Stiefkinder sind vom Erbe ausgeschlossen

29.09.2020
Vater, Mutter, Kind - so einfach ist es in der Realität nicht immer. Familien sind oft vielfältiger. Das kann im Erbfall ein Problem sein. Denn nicht alle erben in einer Patchworkfamilie gleich.
Erbfälle in Patchworkfamilien sollten geregelt werden. Denn die gesetzliche Erbfolge greift hier nicht. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Erbfälle in Patchworkfamilien sollten geregelt werden. Denn die gesetzliche Erbfolge greift hier nicht. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Kiel (dpa/tmn) - Mitglieder einer Patchworkfamilie sollten sich rechtzeitig mit der Erbfolge auseinandersetzen. Denn das gesetzliche Erbrecht ist an der Familienform orientiert, die aus einem verheirateten Ehepaar mit gemeinsamen Kindern besteht, erklärt die Schleswig-Holsteinische Rechtsanwaltskammer.

Allerdings gibt es Möglichkeiten, das Erbe nach den eigenen Wünschen zu gestalten. Grundsätzlich gilt: Stiefkinder sind vom Erbe zunächst einmal ausgeschlossen. Denn nach der gesetzlichen Erbfolge können nur leibliche und adoptierte Kinder das Erbe oder den Pflichtteil beanspruchen. Soll das Stiefkind gleichberechtigt zum eigenen Kind erben, können Ehepaare entsprechende Regelungen in einem gemeinschaftlichen Testament festhalten.

Das Berliner Testament etwa ermöglicht Ehegatten, sich gegenseitig als Alleinerben und alle Kinder zu gleichen Teilen als Schlusserben einzusetzen. Ist das Paar nicht verheiratet, können mittels Einzeltestamenten oder eines notariellen Erbvertrags Vorkehrungen getroffen werden. Auch eine Adoption kann ein Stiefkind in gleicher Weise wie ein leibliches Kind am Erbe teilhaben lassen.

© dpa-infocom, dpa:200929-99-757657/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Verfassen Ehegatten ein gemeinsames Testament, in dem die Erbfolge festgelegt ist, kann ein Ehepartner nach dem Tod des anderen keine Änderungen mehr vornehmen. Ausnahme ist ein Zuwendungsverzichtsvertrag. Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-tmn Können sich die Erben über das Testament hinwegsetzen? Setzen Familien Testamente auf, in denen die Erbfolge klar geregelt ist, können die Verfügungen nicht einfach geändert werden. Das ist nur in ganz bestimmten Fällen möglich.
Ein Testament wird handschriftlich verfasst. Foto: Jens Büttner/ZB/dpa Testierfähigkeit muss von Facharzt begutachtet werden Ob ein Erblasser testierfähig ist, ist nicht einfach zu beantwortend. Gerichte dürfen sich daher nur auf bestimmte Sachverständige verlassen. Andernfalls stellt kann das als Verfahrensfehler gelten.
Ein Ehevertrag ist für viele Paare ein heikles Thema. Dabei können sich klare Regelungen in vielen Fällen durchaus lohnen. Zu Beginn der Ehe muss ein solcher Vertrag aber nicht gleich aufgesetzt werden. Foto: Franziska Gabbert Wann ist ein Ehevertrag nötig? Eine Hochzeit ist für die meisten ein romantisches Ereignis. Mit dem Thema Ehevertrag beschäftigen sich viele da lieber nicht. Die gute Nachricht: Müssen sie auch noch nicht. Allerdings sollten sie das Thema nicht aus den Augen verlieren.
Ist das Geld auf den Namen des Kindes angelegt, dürfen Eltern nicht mehr eigenmächtig darüber verfügen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Lohnt sich eine Ausbildungsversicherung? Ausbildungsversicherungen sind bei Großeltern oder Eltern durchaus gefragt. Schließlich versprechen die Policen, die Ausbildung der Kinder zu finanzieren. Das klingt bequem. Aber ist das wirklich die beste Art, finanziell für den Nachwuchs vorzusorgen?