Tipps zum Tarifwechsel bei Strom und Gas

29.11.2019
Die Energiekosten steigen Jahr um Jahr? Das muss nicht sein. Mit einem Tarifwechsel können Verbraucher viel Geld sparen. Worauf es bei der Suche nach einem neuen Tarif ankommt.
Den Stecker ziehen: Wenn Stromversorger den Preis erhöhen, haben Kunden ein Sonderkündigungsrecht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Den Stecker ziehen: Wenn Stromversorger den Preis erhöhen, haben Kunden ein Sonderkündigungsrecht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Mit einem Wechsel des Energieversorgers können Verbraucher vielerorts Geld sparen. Bei der Wahl eines neuen Tarifs sollten sie aber die Bedingungen kritisch prüfen, rät die Verbraucherzentrale NRW.

So gebe es Bonuszahlungen meist nur im ersten Jahr. Und selbst dann werden sie nach Erfahrung der Verbraucherschützer nicht immer zuverlässig ausgezahlt. Auch Preisgarantien haben ihre Tücken. Sie gelten häufig nur eingeschränkt. So sollten wirksame Garantien bei Gastarifen auch Beschaffungskosten und Netzentgelte abdecken, bei Stromtarifen auch gesetzliche Umlagen.

Bei einem neuen Tarif ist außerdem Flexibilität wichtig. Die Verbraucherzentrale empfiehlt Laufzeiten von maximal einem Jahr und Kündigungsfristen von nicht mehr als vier Wochen. Das erleichtert es Verbrauchern, zu einem günstigeren Anbieter zu wechseln.

Wenn der Energieversorger den Preis erhöht, haben Kunden ein Sonderkündigungsrecht. Darüber muss der Anbieter sie informieren. Bis zu dem Tag, an dem die Änderung in Kraft tritt, haben sie Zeit, zu kündigen. Verbraucherzentrale und Bundesnetzagentur stellen online auf ihren jeweiligen Webseiten Musterschreiben zur Sonderkündigung bereit.

Verbraucherzentrale: Musterkündigungsschreiben wegen Preiserhöhung

Bundesnetzagentur: Musterschreiben Sonderkündigung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seinen Stromanbieter wechselt, kann viel Geld sparen - bei Preiserhöhungen gilt ein Sonderkündigungsrecht. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Wechsel des Stromanbieters ist meist noch möglich Ob die Strompreise 2020 steigen, liegt im Ermessen der Netzbetreiber. Doch viele Anbieter haben bereits angekündigt, die Erhöhung der EEG-Umlage weiterzugeben. Noch können viele Kunden reagieren.
Achtung: Wer einem ungebetenen Anrufer einfach die Nummer seines Stromzählers gibt, hat unter Umständen den Anbieterwechsel in die Wege geleitet. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Wie Stromkunden einen ungewünschten Wechsel vermeiden Den Stromanbieter zu wechseln, ist unkompliziert. In manchen Fällen ist der Wechsel aber gar nicht gewollt. Wer einen vermeintlichen Serviceanruf bekommt, sollte daher auf ganz bestimmte Fragen achten.
Eine Jahresabrechnung der Stromkosten sollte dringend vom Verbraucher überprüft werden. Denn Fehler liegen oft im Detail. Foto: Jens Kalaene Jahresrechnungen für Strom und Gas prüfen Eine Strom- oder Gasrechnung kann viele Besonderheiten enthalten: etwa ein Bonus für einen Anbieterwechsel oder eine Preisgarantie. Deshalb lohnt es sich, bei der Kostenaufstellung genau hinzusehen.
Damit es nicht zu Überraschungen kommt, sollten Mieter den Zähler direkt beim Einzug ablesen. Foto: Ralf Hirschberger Zählerstand direkt beim Einzug dem Versorger mitteilen Wieviel Wasser oder Strom verbraucht wird, ist von Haushalt zu Haushalt verschieden. Wer in eine neue Wohnung einzieht, sollte den Zähler direkt ablesen. So lassen sich eventuelle Unterschiede im Verbrauch direkt feststellen.