlich eine Woche in den Urlaub zu fahren. Dieser Anteil ist dem Bericht zufolge in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen. 2014 habe er noch bei gut 21 Prozent gelegen.

Zimmermann sagte: «Was für viele selbstverständlich ist, ist für eine große Gruppe von Menschen unbezahlbar.» Armut sei in Deutschland kein Randphänomen, sondern ziehe sich quer durch die Bevölkerung.

Eurostat zu Silc

Statistische Erhebung - Tabellen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Das Jobcenter darf versäumte Unterhaltszahlungen nicht vom Arbeitslosengeld II abziehen. Das entschied das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen. Foto: Patrick Seeger Hartz IV nicht für Unterhaltsschulden heranziehen Das Arbeitslosengeld II, landläufig auch «Hartz IV» genannt, gilt als absolutes Existenzminimum. Daher dürfen die Leistungen auch nicht gepfändet werden, wenn ein Empfänger seine Unterhaltszahlungen nicht begleicht. Das zeigt ein Urteil aus Niedersachsen.
Die Verbraucher in Deutschland lassen sich vom Zinstief einer Studie zufolge nicht zu übermäßigen Schulden verführen. Foto: Jens Kalaene Zahlungsmoral laut Schufa weiter hoch Die Verbraucher sind in Konsumlaune. Sie sind bereit, für größere Anschaffungen Geld auszugeben - auch auf Kredit. Treibt die Niedrigzinsphase die Menschen in die Schuldenfalle?
Im nächsten Jahr dürfen sich Verbraucher auf mehr Schutz beim Kartenmissbrauch freuen. Foto: Ole Spata/dpa Was sich 2018 für Verbraucher ändert Ping-Anrufe, Kreditkartenmissbrauch oder Reisemängel: Davor sollen Verbraucher im kommenden Jahr mit neuen Regelungen besser geschützt werden. Und auch für Fans von Streaming-Diensten wie Netflix ändert sich etwas.
Vorzeitiger Ruhestand: Wer 45 Jahre rentenversichert ist, kann schon mit 63 Jahren in Rente gehen. Foto: Stephan Scheuer Voraussetzungen prüfen: Mit 63 Jahren in Rente gehen Wer schon mit 63 Jahren in Rente gehen will, sollte vorher alle Voraussetzungen prüfen. Manche Umstände können den vorzeitigen Eintritt in den Ruhestand erschweren.