Testament kann jederzeit widerrufen werden

04.07.2018
Nicht selten endet ein Streit in der Familie mit dem Wunsch, jemanden zu enterben. So kann es auch im Affekt passieren, dass Erbdokumente vernichtet werden. Doch reicht es aus, eine Testamentskopie durchzustreichen, um den letzten Willen zu widerrufen?
Um ein Testament zu widerrufen, muss das Originaltestament geändert werden. Das Durchstreichen einer Kopie ist unzulänglich. Foto: Hans Wiedl
Um ein Testament zu widerrufen, muss das Originaltestament geändert werden. Das Durchstreichen einer Kopie ist unzulänglich. Foto: Hans Wiedl

Stuttgart (dpa/tmn) - Ein Erblasser kann ein Testament jederzeit und ohne besonderen Grund widerrufen. Allerdings muss das eindeutig geschehen. Nicht ausreichend ist es, nur eine Kopie des Testaments durchzustreichen.

Daraus lässt sich später nicht schließen, dass der Erblasser seinen letzten Willen aufheben wollte, befand das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart (Az.: 8 W 71/16).

In dem von der Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitgeteilten Fall setzte die Erblasserin eine ihrer Töchter zu ihrer Alleinerbin ein. Ihre andere Tochter sollte nur ihren Pflichtteil erhalten. Im Zuge einer hitzigen Diskussion innerhalb der Familie wurde auf einer Kopie der Testamentswortlaut durchgestrichen. Ob von der Erblasserin selbst oder von einem anderen Familienmitglied, ließ sich nicht mehr eindeutig klären.

Nach Ansicht des Gerichts bleibt die Verfügung deshalb wirksam. Denn: Vernichtet oder verändert der Erblasser von mehreren Testamentsurschriften nur eine, so bestehe gerade keine Vermutung, dass das Testament aufgehoben werden sollte. Dies gelte erst recht, wenn es sich bei dem veränderten Exemplar nur um eine Kopie handelt. Die Erblasserin hatte das Testament erst drei Monate vorher errichtet. Hätte sie das Originaltestament widerrufen wollen, so hätte es nahegelegen, das Originalexemplar zurückzufordern und durch geeignete Handlungen ebenfalls zu widerrufen. Dies hat die Erblasserin aber nicht getan.

Arbeitsgemeinschaft Erbrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Nicht nur das ursprüngliche Testament muss eigenhändig zu Papier gebracht werden. Auch bei einem Widerrufstestament ist diese Form einzuhalten. Foto: Kai Remmers Widerruf eines Testaments per E-Mail nicht möglich Eine E-Mail eignet sich nicht als urkundlicher Nachweis. Daher können Erblasser ihr Testament auch nicht auf dem elektronischen Weg widerrufen. Das bestätigt ein Urteil des Kammergerichts Berlin.
Verfassen Ehegatten ein gemeinsames Testament, in dem die Erbfolge festgelegt ist, kann ein Ehepartner nach dem Tod des anderen keine Änderungen mehr vornehmen. Ausnahme ist ein Zuwendungsverzichtsvertrag. Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-tmn Können sich die Erben über das Testament hinwegsetzen? Setzen Familien Testamente auf, in denen die Erbfolge klar geregelt ist, können die Verfügungen nicht einfach geändert werden. Das ist nur in ganz bestimmten Fällen möglich.
Testamentvollstrecker dürfen sich unter bestimmten Bedingungen vertreten lassen. Foto: Jens Büttner Testamentsvollstrecker kann Dritten bevollmächtigen Der vom Erblasser ernannte Testamentvollstrecker darf für einzelne Tätigkeiten einen Vertreter benennen. Auch eine Generalvollmacht ist in bestimmten Fällen möglich. Welche Voraussetzungen müssen hierfür erfüllt sein?
Wer als Erblasser ein Testament ungültig machen möchte, sollte alle Exemplare vernichten. Foto: Jens Büttner Bei Testamentsaufhebung alle Exemplare vernichten Geht es ums Erben, bricht in vielen Familien Streit aus. Den Beteiligten sollte dabei immer klar sein: Änderungen am Testament kann nur der Erblasser vornehmen.