So bleibt das Immobilienerbe steuerfrei

25.07.2019
Erst wenn ein Erbe den geltenden Freibetrag überschreitet, wird Erbschaftssteuer fällig. Kinder etwa können bis zu 400.000 Euro steuerfrei erben. Eine Immobilie ist häufig aber mehr wert. Was dann gilt, hat der Bundesfinanzhof in einem aktuellen Urteil geklärt.
Ziehen Kinder innerhalb von sechs Monaten selbst in die geerbte Immobilie ein, entfällt die Erbschaftssteuer. Foto: Hans Wiedl
Ziehen Kinder innerhalb von sechs Monaten selbst in die geerbte Immobilie ein, entfällt die Erbschaftssteuer. Foto: Hans Wiedl

München (dpa/tmn) - Kinder können eine Immobilie steuerfrei erben, in der zuvor ihre Eltern gewohnt haben. Vorausgesetzt, die Kinder ziehen dort innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst ein. Das entschied der Bundesfinanzhof (BFH) nun in einem Urteil (Az.: II R 37/16).

In dem verhandelten Fall erwarb ein Sohn als Alleineigentümer ein Zweifamilienhaus. Das Haus mit 120 Quadratmetern Wohnfläche hatte sein Vater bis zum Tod im Januar 2014 bewohnt. Der Grundbucheintrag erfolgte im September 2015. Angebote für Renovierungsarbeiten holte der Kläger sogar erst im April 2016 ein, zwei Monate später begannen die Bauarbeiten - zu spät aus Sicht des Finanzamtes. Es setzte Erbschaftssteuer fest, ohne dabei die Steuerbefreiung für ein Familienheim zu berücksichtigen. Denn eine Voraussetzung für die Befreiung ist, dass der Erbe unverzüglich die Immobilie zu Wohnzwecken selbst nutzt. Der Mann klagte gegen das Finanzamt.

Die BFH-Richter stellten klar, dass Selbstnutzer bei einem späteren Einzug nur in besonderen Ausnahmefällen die Immobilie steuerfrei erben könnten. Im verhandelten Fall habe der Kläger das Haus nicht unverzüglich zu eigenen Wohnzwecken bestimmt. Im Gegenteil, er sei auch zwei Jahre und acht Monate nach dem Erbfall noch nicht ins geerbte Haus eingezogen. Er konnte auch nicht glaubhaft machen, dass andere diese Verzögerungen zu vertreten haben. Somit bestätigten die Richter die Entscheidung des Finanzamtes, dass er keine Steuerbefreiung erhält.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Steuerbefreiung gibt es für Immobilien-Erben meist nur, wenn sie das Wohneigentum als Lebensmittelpunkt nutzen. Foto: Schierenbeck/Wenda Erbe muss Immobilie für Steuerbefreiung selbst nutzen Wer Immobilien erbt, muss dafür in der Regel Erbschaftssteuer zahlen. Eine Ausnahme: Der Erbe nutzt die Immobilie selbst. In diesen Fällen wird häufig eine Steuerbefreiung gewährt. Die Regel sind aber streng.
Instandhaltungskosten können manchmal auch als Werbungskostenkosten abgesetzt werden, wenn eine Immobilie vorübergehend nicht vermietet wird. Foto: Andrea Warnecke Vermietung an Angehörige - Steuervorteil auch bei Leerstand Vermieten Eigentümer eine Immobilie an Angehörige, können sie Investitionen nur abschreiben, wenn regelmäßig Miete gezahlt wird. Steht das Haus vorübergehend leer, entfällt jedoch nicht automatisch die Vermietungsabsicht. Zu diesem Urteil kam der Bundesfinanzhof.
Die Kosten für einen behindertengerechten Umbau sind steuerlich absetzbar. Mehr Vorteile ergeben sich, wenn man sie auf mehrere Jahre verteilt. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Behindertengerechter Umbau: BFH lehnt Kosten-Verteilung ab Manchmal lohnt es sich, Ausgaben zu verteilen. Das gilt etwa bei einem behindertengerechten Umbau. Denn wer alle Zahlungen auf einmal tätigt, kann mögliche Steuerersparnisse oft nicht voll ausschöpfen.
Wer ein Grundstück oder eine Immobilie vermietet, muss die Einkünfte versteuern. Wird dem studierenden Kind ein Nießbrauch eingeräumt, fallen weniger Steuern an. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa Nießbrauch statt Unterhalt - So können Eltern Steuern sparen Einkünfte aus Vermietung müssen in der Regel versteuert werden. Jedoch können die Steuern geringer ausfallen, wenn der Nutznießer noch in der Ausbildung ist. Eltern können den Vorteil nutzen.