Rentennachzahlung mit Zinsen: Besserer Steuersatz für Zinsen

27.07.2016
Es kommt immer wieder vor, dass Renten später bewilligt werden. Damit verbunden ist unter Umständen die Auszahlung eines höheren Betrages. Aber wie steht es mit Zinsen und wie müssen Senioren das Geld versteuern?
Wie werden Zinsen auf Nachzahlungen von Renten eigentlich versteuert? Foto: Jens Wolf
Wie werden Zinsen auf Nachzahlungen von Renten eigentlich versteuert? Foto: Jens Wolf

Berlin (dpa/tmn) - Erhalten Senioren eine Rentennachzahlung mit Zinsen, können sie die angefallenen Zinsen wie Sparzinsen versteuern. «Das ist für viele Senioren steuerlich günstig, denn häufig bleiben die Zinsen dann steuerfrei», sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Hintergrund ist ein Urteil des Bundesfinanzhofs (Az.: VIII R 18/12). Die Richter ordneten demnach Zinsen, die die Rentenversicherung gezahlt hat, den Kapitaleinnahmen zu. Mit der Folge, dass die Abgeltungsteuer mit dem Sparerpauschbetrag gilt - Steuerzahler erhalten pro Jahr dadurch bis zu 801 Euro Kapitalerträge steuerfrei. Bei Eheleuten verdoppelt sich der Betrag auf 1602 Euro im Jahr.

Rentner können den Sparerpauschbetrag nutzen, wenn: der Pauschbetrag nicht bereits durch Sparzinsen oder Dividenden aufgebraucht ist, erklärt Klocke. Dann bleiben die Nachzahlungszinsen von der Rentenversicherung steuerfrei.

Bisher besteuerte die Finanzverwaltung diese Zinsen wie die Rente selbst, so dass Rentner oft auch auf die Zinsen Steuern zahlen mussten. In einem aktuellen Verwaltungsschreiben vom 4. Juli 2016 hat die Finanzverwaltung diese Rechtsauffassung aufgegeben. Betroffene sollten prüfen, ob die Besteuerung der Nachzahlungszinsen als Kapitaleinkünfte für sie günstiger ist. Falls ja, sollten sie die Zinsen direkt in die Anlage KAP - für Kapitalerträge - eingetragen.

Profitieren können auch alle, deren Steuerbescheid noch offen ist - beispielsweise wenn die Einspruchsfrist noch nicht abgelaufen ist oder wenn Steuerzahler gegen ihren Bescheid Einspruch eingelegt haben. Denn dann können sie beim Finanzamt einen Antrag auf die günstige Abgeltungsteuer für die Zinsen noch stellen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laut Bundesfinanzhof können offene Kirchensteuern eines Verstorbenen als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Foto: Frank Leonhardt/dpa Nachgezahlte Kirchensteuern mindern Steuern beim Erben Der Nachlass verstorbener Menschen bereitet den Erben normalerweise keine großen Probleme. Das sieht anders aus, wenn sie offene Steuern übernehmen müssen. Doch zum Glück gibt es die Möglichkeit, diese Forderungen zu minimieren.
Bisher lassen sich häusliche Reparaturen, die in der Werkstatt des Handwerkers ausgeführt werden, nicht steuerlich absetzen. Foto: Maja Hitij/Symbolbild Handwerkerkosten steuerlich absetzen Ausgaben für Handwerkerarbeiten, die im Bereich des Haushalts erbracht werden, können Verbraucher von ihrer Steuer absetzen. Zukünftig könnte das auch dann möglich sein, wenn Teile der Reparatur in der Werkstatt des Handwerkers erfolgen.
Erhalten Arbeitnehmer statt Lohn eine Guthabenkarte, gilt eine Steuerfreigrenze von 44 Euro. Foto: Malte Christians/dpa Wann die Steuerfreigrenze von 44 Euro gilt Tankgutscheine, Guthabenkarten oder ein Geschenkkorb - mit solchen Sachbezügen können Arbeitgeber ihren Mitarbeitern etwas Gutes tun. Bleibt der Wert des Vorteils in einer bestimmten Grenze, bleibt das Ganze steuerfrei. Allerdings sind nicht alle Sachbezüge vergünstigt.
Weil das Champions-League-Finale ohne deutsche Beteiligung stattfinden würde, verkaufte ein Fan sein Ticket wieder. Ob er den Gewinn von knapp 2600 Euro versteuern muss, entscheidet noch der Bundesfinanzhof. Foto: Marius Becker Gewinne aus privatem Ticketverkauf sind meist steuerfrei Ob Champions-League-Finale oder der Auftritt einer Rocklegende - einige Veranstaltungstickets sind heiß begehrt. Daher kann ein Weiterverkauf der Eintrittskarten zu erstaunlichen Gewinnen führen. Müssen diese versteuert werden?