Seriöse Schuldnerberatung meldet sich persönlich

15.08.2019
Mit Menschen in misslichen Lagen lässt sich bekanntermaßen besonders gut Geld verdienen. Wer sich verschuldet und Hilfe im Internet sucht, der sollte umsichtig sein. Unseriöse Anbieter werden einem sonst das letzte Geld kosten.
Um aus den Schulden zu kommen, sollten Betroffene sich persönlich beraten lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Um aus den Schulden zu kommen, sollten Betroffene sich persönlich beraten lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Schnelle Soforthilfe, Kontakt nur online: Das sind Versprechen, die bei Verbrauchern die Alarmglocken läuten lassen sollten. Die Verbraucherzentrale NRW warnt vor unseriösen Schuldner- und Insolvenzberatern.

Gewerbliche Anbieter bieten demnach als Schuldenregulierer teilweise Menschen in finanziellen Notlagen ihre Dienste an, ohne dazu berechtigt zu sein. In der Praxis beraten sie nach Erfahrung der Verbraucherschützer weder auf den Einzelfall zugeschnitten noch wirtschaftlich und rechtlich fundiert. Das könne die Entschuldung verzögern - und teurer machen.

Misstrauen ist geboten, wenn Anbieter zur Unterschrift des Vertrags drängen oder zum Termin nicht in ihre Geschäftsräume einladen. Soll die Beratung nur über das Internet oder am Telefon ablaufen, ist laut den Verbraucherschützern aus einem weiteren Grund Vorsicht angebracht: Die Amtsgerichte Potsdam und Düsseldorf haben entschieden, dass Verbraucher zwingend persönlich beraten worden sein müssen, um einen Insolvenzantrag stellen zu können (Az.: 35 IK 1239/14 sowie 513 IK 233/14).

Online gibt die Verbraucherzentrale NRW weitere Empfehlungen, wie Verbraucher unseriöse Angebote erkennen können.

Verbraucherzentrale NRW


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Schuldnerberatungsstelle kann bei einer Privatinsolvenz helfen. Foto: Alexander Heinl Privatinsolvenz anmelden: Was Schuldner beachten müssen Wer mit seinen Einnahmen die Ausgaben nicht mehr decken kann, sollte nicht den Kopf in den Sand stecken - ein Privatinsolvenzverfahren kann Betroffnen helfen. Wie Schuldner dabei vorgehen sollten und was sie beachten müssen.
Wenn das Konto dauerhaft ins Minus rutscht, sollten sich Betroffene Hilfe holen. Foto: Mascha Brichta Wie kommt man wieder raus aus den Schulden? Immer mehr Menschen in Deutschland verschulden sich, wie aktuelle Zahlen zeigen. Wenn sich die Mahnungen stapeln, der Dispokredit ausgeschöpft ist und der Schuldenberg wächst, sollten sich Betroffene Hilfe holen. Die wichtigsten Schritte raus aus dem Dauer-Minus.
Nach einer Pleite gelingt den wenigsten Menschen in Deutschland ein vorzeitiger Neuanfang. Foto: Monika Skolimowska Schneller schuldenfrei nach Privatpleite gelingt wenigen Die Bilanz fällt mager aus. Verbraucher sollten nach einer Pleite durch die Reform des Insolvenzrechts schneller wieder auf die Beine komen. Doch erste Daten sind ernüchternd.
Mit den steigenden Mieten wächst auch das Risiko für eine Überschuldung. Foto: Sven Braun Steigende Mieten erhöhen das Schuldenrisiko Hohe Mieten, plötzliche Kündigungen oder steigende Nebenkosten: Der angespannte Wohnungsmarkt birgt Beratungsstellen zufolge für Haushalte ein immer größeres Schuldenrisiko. Auf ihrer Jahrestagung fordern die Schuldnerberater ein Umdenken.