Supermarktketten starten einheitliches Tierhaltungs-Logo

11.01.2019
Mehrere Modelle gibt es schon. Nun bringen die großen Handelskonzerne eine einheitliche Kennzeichnung in die Läden, die die Tierhaltung anzeigen soll - schneller und auch anders als Pläne der Politik.
Die Lebensmittelhändler Edeka, Rewe, Aldi und Lidl wollen ein einheitliches Siegel für die Kennzeichnung von Fleisch einführen. Foto: Julian Stratenschulte
Die Lebensmittelhändler Edeka, Rewe, Aldi und Lidl wollen ein einheitliches Siegel für die Kennzeichnung von Fleisch einführen. Foto: Julian Stratenschulte

Bonn (dpa) - Tierschutz beim Einkaufen soll einfacher werden. Die großen deutschen Supermarktketten wie Edeka, Rewe, Aldi und Lidl wollen ab 1. April ein einheitliches Siegel auf Verkaufsverpackungen einführen, um Verbraucher über Haltungsbedingungen der Schlachttiere zu informieren.

Die vom Handel vorgesehenen Packungsaufdrucke mit der Aufschrift «Haltungsform» sollen künftig bei Aldi, Edeka, Kaufland, Lidl, Netto Marken-Discount, Penny und Rewe zu finden sein - für Rinder- und Schweinefleisch sowie Geflügel. Das teilte die vom Lebensmittelhandel getragene Initiative Tierwohl mit. Viele der Handelsketten hatten in den vergangenen Monaten bereits mit eigenen Kennzeichnungssystemen in Sachen Tierhaltung begonnen. Doch war dies für Verbraucher wegen der Uneinheitlichkeit der Kennzeichnung teilweise verwirrend.

Das einheitliche System sieht nun vier Stufen vor: Die 1. Stufe «Stallhaltung» entspricht lediglich den gesetzlichen Anforderungen. Fleisch, das mit der Stufe 2 «Stallhaltung plus» gekennzeichnet ist, sichert Tieren unter anderem mindestens zehn Prozent mehr Platz und zusätzliches Beschäftigungsmaterial. Stufe 3 «Außenklima» garantiert Tieren noch mehr Platz und Frischluft-Kontakt. Bei Stufe 4 «Premium» haben sie außerdem Auslaufmöglichkeiten im Freien. Auch Biofleisch soll in diese Stufe eingeordnet werden.

Das Bundesagrarministerium begrüßte Initiativen des Handels für eine tiergerechtere Haltung - machte aber klar, dass die eigenen Pläne darüber hinausgehen sollen. Die staatliche Kennzeichnung solle «die gesamte Lebensspanne des Tiers» in den Blick nehmen - also von der Geburt bis zur Schlachtung und nicht nur das Platzangebot oder den Bewegungsradius wie bei einer Haltungskennzeichnung. Vorgesehen sind drei Stufen - wobei aber die erste bereits deutlich über dem gesetzlichen Standard liegen soll. Die genauen Kriterien stehen noch nicht fest. Tierhalter sollen das Logo freiwillig nutzen können.

Das neue System des Handels sei so konzipiert, dass es grundsätzlich mit einer staatlichen Kennzeichnung vereinbar sei, erläuterte die Initiative Tierwohl. Vorreiter im Handel war der Discounter Lidl. Er hatte im April vergangenen Jahres begonnen, auf die Fleischprodukte seiner Eigenmarken eine Haltungskennzeichnung aufzudrucken. Erklärtes Ziel: mehr Produkte aus besserer Haltung zu verkaufen. Viele Wettbewerber von Aldi bis Rewe waren danach dem Beispiel gefolgt.

Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka hatte sich allerdings beim Thema Haltungskennzeichnung zunächst zurückgehalten. Nun kündigte er an, ab 1. April ebenfalls das gemeinsam entwickelte Siegel einzuführen. Die Supermarktkette Real will dagegen weiterhin auf eine bundesweit gültige gesetzliche Regelung warten.

Der Deutsche Tierschutzbund begrüßte die Initiative des Handels. Doch reiche dies nicht aus, sagte Verbandspräsident Thomas Schröder der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Die Unternehmen sollten Fleisch aus den Regalen nehmen, bei dem nur Mindeststandards eingehalten würden. «Der gesetzliche Standard ist aus Tierschutzsicht ungenügend.» Wenn der Handel es wirklich ernst meine, müsse er auch Billigpreiswerbung für Fleisch beenden. Die Verbraucherorganisation Foodwatch monierte, formale Bedingungen wie Platz garantierten nicht, dass es Tieren gut gehe. Grünen-Ernährungspolitikerin Renate Künast sprach von einer Ohrfeige für die Ministerin. «Der Handel sagt durch die Blume: Niemand braucht das freiwillige Klöckner-Bauernverbands-Label.»

Informationen zum neuen Siegel


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schon einige Supermärkte bieten eine Online-Bestellung für Lebensmittel an. Nun will Amazon nachziehen. Foto: Oliver Berg/dpa Amazon plant Online-Handel mit Lebensmitteln Der US-Internetriese könnte schon bald frische Lebensmittel in Deutschland liefern - und so den Handel umwälzen. Für das Projekt soll Amazon schon einen starken Partner gefunden haben.
Aldi will in hübschere Filialen und ein breiteres Angebot investieren. Foto: Aldi Süd/dpa Aldi hübscht Filialen auf: Müssen Verbraucher dafür zahlen? Um sich im harten Wettbewerb zu behaupten, investieren Deutschlands Supermarktketten und Discounter zurzeit viel Geld in die Modernisierung ihrer Filialnetze. Muss der Verbraucher dafür am Ende die Zeche zahlen?
In Dannenberg nahe Bad Freienwalde gibt es «frisches Rind Neu Regional auf Knopfdruck». Foto: Patrick Pleul Regiomat mit frischer Ware: Grillwürstchen rund um die Uhr Wochenende, bestes Grillwetter - doch die Läden sind bereits geschlossen. In Märkisch-Oderland gibt es dafür jetzt Abhilfe: Würstchen oder Steaks aus dem Regiomaten. Geld einwerfen, Tastenkombination drücken und die gewünschte Ware entnehmen.
Ab dem 30. April will Sebastian Würth in seinem «Unverpackt»-Laden in Trier Waren lose und unverpackt für die Kunden bereit halten. Foto: Harald Tittel Gegen den Verpackungswahn: Unverpackt-Läden breiten sich aus In Deutschland öffnen immer mehr Geschäfte, die ganz auf Verpackung verzichten. Eingekauft und abgefüllt wird aus einem losen Sortiment. Ein bisschen wie früher im Tante-Emma-Laden.