Testament reicht nicht für Grundbucheintrag

21.11.2018
In seinem Testament setzt ein Mann seine Frau als Alleinerbin ein, vermacht seinen Kindern jedoch eines von mehreren Grundstücken. Haben die Vermächtnisnehmer jetzt automatisch Anspruch auf einen Eintrag ins Grundbuch? Dazu urteilte das Oberlandesgericht Rostock.
Ein Testamnet allein berechtigt Vermächtnisnehmer nicht zu einem Grundbucheintrag. Zuvor muss eine Übereignung des Grundstücks durch den Erben erfolgen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Ein Testamnet allein berechtigt Vermächtnisnehmer nicht zu einem Grundbucheintrag. Zuvor muss eine Übereignung des Grundstücks durch den Erben erfolgen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Rostock (dpa/tmn) - Wem ein Grundstück vermacht wurde, kann seine Eintragung im Grundbuch nicht allein durch Vorlage des Testaments erreichen. Er muss vielmehr die Erben zur Übereignung auffordern, und diese müssen sie bewilligen. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts Rostock hervor.

Das gilt auch, wenn der Verstorbene im Testament für den Todesfall die Übertragung von Grundstücken an den Vermächtnisnehmer erklärt hat. Über den Fall berichtet die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

In dem verhandelten Fall (Az.: 3 W 160/16) hatte ein Mann, der mehrere Grundstücke besaß, in seinem Testament seine Ehefrau zur Alleinerbin eingesetzt. Seinen Kindern vermachte er eines dieser Grundstücke. Im Testament erklärte er, das Grundstück hiermit an die Kinder zu übereignen und bewilligte die Eintragung des Eigentumswechsels im Grundbuch. Als er starb, legten die Kinder dem Grundbuchamt das Eröffnungsprotokoll des Testaments samt Kopie vor und beantragten, das Grundbuch entsprechend zu berichtigen. Das Grundbuchamt lehnte das ab.

Das Gericht gab dem Amt Recht. Es fehlt an den Voraussetzungen, um das Grundbuch allein aufgrund der Vorlage des Testaments zu ändern. Denn im Gegensatz zum Erben wird der Vermächtnisnehmer nicht mit dem Todesfall Rechtsnachfolger des Verstorbenen. Mit einem Vermächtnis erhält er nur das Recht, die Übereignung des Grundstückes von den Erben zu verlangen. Damit das Eigentum auch tatsächlich übergeht, müssen Erbe und Vermächtnisnehmer sich entsprechend vor einem Notar erklären - der Fachbegriff dafür lautet Auflassung.

Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass der Erblasser hier in seinem Testament bereits die Auflassung erklärt hatte. Denn diese muss nach dem Gesetz bei gleichzeitiger Anwesenheit von Erbe und Vermächtnisnehmer abgegeben werden und darf auch nicht unter einer Bedingung erklärt werden. Die Auflassung des Erblassers aber stand unter der Bedingung seines Todes und war daher nicht wirksam.

DAV: Arbeitsgemeinschaft Erbrecht

Beschluss des Oberlandesgerichtes


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach einem Erbvertragsabschluss sind Änderungen nur möglich, wenn alle Partner zustimmen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn/dpa Nach Erbvertragsabschluss sind Änderungen nicht mehr möglich Schriftlich festgehaltene Abmachungen lassen sich in der Regel problemlos ergänzen oder ändern. Bei Erbverträgen ist es nicht so leicht. Denn es gibt Voraussetzungen, die manchmal nicht mehr erfüllt werden können.
Der Testamentsvollstrecker ist auf jeden Fall an die Anweisungen des Erblassers gebunden. Dies hat das OLG München entschieden. Foto: Jens Büttner/ZB Wille des Erblassers ist für Testamentsvollstrecker bindend Inwieweit ist ein Testamentsvollstrecker an die Vorgaben des Erblassers gebunden? Mit dieser Frage hat sich das Oberlandesgericht München beschäftigt.
Hat ein Erblasser im Testament alle Bedachten einheitlich als Erben aufgeführt, so erfolgt in der Regel eine Erbeinsetzung nach Quote. Foto: Jens Büttner Grundstücke im Testament an Erben verteilen Die Übertragung einzelner Gegenstände sieht das deutsche Erbrecht eigentlich nicht vor. Man behilft sich dann mit einer Quote, um allen Bedachten gerecht zu werden. Das macht ein Beschluss des Oberlandesgerichts Stuttgarts deutlich.
Bestehen Zweifel an der Testierfähigkeit des Erblassers, kann das Grundbuchamt den Erbschein verlangen. Foto: Armin Weigel Zweifel an Testierfähigkeit: Vorlage des Erbscheins nötig Wer Einsicht ins Grundbuch bekommen möchte, braucht ein berechtigtes Interesse. Das kann der Fall sein, wenn Erben wissen wollen, was alles zum Erbe gehört. Dafür müssen sie aber auch zweifelsfrei die Erben sein.