Sturz auf nasser Treppe: Veranstalter haftet nicht unbedingt

24.12.2015
Passiert ein Unfall im Urlaub auf einer Treppe, haftet nicht unbedingt der Reiseveranstalter. Foto: Ralf Hirschberger
Passiert ein Unfall im Urlaub auf einer Treppe, haftet nicht unbedingt der Reiseveranstalter. Foto: Ralf Hirschberger

Düsseldorf (dpa/tmn) - Beim Sturz auf einer feuchten, aber dennoch rutschfesten und gut einsehbaren Hoteltreppe haftet der Veranstalter nicht für Schäden. Denn die Gefahr eines Sturzes ist in diesem Fall für einen normal aufmerksamen Urlauber erkennbar.

Bei dem Sturz verwirklicht sich ein allgemeines Lebensrisiko. So entschied das Oberlandesgericht Düsseldorf in einem Fall, bei dem um Kosten für Schadenersatz und Schmerzensgeld in Höhe von insgesamt mehr als 60 000 Euro verhandelt wurde (Az.: I 21 U 69/14). Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift «ReiseRecht aktuell».

Der Fall: Ein Mann stürzte im Türkei-Urlaub auf einer Treppe und zog sich Verletzungen zu, die lange und kostspielig behandelt werden mussten. Er klagte vor Gericht gegen den Reiseveranstalter, weil die Treppe seiner Ansicht nach nicht ausreichend sicher war: Vor der obersten Stufe befand sich ein Wasserbecken im Boden, der Handlauf sei zu niedrig und die Stufen seien zu rutschig gewesen.

Nach einem aufwendigen Berufungsverfahren entschied das Gericht jedoch: Der Reiseveranstalter ist nicht verantwortlich zu machen. Ein Sachverständiger konnte glaubhaft feststellen, dass der einzig echte Sicherheitsmangel der zu geringe Abstand zwischen Becken und Stufe war - allerdings nur nach deutscher DIN-Norm. Im konkreten Fall könnten aber deutsche Baustandards nicht herangezogen werden. Die Treppe sei auch nicht rutschig gewesen und der Handlauf erreichbar.

Zwar müsse ein Veranstalter die Sicherheit eines Hotels prüfen und dieses regelmäßig auf Gefahrenquellen untersuchen, so das Gericht. Die besagte Treppe sei aber nicht so angelegt gewesen, dass ein durchschnittlicher Urlauber mit «verkehrsüblicher Aufmerksamkeit» damit nicht zurechtgekommen wäre. Damit hat der Veranstalter seine Verkehrssicherungspflicht nicht verletzt. Der Kläger blieb also auf seinen Kosten sitzen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Windpocken, berufliche Termine, Trauerfall - es gibt viele Gründe, warum man einen gebuchten Flug plötzlich nicht antreten kann. Foto: Daniel Reinhardt/dpa Gut für Verbraucher: Flugstornierungen künftig leichter Millionen Deutsche starten dieser Tage mit dem Flieger in die Ferien. Wer seinen Flug nicht antreten kann, hat oft auch finanziellen Schaden. Der Europäische Gerichtshof hat ein Grundsatzurteil zu Gebühren und Bedingungen bei Rückerstattungen gefällt.
Das neue Reiserecht soll besseren Schutz für Touristen bieten, die etwa individuell buchen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Mehr Schutz im Urlaub? Selten war ein Vorhaben so umstritten wie die Änderung des Reiserechts. Jetzt hat der Bundestag grünes Licht gegeben. Doch richtig zufrieden sind weder Verbraucherschützer noch Reisebranche.
Eine Studie zeigt, dass Empfehlungen von Hotel-Buchungsportalen nicht immer im Interesse der Nutzer sind. Foto: Bernd Wüstneck Sind die Empfehlungen von Buchungsportalen verlässlich? Wo finde ich das günstigste Hotel? Nicht unbedingt ganz oben im Ranking von Buchungsportalen, so das Ergebnis einer Studie. Die Hotelbranche sieht sich in ihrer Kritik bestätigt.
Der Brexit hat auch Folgen für Verbraucher in Deutschland - viele Fragen rund um den Austritt Großbritanniens aus der EU sind aber noch offen. Foto: Wolfgang Kumm Verbraucherfragen rund um den Brexit Komme ich nach dem Brexit noch mit dem Flieger nach London? Was wird aus meinem Erasmus-Stipendium? Das Hin und Her rund um den Austritt Großbritanniens aus der EU wirft auch für Verbraucher in Deutschland viele Fragen auf. Die wichtigsten Punkte im Überblick.