Steuer beim Jobwechsel ins Ausland: Absetzen ist schwierig

22.06.2016
Wer umzieht, kann einige der Kosten dafür in der Regel steuerlich absetzen. Das gilt allerdings nicht für denjenigen, der für einen neuen Job ins Ausland geht. Denn die Steuern werden künftig dort fällig.
Bei einem Umzug ins Ausland können die Kosten in der Regel nicht von der Steuer abgesetzt werden. Foto: Bodo Marks
Bei einem Umzug ins Ausland können die Kosten in der Regel nicht von der Steuer abgesetzt werden. Foto: Bodo Marks

Berlin (dpa/tmn) - Wer einen neuen Arbeitsplatz im Ausland annimmt, kann die Kosten für den Umzug in der Regel nicht als Werbungskosten angeben. Das gilt insbesondere, wenn der Steuerzahler seine Zelte in Deutschland vollständig abbricht.

Das heißt, er erzielt und künftige Arbeitnehmereinkünfte woanders und versteuert sie in dem betreffenden Land. Darauf macht der Bundesverband der Lohnsteuerhilfe aufmerksam.

Deshalb sollten Steuerzahler im Ausland klären, ob sie nach dortigen Steuerregeln die Kosten absetzen können. Unter Umständen lohnt es sich auch, mit dem neuen Arbeitgeber zu verhandeln, ob er die Kosten übernimmt.

Es gibt Ausnahmen: Wenn der Steuerzahler beispielsweise seinen Wohnsitz in Deutschland behält, erkennt der Fiskus die Kosten meist steuerlich an - im Rahmen des sogenannten Progressionsvorbehalts. Zahlt der Arbeitgeber jedoch die Ausgaben, ist eine steuerliche Berücksichtigung der Aufwendungen in der Regel nicht möglich.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vergünstigtes Kantinenessen oder eine freie Unterkunft tauchen in der Lohnabrechnung als Sachbezugswerte auf. Die Werte werden regelmäßig an die Verbraucherpreise angepasst. Foto: Arno Burgi/dpa Verbilligtes Essen für Arbeitnehmer: Sachbezugswerte steigen Die Sachbezugswerte wie Kost und Logi werden regelmäßig an die Verbraucherpreise angepasst. Auch im kommenden Jahr steigen die Werte für Verpflegung und Unterkunft.
Erhalten Arbeitnehmer statt Lohn eine Guthabenkarte, gilt eine Steuerfreigrenze von 44 Euro. Foto: Malte Christians/dpa Wann die Steuerfreigrenze von 44 Euro gilt Tankgutscheine, Guthabenkarten oder ein Geschenkkorb - mit solchen Sachbezügen können Arbeitgeber ihren Mitarbeitern etwas Gutes tun. Bleibt der Wert des Vorteils in einer bestimmten Grenze, bleibt das Ganze steuerfrei. Allerdings sind nicht alle Sachbezüge vergünstigt.
Arbeitgeber können ihren Mitarbeitern einmal im Monat steuer- und sozialversicherungsfreie Sachzuwendungen in Höhe von 44 Euro aushändigen. Foto: Tobias Hase Regeln für Mitarbeitergutscheine beachten Einmal im Monat können Arbeitgeber ihren Angestellten steuer- und sozialversicherungsfreie Sachleistungen zukommen lassen. Ein Urteil aus Sachsen hat nun gezeigt, dass das zeitliche Intervall entscheidend ist. Wer sich nicht daran hält, muss Steuern nachzahlen.
Vor Weihnachten sammeln viele Organisationen Spenden. Foto: Caroline Seidel Was Verbraucher beim Spenden wissen müssen Weihnachtszeit ist Spendenzeit. Viele Organisationen bitten derzeit um Unterstützung. Eine Studie zeigt aber: Nicht immer können Spender erkennen, was mit ihrem Geld passiert. Daher sollten sie vor der Gabe genau hinschauen.