Sparplan-Kündigung widersprechen

11.08.2020
Wer vor vielen Jahren einen Sparvertrag abgeschlossen hat, freut sich heute über die Zinsen. Manche Geldinstitute wollen diese Verträge loswerden. Eine Kündigung müssen Kunden aber nicht hinnehmen.
Nicht einfach hinnehmen: Geldinstitute dürfen lukrative Prämiensparverträge nicht ohne Grund kündigen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Nicht einfach hinnehmen: Geldinstitute dürfen lukrative Prämiensparverträge nicht ohne Grund kündigen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Potsdam (dpa/tmn) - Langfristige Sparpläne sind für Geldinstitute inzwischen oft eine Last. Denn die vor vielen Jahren versprochenen Zinsen sind heute weit von der Realität entfernt. Immer wieder versuchen Institute daher, Verträge zu kündigen. Nach Ansicht der Verbraucherzentrale Brandenburg müssen Sparer das aber nicht einfach hinnehmen.

Der Grund: Für die Kündigung eines unbefristeten Prämiensparvertrages braucht es einen sachlichen Grund. Das entschied zumindest der Bundesgerichtshof (BGH, Az.: XI ZR 345/18). Die Verbraucherschützer raten daher, der Kündigung zu widersprechen. Dazu finden Verbraucher auf der Homepage der Verbraucherzentrale einen Musterbrief.

Wer seine Sparbeiträge regelmäßigen per Überweisung einzahlt, sollte das weiter tun. Damit zeigen Kunden, dass sie ihren Vertrag fortsetzen wollen. Lenkt das Geldinstitut nicht ein, kann der Ombudsmann eingeschaltet werden. Die Entscheidungen des Bundesgerichtshofes stützen die Position der Sparer.

Manche Berater empfehlen, dass Sparer ihre Verträge selbst beenden sollen. In einem solchen Fall sollten Betroffene hellhörig werden. Denn die neuen Angebote, die dann vorgelegt werden, sind aus Sicht der Verbraucherschützer im Vergleich oft nicht lohnenswert.

© dpa-infocom, dpa:200811-99-126906/2

Musterbrief der Verbraucherzentrale

Ombudsmann der Sparkassen

Infos der Verbraucherzentrale


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Geldinstitut darf einen Sparvertrag mit fester Laufzeit nicht einfach kündigen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Keine Kündigung von Sparvertrag mit fester Laufzeit Auch Finanzinstitute leiden unter Niedrigzinsen. Alte Verträge, die Kunden noch vergleichsweise hohe Zinsen versprechen, sind oft eine Last. Gekündigt werden dürfen die Verträge aber nicht einfach.
In welcher Höhe Zinsen für das Überziehen des Kontos fällig werden, muss ein Geldinstitut klar kommunizieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Geldinstitut muss Überziehungszinsen hervorheben Wer sein Konto überzieht, muss Zinsen zahlen. Wie hoch diese ausfallen, muss ein Geldinstitut dem Kunden klar vor Augen führen.
Erweisen sich Kaufoptionen als wertlos, können Anleger den Verlust in Höhe der Optionsprämien steuerlich geltend machen. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden. Foto: Tobias Hase Steuervorteile aus Verlusten verfallener Optionen Verluste aus wertlos gewordenen Kaufoptionen können steuerlich abgesetzt werden. Dazu liegt ein Urteil des Bundesfinanzhofes vor. Bisher war dies für Anleger nicht möglich.
Geldinstitute haben nach Angaben von Verbraucherschützern jahrelang Zinsen bei Sparverträgen falsch angepasst. Foto: Frederik von Erichsen Sparverträge werden oft falsch verzinst Zum Nachteil der Kunden berechnen manche Geldinstitute die Sparzinsen falsch. Die Rechtsprechung ist allerdings klar und mehrere Urteile entschieden ein rechtswidriges Zinsanpassungsverhalten.