PIN am Telefon nicht verraten

03.11.2020
Kriminelle arbeiten wieder verstärkt mit Telefon-Tricks. Ziel dabei ist, an persönliche Infos wie Kontonummern oder die PIN zu gelangen.
Unbekannten Anrufern sollte man seine Kontodaten nicht einfach mitteilen. Banken machen solche Abfragen nicht am Telefon. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Unbekannten Anrufern sollte man seine Kontodaten nicht einfach mitteilen. Banken machen solche Abfragen nicht am Telefon. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Das Telefon ist für Betrüger ein beliebtes Mittel. Die Masche ist dabei immer ähnlich: Ein vermeintlicher Bankmitarbeiter, Polizist oder Enkel ist am Apparat und bittet unter einem Vorwand um die PIN und die Kontonummer.

Häufig treten die Anrufer sehr vertrauenswürdig auf, erklärt das Internetportals kartensicherheit.de. Dennoch sollten Angerufene der Bitte auf keinen Fall nachgeben. Andernfalls könnten die Betrüger mit den Daten Geld vom Konto abräumen.

Grundsätzlich gilt: Die PIN darf nie an Dritte weitergegeben werden. Weder Bankmitarbeiter noch Polizei fragen am Telefon sensible Daten wie zum Beispiel die Geheimzahl ab. Kommt einem ein Anruf merkwürdig vor, kann man im Zweifel einfach auflegen.

Wichtig zu wissen: Die im Display angezeigte Rufnummer - auch die 110 - ist keine sichere Möglichkeit, den Anrufer zu identifizieren. Denn sie lässt sich technisch manipulieren.

© dpa-infocom, dpa:201103-99-192784/2

Internetportal Kartensicherheit


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn die 110 im Display erscheint, dann rufen wahrscheinlich Betrüger an. Foto: Julian Stratenschulte Betrug am Telefon: Falschen Polizisten nichts erzählen Zuletzt haben sich die Fälle gehäuft, in denen sich Trickbetrüger am Telefon als Polizisten ausgegeben haben - letztlich wollen sie aber nur Schmuck, Geld und andere Wertgegenstände bei ihren Opfern abholen. So fallen die Angerufenen nicht auf diese Masche herein.
Betroffene können Widerspruch einlegen, wenn die Kosten für den Anruf einer 0180-Nummer zu hoch sind. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Hohe Gebühren bei 0180-Nummern: Widerspruch möglich Der Anruf bei einer Kundenservice-Nummer tut immer ein bisschen weh. Für den nächsten Monat erwartet man bereits eine hohe Telefonrechnung. Aber ein Gerichtsurteil hat die Gebühren für Anrufe in Vertragsfragen längst gekippt - und Betroffene können Widerspruch einlegen.
Speicherung von Verbindungsdaten bei Telekommunikationsanbietern: Mit einem aktuellen Urteil stärkt der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Rechte der Bürger. Foto: Oliver Berg/dpa Pauschale Vorratsdatenspeicherung nicht zulässig Um die Speicherung von Kommunikationsdaten zur späteren Abfrage durch Sicherheitsbehörden gibt es seit langem Streit. Ein Urteil aus Luxemburg stärkt nun die Rechte der Bürger.
Betrüger versenden derzeit im Namen des Bundeszentralamts für Steuern E-Mails und stellen eine Steuererstattung in Aussicht. Dafür sollen die Opfer ihre Kontoverbindung nennen. Foto: Peter Kneffel Bundeszentralamt für Steuern warnt vor gefälschten E-Mails Im Internet tummeln sich sehr viele Betrüger. Momentan verschicken sie E-Mails und ködern die Opfer mit einer Steuererstattung. Betroffen sind auch WhatsApp-Nutzer.