So kommen langjährig Versicherte nach Insolvenz in Frührente

28.09.2020
Wer 45 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, kann früher als andere in Rente gehen. Beim Berechnen der Mindestversicherungszeit kann es auch auf Zeiten der Arbeitslosigkeit ankommen.
Wer 45 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, kann früher als andere in Rente gehen. Wie dabei Zeiten der Arbeitslosigkeit angerechnet werden, hängt von den genauen Umständen ab. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/dpa-tmn
Wer 45 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, kann früher als andere in Rente gehen. Wie dabei Zeiten der Arbeitslosigkeit angerechnet werden, hängt von den genauen Umständen ab. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Besonders langjährig Beschäftigte können nach einer Insolvenz ihres Arbeitgebers einen Anspruch auf Frühverrentung haben. Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Bayerischen Landessozialgerichts, auf die die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist.

Demnach werden für die Rentenberechnung auch dann Zeiten der Arbeitslosigkeit berücksichtigt, wenn der Betroffene zuletzt nicht mehr beim insolventen Arbeitgeber, sondern bei einer Transfergesellschaft beschäftigt war (Az.: L 1 R 457/18).

Vom Arbeitsverhältnis in die Transfergesellschaft

Im konkreten Fall war der spätere Kläger bis Ende Januar 2012 bei einer Aktiengesellschaft (AG) und nach deren Insolvenzanmeldung noch bis zum 31. Oktober 2012 in einer Transfergesellschaft beschäftigt. Danach war er bis zum Beginn der Altersrente im Juli 2015 arbeitslos.

In einem zwischen dem Kläger, dem Insolvenzverwalter der AG und dem Geschäftsführer der Transfergesellschaft geschlossenen dreiseitigen Vertrag waren die Aufhebung des Beschäftigungsverhältnisses mit der AG und die Begründung eines befristeten Beschäftigungsverhältnisses mit der Transfergesellschaft vereinbart worden.

Der Kläger beantragte später eine abschlagsfreie Rente für besonders langjährige Versicherte. Diese erfordert eine Mindestversicherungszeit von 45 Jahren (540 Monate). Bei dem Kläger wäre diese gegeben, wenn die Zeiten des Bezugs von Arbeitslosengeld bei ihm auf die Mindestversicherungszeiten angerechnet würden.

Diesen Antrag lehnte die Rentenversicherung aber ab mit dem Argument, die Arbeitslosigkeit werde nur angerechnet, wenn diese durch eine Insolvenz oder vollständige Geschäftsaufgabe des Arbeitgebers entstanden sei. Im vorliegenden Fall sei der Kläger jedoch noch bei der Transfergesellschaft angestellt gewesen - und daher finde eine Anrechnung der Arbeitslosigkeit nicht statt.

Auch auf Unterschrift vom Insolvenzverwalter kommt es an

Das Landessozialgericht sah das nun anders und entschied, die Zeiten müssten angerechnet werden, wenn es nach bereits eingetretener Insolvenz des letzten Arbeitgebers zu einem Beschäftigungsverhältnis mit einer Transfergesellschaft und danach zu keinem Beschäftigungsverhältnis mit anderen Arbeitgebern mehr gekommen ist.

Zudem müssen der Aufhebungsvertrag und der befristete Arbeitsvertrag mit der Transfergesellschaft vom Insolvenzverwalter unterzeichnet worden sein. Dann sei die Insolvenz in dieser Konstellation die wesentliche Ursache für die spätere Arbeitslosigkeit, so die Richter.

© dpa-infocom, dpa:200928-99-743033/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Begründung des Antrags auf vorzeitigen Ruhestand kann nicht nachträglich geändert werden. Foto: Volker Hartmann Vor Antrag auf vorzeitigen Ruhestand alle Ansprüche prüfen Beim Antrag auf vorzeitigen Ruhestand gibt es einiges zu beachten. Vergisst man beispielsweise, eine körperliche Behinderung anzugeben, kann es zu finanziellen Einbußen kommen. Doch ist eine Anpassung der Bezüge im Nachhinein noch möglich?
Wird der Rentenbescheid bindend, können Rentenbezieher keine andere Rentenart mehr wählen. Foto: Jens Kalaene/dpa Wechsel der Altersrente nicht möglich Regelaltersrente, Altersteilzeit oder Altersrente für besonders langjährig Versicherte - die Liste der Rentenarten ist lang. Ist der Rentenbescheid erst bindend bewilligt, ist ein Wechsel ausgeschlossen. Das zeigt ein Urteil aus München.
Vereinsarbeit ist in der Regel ehrenamtlich. Trotzdem bekommt mancher dafür ein wenig Geld. Foto: Jens Wolf Freibeträge für Ehrenamtliche nur bei Nebenberuflichkeit Egal ob im Sportverein oder im Chor - viele Menschen engagieren sich ehrenamtlich. Bekommen sie dafür Geld, müssen sie das nicht gleich versteuern. Voraussetzung für die Steuerfreiheit ist aber, dass sie einige Regeln einhalten.
Eine Entschädigungszahlung auf Grund von Diskriminierung muss nicht versteuert werden. Foto: Bernd Wüstneck/dpa Schadenersatz wegen Diskriminierung ist kein Arbeitslohn Wenn der Arbeitgeber einem Beschäftigten eine Entschädigung zahlt, ist diese nicht immer steuerpflichtig. Bekommen Arbeitnehmer eine solche Zahlung, weil sie Opfer von Mobbing, Diskriminierung oder sexueller Belästigung wurden, zählt das Geld nicht als Arbeitslohn.