Trennungstag ist wichtig für Zugewinnausgleich

03.12.2020
Bei einer Trennung geht es auch um Geld. Wie viel einer dem anderen geben muss, kann man berechnen. Dafür sind bestimmte Stichtage wichtig.
Erst Trennung, dann Scheidung: Bei der Berechnung des Zugewinnausgleichs spielt das Datum eine wichtige Rolle. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Erst Trennung, dann Scheidung: Bei der Berechnung des Zugewinnausgleichs spielt das Datum eine wichtige Rolle. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Brandenburg (dpa/tmn) - Bei einer Scheidung kann es bei bestimmten Fragen auf den genauen Tag ankommen. So spielt das Datum der Trennung etwa bei der Berechnung des Zugewinnausgleichs eine wichtige Rolle.

Trennung ist dabei nicht zwingend mit dem Auszug aus der gemeinsamen Wohnung gleichzusetzen: Nach einer Entscheidung des Brandenburgischen Oberlandesgerichts ist durchaus möglich, die häusliche Gemeinschaft auch innerhalb der ehelichen Wohnung zu beenden (Az.: 13 UF 122/17),erklärt die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Der Fall: Das Ehepaar stritt um den genauen Tag der Trennung. Nach Angaben der Frau war das der 14. September 2014. Am Abend dieses Tages habe ihr Mann ihr mitgeteilt, dass er sich trenne. Er sei noch am selben Abend aus dem Schlafzimmer in das Gästezimmer umgezogen. Der Mann behauptete, die Trennung habe am 22. September 2014 stattgefunden.

Die Feststellung des genauen Trennungstags war entscheidend für die Höhe des Zugewinnausgleichs: Die Frau war der Meinung, ihr Mann habe die Zeit zwischen den beiden umstrittenen Trennungsstichtagen dazu genutzt, insgesamt rund 5000 Euro zu verschieben. Es ging letztlich um einen rund 2500 Euro höheren oder geringeren Zugewinnausgleich.

Das Urteil: Die Frau konnte glaubhaft nachweisen, dass die Trennung bereits am 14. September vollzogen wurde, auch wenn das Ehepaar danach noch einige Zeit in der gemeinsamen Wohnung lebte. Es sei durchaus möglich, die häusliche Gemeinschaft auch innerhalb der ehelichen Wohnung zu beenden, stellten die Richter fest.

Es genüge ein Höchstmaß räumlicher Trennung, soweit die Wohnsituation diese eben zulasse. Die gemeinsame Nutzung von Räumen wie Küche oder Bad schlössen nicht aus, dass das Paar getrennt lebe. Allerdings müssten die Ehepartner getrennt wohnen und schlafen. In diesem Fall sei das durch Zeugenaussagen bestätigt worden.

© dpa-infocom, dpa:201203-99-560724/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Wird ein Elternteil gepflegt, können auf die Kinder Unterhaltskosten zukommen. Zählt dann das Familieneinkommen der verheirateten Kinder - also beispielsweise auch das Einkommen des Schwiegersohns? Foto: Patrick Pleul Unterhalt für Eltern: Schwiegersohn muss Vermögen offenlegen Zahlt das Sozialamt die Pflege eines älteren Menschen, können auf die Kinder Unterhaltskosten zukommen. Doch was, wenn die Kinder verheiratet sind - darf dann auch das Einkommen der Ehegatten geprüft werden? Darüber entschied zuletzt ein Gericht.
Oft ist Streit vorprogrammiert, wenn es um das Erbe eines verstorbenen Angehörigen geht. Doch nicht jeden Streit gewinnt man auch. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Darf ein Erbe eine Auskunft an Rechtsanwalt delegieren? Über Formalitäten lässt sich bekanntlich streiten. Besonders in Erbfällen kann man sich schon mal mit Einzelheiten aufhalten. Doch nicht jeden Streit gewinnt man auch.
Paare verdienen oft nicht gleich. Daher kann es nach einer Trennung auch Anspruch auf einen Ausgleich für gezahlte Steuern geben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Gibt es für Ex-Partner einen Ausgleich nach der Trennung? Ehepaare werden bei der Steuer in der Regel gemeinsam gefordert. Aber nicht immer verdienen beide Partner auch gleich. Daher stellt sich die Frage: Gibt es nach der Trennung einen Ausgleich?
Wer seinen Stromanbieter wechselt, kann viel Geld sparen - bei Preiserhöhungen gilt ein Sonderkündigungsrecht. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Wechsel des Stromanbieters ist meist noch möglich Ob die Strompreise 2020 steigen, liegt im Ermessen der Netzbetreiber. Doch viele Anbieter haben bereits angekündigt, die Erhöhung der EEG-Umlage weiterzugeben. Noch können viele Kunden reagieren.