Regeln zur Steuerpflicht für Rentner

01.11.2019
Als Rentner eine Steuererklärung abgeben? Wenn die Einkünfte den Grundfreibetrag übersteigen, ist das Pflicht. Wann Rentner steuerpflichtig sind - und welche Kosten sie absetzen können.
Anlage R wie Rentenbezüge: Immer mehr Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Anlage R wie Rentenbezüge: Immer mehr Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Immer mehr Rentner zahlen Steuern. Denn nach dem Jahr des Rentenbeginns richtet sich der Rentenfreibetrag, wie die Deutsche Rentenversicherung (DRV) erklärt. Er wird einmalig berechnet und dann jedes Jahr von den Einkünften abgezogen.

Übersteigt das Ergebnis - das zu versteuernde Renteneinkommen - den Grundfreibetrag, fällt Einkommensteuer an. Für den Rentner-Jahrgang 2005 sind derzeit nach Angaben des Bundesverbands Lohnsteuerhilfevereine (BVL) im Westen 1606 Euro und im Osten 1506 Euro pro Monat steuerfrei, solange keine weiteren Einkünfte vorliegen.

Für Neurentner des Jahres 2019 bleiben dagegen nur monatliche Rentenzahlungen in Höhe von etwa 1172 Euro im Westen und 1176 Euro im Osten steuerfrei. Für Ehepaare verdoppeln sich die Werte.

Rentner können Ausgaben in Steuererklärung angeben

Liegen die steuerpflichtigen Einkünfte über dem Grundfreibetrag, müssen Rentner eine Steuererklärung abgeben. 2019 beträgt er für Alleinstehende 9168 im Jahr, für Verheiratete gilt der doppelte Wert.

In der Einkommensteuererklärung werden die Rentenbezüge in der Anlage R, Pensionen hingegen als Versorgungsbezüge in der Anlage N erklärt. Rentner können in jedem Fall 102 Euro als Werbungskostenpauschale absetzen, erklärt der BVL. Zusätzlich können in der Anlage Vorsorgeaufwand unter anderem die Beiträge zur Krankenversicherung und zur Pflegeversicherung aufgeführt werden.

Rentenversicherung stellt Bescheinigung aus

Um das Erstellen der Steuererklärung zu erleichtern, erhalten Rentner nach Angaben der DRV von ihrem Rentenversicherungsträger die sogenannte Mitteilung zur Vorlage beim Finanzamt. Sie bescheinigt die Höhe der im vergangenen Jahr gezahlten steuerrechtlich maßgeblichen Rentenbeträge und weist die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung sowie dem Rentenbezieher zustehende Zuschüsse zur Krankenversicherung aus.

Diese Bescheinigung kann auch mit einem Anruf beim gebührenfreien Servicetelefon der Deutschen Rentenversicherung unter der Nummer 0800/1000 4800 angefordert werden. Dafür ist die persönliche Rentenversicherungsnummer anzugeben.

DRV: Broschüre Steuerrecht für Rentner und Versicherte

DRV: Rentenlexikon


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie werden Zinsen auf Nachzahlungen von Renten eigentlich versteuert? Foto: Jens Wolf Rentennachzahlung mit Zinsen: Besserer Steuersatz für Zinsen Es kommt immer wieder vor, dass Renten später bewilligt werden. Damit verbunden ist unter Umständen die Auszahlung eines höheren Betrages. Aber wie steht es mit Zinsen und wie müssen Senioren das Geld versteuern?
Rentner können sich freuen: Ihre Bezüge steigen. Foto: Silas Stein/Symbolbild Was die Rentenerhöhung bringt, und wie es weitergeht Spürbar mehr im Geldbeutel bekommen Deutschlands Rentner durch die jetzt anstehende Erhöhung der Bezüge. Doch nicht alle können das Geld komplett behalten. Und die Perspektiven werden ungemütlicher.
Ob Ruheständler künftig eine Steuererklärung abgeben müssen, hängt vom Grundfreibetrag und dem Jahr des Renteneintritts ab. Foto: Thomas Lehmann Kosten absetzen: Rentenerhöhung kann Steuerpflicht auslösen Eine Rentenerhöhung steht ins Haus - und für viele Senioren damit auch eine Steuererklärung. Wie Ruheständler ihre Steuerlast nun senken können, erklärt der Bund der Steuerzahler.
Auch Senioren müssen mitunter ihre Steuererklärung fristgerecht abgeben. Foto: Armin Weigel Frist für Steuererklärung gilt auch für viele Senioren Was viele nicht wissen: Auch Senioren müssen oftmals eine Steuererklärung abgeben. Für sie gelten die gleichen Fristen wie für Arbeitnehmer.