Ratenkredit-Angebote persönlich einholen

18.05.2021
Der eine bekommt ihn, der andere nicht: Ratenkredite werden online oft nach starren Schemata vergeben. Doch die Banken müssen daran nicht festhalten. Ein Gespräch kann sich lohnen.
Zum Themendienst-Bericht vom 18. Mai 2021: Das Magazin «Finanztest» (Ausgabe 6/2021) hat in der aktuellen Ausgabe die Konditionen von 21 Banken geprüft. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Zum Themendienst-Bericht vom 18. Mai 2021: Das Magazin «Finanztest» (Ausgabe 6/2021) hat in der aktuellen Ausgabe die Konditionen von 21 Banken geprüft. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer sich für einen Ratenkredit interessiert, sollte mit Kundenberatern verschiedener Banken das persönliche Gespräch suchen. Erstens, weil Angebote, die online abgelehnt werden würden, so eventuell doch gewährt werden. Und zweitens, weil der Effektivzins unter Berücksichtigung der jeweiligen Bonität meistens unterschiedlich ausfällt. Darauf weist das Magazin «Finanztest» (Ausgabe 6/2021) hin. In der aktuellen Ausgabe wurden die Konditionen von 21 Banken auf den Prüfstand gestellt.

In einem persönlichen Gespräch ist es möglich Einnahmen und Ausgaben genauer darzulegen und auf etwaige Einkünfte wie die Auszahlung eines Sparplans oder einer Abfindung hinzuweisen. Sie können für die Gewährung eines Ratenkredits abseits der Standardkriterien entscheidend sein.

Die Attraktivität von Angeboten hängt vor allem von der Ausgangssituation des Kreditnehmers ab. Daher lohnt es sich zu vergleichen. Welche Summe und welche Raten stellt er sich vor. Und im Gegenzug: welche Bonität kann er vorweisen, wie lange soll die Laufzeit sein und wie alt ist er.

Nur fünf von 21 Banken bieten laut «Finanztest» einen Bonitätsunabhängigen Effektivzins an. Alle anderen passen den Zins an die Bonität an, daher ist Vorsicht geboten. Der Zins kann unter Umständen deutlich höher ausfallen als beworben. 

Generell abzuraten ist von Schufa-freien Angeboten. Denn hier ist die Zielgruppe klar: diejenigen, die mit ihrer Schufa-Auskunft keinen Kredit bekommen würden. Hier sind die Zinsen besonders hoch. 

© dpa-infocom, dpa:210517-99-631862/3

Test der Stiftung Warentest (z.T. kostenpflichtig)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Bankkunden, die ihr Dispo-Konto überziehen, zahlen dafür manchmal nicht nur hohe Zinsen, sondern auch noch noch ein Entgelt. Raten- oder Rahmenkredite können da günstiger sein. Foto: Jens Kalaenej Hohe Dispokosten umgehen Wer seinen Dispo nutzt, muss dafür hohe Zinsen zahlen. Und wer auch den Dispo überzieht, zahlt oft sogar ein Mindestentgelt. Das hat der BGH jetzt zwar untersagt. Es gibt jedoch auch Alternativen, um die hohen Kosten für den Dispo ganz zu vermeiden.
Von Ratenkrediten erhoffen sich viele Verbraucher schnelles und unkompliziertes Geld - die Konditionen sollte man sich aber ganz genau anschauen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Beim Ratenkredit auf versteckte Kosten achten Manche Banken versprechen schnelle und unkomplizierte Ratenkredite. Nicht immer sind die Konditionen für die Kunden dabei gut.
Ein Dispokredit ist meist sehr teuer. Niedrigere Zinsen zahlen Schuldner, wenn sie einen Ratenkredit vereinbaren. Foto: Jens Kalaene Bei Schulden lohnt Ratenkredit als Alternative zum Dispo Manchmal braucht man kurzfristig mehr Geld, als auf dem Konto ist. Damit aus dem einmaligen Überziehen kein Dauerzustand wird, sollten Betroffene über eine Umschuldung nachdenken.
Wer heutzutage einen Kredit beantragt, dem winken günstige Konditionen, da die Zinssätze im Vergleich zu den vergangenen Jahren zurückgegangen sind. Foto: Jens Wolf Alter Kredit ist oft teuer: Umschuldung kann sich lohnen Nicht nur die Zinssätze auf dem eigenen Sparkonto sinken stetig, auch die Sätze von Krediten werden immer geringer. Gerade wer ältere Kreditvereinbarungen getroffen hat, sollte über eine Umschuldung nachdenken, umso Geld zu sparen.