Smartphone und Notebook können beim Steuern sparen helfen

28.06.2019
Viele Menschen nutzen ein privat gekauftes Smartphone auch für den Job. Die gute Nachricht: Ausgaben für beruflich genutzte IT-Geräte können von der Steuer abgesetzt werden. Die Frage dabei ist allerdings: Wie hoch ist der berufliche Anteil der Nutzung?
Wer ein privat gekauftes Smartphone auch für den Job nutzt, kann die Kosten für das Gerät steuerlich geltend machen - zumindest zum Teil. Foto: Christin Klose
Wer ein privat gekauftes Smartphone auch für den Job nutzt, kann die Kosten für das Gerät steuerlich geltend machen - zumindest zum Teil. Foto: Christin Klose

Berlin (dpa/tmn) - Wer privat angeschaffte Smartphones, PCs, Laptops oder Drucker auch für den Job nutzt, kann das Finanzamt an den Kosten beteiligen. Denn die Ausgaben für die Geräte gelten dann als Werbungskosten, wie der Digitalverband Bitkom erklärt.

Werden die Geräte so gut wie ausschließlich - also mindestens zu 90 Prozent - beruflich genutzt, können die Kosten dafür in voller Höhe von der Steuer abgesetzt werden. Fällt der berufliche Anteil geringer aus, müssen die privaten und beruflichen Anteile aufgeteilt werden.

Als Nachweis kann zum Beispiel eine schriftliche Bestätigung des Arbeitgebers dienen. Alternativ kann die Nutzung des Geräts drei Monate lang aufgezeichnet werden. Ist ein Nachweis nicht möglich, geht die Rechtsprechung von einer Aufteilung von 50 zu 50 aus.

Seit dem Steuerjahr 2018 können Anschaffungskosten bis 800 Euro im Jahr des Kaufs geltend gemacht werden. Zuvor hatte diese Grenze bei 410 Euro gelegen. Wird die 800-Euro-Grenze überschritten, muss der Nettokaufpreis zusammen mit der gezahlten Umsatzsteuer über mehrere Jahre abgeschrieben werden.

Für Hardware wie PCs, Notebooks oder Tablets sowie für dazugehörende Peripheriegeräte wie Drucker, Monitor oder Maus wird eine gewöhnliche Nutzungsdauer von drei Jahren angenommen. Für Smartphones beträgt die gewöhnliche Nutzungsdauer fünf Jahre und für Faxgeräte sechs Jahre.

Die steuerliche Beurteilung beruflich genutzter Software orientiert sich den Angaben zufolge an den Grundsätzen, die für Hardware gelten. So wird bei Anwendungssoftware wie Textprogrammen eine gewöhnliche Nutzungsdauer von drei Jahren angenommen. Ist der Anschaffungspreis nicht höher als 800 Euro, kann er in voller Höhe angesetzt werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laptop oder Smartphone können sich steuerlich bezahlt machen. Werden die Geräte beruflich genutzt, können sie als Werbungskosten geltend gemacht werden. Foto: Robert Günther Kosten für Handy und Co. lassen sich steuerlich absetzen Ein neues Smartphone kann ins Geld gehen. Die gute Nachricht: Einen Teil davon kann man sich über die Steuererklärung zurückholen. Allerdings gilt das nur, wenn das Gerät auch beruflich zum Einsatz kommt.
Wird ein Handy dienstlich benutzt, kann es steuerlich abgesetzt werden. Foto: Tanja Mori Monteiro Smartphone für Dienstzwecke steuerlich absetzbar Steuerpflichtige können die Anschaffung eines Smartphones anteilig als Werbungskosten geltend machen. Voraussetzung dafür: Sie nutzen das Telefon auch beruflich und können dies beim Finanzamt auch glaubhaft nachweisen.
Künftig können Computerprogramme von bis zu 800 Euro direkt im Anschaffungsjahr in der Einkommensteuererklärung vollständig angesetzt werden. Foto: Jens Büttner/dpa Abschreibung von Software: Wer wartet, kann Steuern sparen Beruflich genutzte Software lässt sich steuerlich absetzen. Dabei muss die Abschreibung bei teureren Produkten oft auf mehrere Jahre verteilt werden. Da die Grenze hierfür bald hochgesetzt wird, lohnt es sich für Verbraucher etwas abzuwarten.
Das Fahrtenbuch sollten Autofahrer aufmerksam führen, sonst lassen sich manche Kilometer nicht von der Steuer absetzen. Foto: Jan Woitas Fahrtenbuch für Dienstwagen führen Das Fahrtenbuch und die Steuererklärung: Jedes Jahr stellt sich für einige Autofahrer wieder die Frage, welche Strecken sie abrechnen können und welche nicht. Ein aufmerksam geführtes Fahrtenbuch hilft auf alle Fälle - so oder so.